Montanindustrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Montanindustrie (von lat. mons Berg) ist ein Sammelbegriff für die Industriezweige, die sich mit der Gewinnung, Aufbereitung und direkten Weiterverarbeitung von Bodenschätzen befassen, also den Bergbau (insbesondere den Kohlebergbau) und die rohstoffverarbeitende Schwerindustrie (insbesondere die Eisen- und Stahlindustrie).

Definiert wurde der Begriff durch die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS bzw. „Montanunion“) als Vorgängerin der Europäischen Gemeinschaft und im Rahmen der auf diese Industriebereiche begrenzten Montanmitbestimmung und des Montan-Mitbestimmungsgesetzes.

Kokerei Zollverein

Eisen- und Stahlindustrie[Bearbeiten]

Mit der Industrialisierung und der Erfindung des modernen Hochofens für die Roheisenherstellung und der verschiedenen Konverterverfahren für die Stahlherstellung wurden handwerkliche Schmieden und vorindustrielle Eisenhütten durch Stahlwerke und Fabriken abgelöst, die die Erzeugnisse in gleichmäßig hoher Qualität und preisgünstiger Massenproduktion auf den Markt bringen konnten.

Der Begriff der Montanindustrie entstand für die regional zusammenhängende Förderung von Kohle und Verarbeitung von Erzen. Durch neue Technologien wurden auch Erzeugnisse möglich, die aufgrund ihrer Größe manuell nur schwer herstellbar gewesen wären, beispielsweise Eisenbahnschienen und -Loks, die die Industrialisierung weiter vorantrieben, oder Baustahl, ohne den die Stahlbetonbauweise moderner Großbauten nicht möglich wäre. Ohne eine produktive Montanindustrie gäbe es keinen modernen Fahrzeugbau.

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Stahlwerke und stahlverarbeitende Fabriken siedelten bevorzugt an Standorten mit Zugang zu entsprechenden Rohstoffen und der Möglichkeit zum Abtransport und Absatz der hergestellten Produkte und Halbzeuge. Hierbei wurde im Stahlverbund möglichst lokal vorgefundene Steinkohle verkokt und mit Eisenerz und weiteren Zuschlagstoffen verhüttet und anschließend geschmiedet bzw. gewalzt. Im ersten Industriestaat der Welt, Großbritannien, blühte die Montanindustrie in den Midlands und nördlich davon sowie in Wales. Belgien trat ebenfalls früh mit einer starken Montanindustrie in der Wallonie bei Charleroi und Lüttich auf. Bedeutende Standorte in Deutschland wurden das Siegerland, das Ruhrgebiet, das Aachener Revier, das Oberschlesische Industrierevier und Lothringen (bis zu den Weltkriegen) sowie das Saarland und in geringerem Maß die Oberpfalz, Thüringen und der Raum Chemnitz / Erzgebirge. In den USA entstand die Montanindustrie aus den gleichen Gründen in der Gegend um Pittsburgh, in Spanien im Baskenland. In Schweden entwickelte sich im Umfeld der Eisenerzvorkommen eine bedeutsame Montanindustrie, ältestes und lange Zeit wichtigstes Montangebiet Russlands war das Donezbecken, später der Ural, in Frankreich die Region Nord-Pas-de-Calais. Klassische Industriereviere sind durch die um die großflächigen Industrieanlagen gelegenen Siedlungen und später entstandenen Ballungszentren weithin geprägt. Die Abhängigkeit von Kohle und Koksherstellung hat durch die Entwicklung von Elektrostahlwerken etwas abgenommen. Spätere Stahlreviere wie bei Koninklijke Hoogovens im niederländischen Ijmuiden sind so nicht an Rohstoffvorkommen gebunden, sondern durch die Nähe zu Absatzzentren und verschiffbaren Gütern gekennzeichnet.

ThyssenKrupp Steel, Werk Bruckhausen, Duisburg

Das bedeutendste Stahl-Herstellerland ist China, gefolgt von Japan und den USA. In Europa sind die drei wichtigsten Produzenten Russland, Deutschland sowie Italien. Nach Stilllegung der Stahlhütte in Duisburg-Rheinhausen wurde Duisburg von Shanghai als Ort mit den weltweit produktivsten Hochöfen abgelöst.

Montanindustrie in Deutschland[Bearbeiten]

War die Montanindustrie in Deutschland bis in die 1960er Jahre hinein nicht nur Motor des deutschen Wirtschaftswunders, sondern auch ein wichtiger industrieller Arbeitsplatz, ist die letztere Bedeutung seitdem stark zurückgegangen. Die seit dieser Zeit in Wellen auftretenden Kohle- und Stahlkrisen haben in vielen Industrienationen zu einer massiven Erhöhung der Produktivität, konzentriert auf wenige Standorte und – damit einhergehend – zu Arbeitsplatzverlusten geführt. In den betroffenen Gebieten und Städten ging diese Veränderung mit einem tiefgreifenden Wandel der Wirtschaftsstruktur einher. Dieser regionale Strukturwandel wurde an verschiedenen Standorten bzw. in verschiedenen Ländern unterschiedlich gut bewältigt. In Großbritannien wurde die Montanindustrie, eine Hochburg der britischen Gewerkschaften, unter der Regierung Thatcher (1979 - 1990) regelrecht zerschlagen. In Deutschland wurde der Strukturwandel mit hohen und jahrzehntelangen Steinkohlesubventionen und erheblichen staatlichen Unterstützungen für die betroffenen Regionen deutlich abgefedert und zugleich verlangsamt.

Siehe auch[Bearbeiten]