Morgan De Sanctis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morgan De Sanctis

Morgan De Sanctis

Spielerinformationen
Geburtstag 26. März 1977
Geburtsort GuardiagreleItalien
Größe 190 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
Pescara Calcio
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1997
1997–1999
1999–2007
2007–2009
2008–2009
2009–2013
2013–
Pescara Calcio
Juventus Turin
Udinese Calcio
FC Sevilla
Galatasaray Istanbul (Leihe)
SSC Neapel
AS Rom
74 (0)
3 (0)
194 (0)
8 (0)
31 (0)
147 (0)
38 (0)
Nationalmannschaft2
1994–1995
1998–2000
2005–2012
Italien U-18
Italien U-21
Italien
8 (0)
7 (0)
6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 13. September 2014
2 Stand: 6. Februar 2013

Morgan De Sanctis (* 26. März 1977 in Guardiagrele, Provinz Chieti) ist ein italienischer Fußball-Torwart, der beim AS Rom unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

De Sanctis begann seine Profikarriere 1994 in seiner abruzzesischen Heimat bei Pescara Calcio in der Serie B. Im Jahr 1997 wechselte er in die Serie A zum Rekordmeister Juventus Turin, blieb dort jedoch nur Ersatztorhüter. In zwei Jahren kam er nur auf drei Einsätze und wechselte dann zu Udinese Calcio. Auch konnte er sich zunächst nicht durchzusetzen und blieb zwei Jahre meist auf der Ersatzbank. Erst 2001 wurde De Sanctis zum Stammtorhüter.

Im Sommer 2007 wechselte er zum spanischen Erstligisten FC Sevilla. Dort musste er sich jedoch meist hinter dem ersten Torwart Andrés Palop einreihen. Sevilla verlieh ihn darauf für die Spielzeit 2008/09 an den türkischen Klub Galatasaray Istanbul, für den er eine starke Saison spielte und Türkischer Supercupsieger wurde. Im Juni 2009 unterschrieb er einen Dreijahresvertrag beim SSC Neapel.[1]

Zur Saison 2013/14 wechselte De Sanctis für eine Ablöse von 500.000 Euro zum AS Rom, wo er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015 unterschrieb.[2]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

De Sanctis absolvierte zwischen 1994 und 2000 15 Junioren-Länderspiele für Italien. Im Jahr 2000 wurde er mit der italienischen U-21-Auswahl unter Trainer Marco Tardelli in der Slowakei Europameister.

Nationaltrainer Marcello Lippi berief ihn 2005 erstmals in die italienische A-Nationalmannschaft, für die er beim torlosen Freundschaftsspiel gegen Island am 30. März 2005 als Einwechselspieler debütierte. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 nominierte Lippi jedoch Marco Amelia als dritten Torhüter in den Kader. Von Roberto Donadoni, der den nach dem WM-Titel zurückgetretenen Lippi ersetzte, wurde De Sanctis als dritter Torhüter in den Kader der Nationalmannschaft zur Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz berufen. Auch bei der WM 2010 in Südafrika war er dritter Torhüter, kam aber wie bei der EM zu keinem Einsatz. Erst über ein Jahr später holte ihn Lippis Nachfolger Cesare Prandelli erneut in den Nationalmannschaftskader für das Freundschaftsspiel am 10. August 2011 gegen Spanien,[3] bei dem De Sanctis jedoch nicht eingesetzt wurde. Bei der EM 2012 gehörte er zum italienischen Aufgebot, blieb aber ohne Einsatz. Das letzte seiner sechs Länderspiele absolvierte De Sanctis in der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 beim 3:1-Heimsieg gegen Dänemark.[4] Am 27. März 2013 trat er aus der italienischen Nationalmannschaft zurück, nachdem er einen Tag zuvor beim Länderspiel gegen Malta ein letztes Mal im Kader gestanden hatte.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAdam Scime: Napoli Sign Goalkeeper Morgan De Sanctis. goal.com, 24. Juni 2009, abgerufen am 25. Juni 2009 (englisch).
  2. siehe die offizielle Bestätigung (PDF; 187 kB) des AS Rom.
  3. Prandelli fa l'Italia anti Spagna Giovinco c'è, Matri e Gila fuori, abgerufen am 22. Juni 2013 (italienisch)
  4. WM-Qualifikation Europa, 2012/13, 4. Spieltag, abgerufen am 22. Juni 2013
  5. De Sanctis chiude una storia azzurra: "E' la mia ultima con la Nazionale", abgerufen am 22. Juni 2013 (italienisch)