Mike Hentz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mike Hentz (Mike Andrew Hentz, * 2. Juli 1954 in New Jersey (USA)) ist ein internationaler Grafiker, Fotograf, Musiker und Performancekünstler. Er unterrichtete zudem als Professor weltweit an verschiedenen Kunstschulen und befasst sich hauptsächlich mit medialer Kunst.

Biografie[Bearbeiten]

Mike Hentz, der fließend englisch, deutsch, italienisch und französisch spricht, wuchs als Sohn eines Ingenieurs und einer Dolmetscherin in den USA, Italien, der Schweiz und in Österreich auf. Er ist Schweizer und US-amerikanischer Staatsbürger. Hentz erhielt klassischen Unterricht an der Violine, besuchte in Lausanne eine Hotelfachschule, wurde am Musiktheater in Paris ausgebildet und reiste durch Europa bevor er in den späten 70er Jahren nach Nordrhein-Westfalen zog, sich als Situations- und Aktionskünstler betätigte und in Düsseldorf Mitbegründer der Performancegruppe Minus Delta t wurde.[1]

Zwischendurch lebte er in Zürich und war maßgeblich an der Organisation des 3.„Padlt Noidlt“-Festivals in Graz beteiligt. In den 80er Jahren hatte er mehrere Gastprofessuren an der Hochschule für bildende Künste Hamburg[2], war Schauspieler am Frankfurter Opernhaus und nahm mit „Minus Delta t“ das Album Death Opera auf.

1980 war er Mitbegründer von „Frigo“ und „Radio Bellevue“, 1989 von „European Media Art Lab“. Er verwirklichte in den 1990er Jahren mit Van Gogh TV das Projekt Piazza Virtuale und mit „Universcity TV“ zahlreiche interaktive Fernsehveranstaltungen via Kabel oder Satellit. Hentz erweiterte zudem seinen Wirkungskreis in die osteuropäischen Länder, wo er am Institut für Kunst und Technologie in Moskau und an der Universität in Riga unterrichtete und sich in Warschau, in Zusammenarbeit mit dem polnischen Fernsehen, mit der Gestaltung und der Verbreitung von medialer Kunst befasste.

Von 2003 bis 2008 leitete Hentz an der Kunstakademie Stuttgart das Verbreiterungsfach Kunst - Intermediales Gestalten.[3][4]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Minus Delta t Plus: Das Bangkok Projekt. Merve, Berlin 1. Auflage 1982.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jürgen Teipel: Verschwende Deine Jugend. Ein Doku-Roman über den deutschen Punk und New Wave. Suhrkamp, Frankfurt/Main 2001, ISBN 3-518-39771-0.
  2. Mike Hentz auf der Webseite von Kunstaspekte
  3. Mike Hentz bei der Landesakademie Baden Württemberg für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, Esslingen
  4. art – Das Kunstmagazin, Ausgabe 07/2008, Seite 123.
  5. Galerie Oel-Früh, Hamburg.