FC Sevilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sevilla FC
Logo des FC Sevilla
Voller Name Sevilla Fútbol Club
Gegründet 14. Oktober 1905
Stadion Ramón Sánchez Pizjuán
Plätze 45.000
Präsident SpanienSpanien José María del Nido
Trainer SpanienSpanien Unai Emery
Homepage sevillafc.es
Liga Primera División
2012/13 9. Platz
Heim
Auswärts

Der Sevilla Fútbol Club, zu deutsch FC Sevilla, ist ein Fußballverein aus der südspanischen Stadt Sevilla, der in der spanischen Primera División spielt.

Die Mannschaft der Sevillistas trägt bei Heimspielen weiße und bei Auswärtsspielen normalerweise rote Trikots. Im Jahr 1958 eröffneten sie das Stadion Ramón Sánchez Pizjuán, das Platz für mehr als 45.000 Zuschauer hat. Die Fans des Sevilla FC werden Sevillistas genannt. Als Erzfeind des FC Sevilla gilt der Stadtrivale Real Betis und ihr direktes Aufeinandertreffen wird als Derbi sevillano bezeichnet.

Das Estadio Sánchez Pizjuan gehört dem Sevilla FC und war Spielort der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien – damals noch mit einer Kapazität von 70.000 Plätzen, weil es mehr Stehränge gab. Es liegt unweit des östlichen Stadtrands Sevillas in Laufentfernung zum Hauptbahnhof Santa Justa.

Der Verein betreibt auch eine eigene Radiostation, Sevilla FC Radio, einen Fernsehsender Sevilla FC Televisión und eine Zeitung Sevilla FC Periódico.

Die zweite Mannschaft des Vereins spielt seit der Saison 2007/08 erneut unter ihrem traditionellen Namen Sevilla Atlético (zuvor Sevilla FC B). Der FC Sevilla ist derzeit (Stand: 05/2009) einer von drei spanischen Erstligisten, die schuldenfrei sind.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Klub wurde am 14. Oktober 1905 gegründet und war einer der Gründungsvereine der Primera División. Nachdem 1940 und 1943 jeweils der 2. Platz erreicht wurde, konnte der Sevilla FC 1946 den spanischen Meistertitel feiern. Der Klub wurde in den folgenden Jahren noch zweimal Vizemeister (1951 und 1957), konnte an diese Platzierungen aber bisher nicht mehr anschließen. Den spanischen Pokalwettbewerb, die Copa del Rey, gewann der Sevilla FC in den Jahren 1935, 1939, 1948, 2007 und 2010. 1955 und 1962 wurde das Finale erreicht. Der Sevilla FC war in der Saison 1957/58 der erste Klub aus Andalusien, der im Europapokal spielte.

In der Saison 2004/2005 hätte sich der FC Sevilla um ein Haar als erster andalusischer Klub für die Champions League qualifiziert, doch ausgerechnet Stadtrivale Betis setzte sich im letzten Moment vor den FC Sevilla auf den letzten Qualifikationsrang in der Primera División.

Am 10. Mai 2006 gewann Sevilla in Eindhoven das Finale des UEFA-Pokal der Saison 2005/2006 gegen den englischen Verein FC Middlesbrough, Endstand der Begegnung war 4:0. Auch das Finale des Europäischen Supercups konnte gewonnen werden: Im Stade Louis II bezwang der FC Sevilla am 25. August den Champions-League-Sieger FC Barcelona mit 3:0.

Seit dem 27. April 2006, Tag des Rückspiels vom UEFA-Cup Halbfinale FC Sevilla - FC Schalke 04, sind beide Fangemeinden eng befreundet.

Am 16. Mai 2007 gelang es dem Sevilla FC als zweite Mannschaft in der Geschichte des UEFA-Pokals nach Real Madrid 1985/86, den Titel zu verteidigen. Die Andalusier setzten sich im spanischen Finale im Hampden Park in Glasgow nach einem 2:2 (1:1, 1:1) nach Verlängerung erst mit 3:1 im Elfmeterschießen gegen den Liga-Konkurrenten und den in diesem Wettbewerb bis dahin ungeschlagenen RCD Espanyol Barcelona durch.

Im Juni 2007 gewann der FC Sevilla im Estadio Santiago Bernabéu von Madrid das Pokalfinale gegen den FC Getafe mit 1:0. Im August 2007 besiegte Sevilla Real Madrid im Spiel um die Supercopa de España.

Am 25. August 2007, dem ersten Spieltag der Saison 2007/08, kam es zu einem tragischen Zwischenfall: Im Spiel gegen den FC Getafe (4:1) erlitt Antonio Puerta in der 30. Minute einen Kollaps. Seine Mitspieler bewahrten ihn davor, seine Zunge zu verschlucken; nach der folgenden Auswechslung brach er in der Kabine erneut zusammen, wo er einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitt, an deren Folgen er drei Tage später starb.

Der FC Sevilla wurde laut IFFHS zum besten Club der Welt der Jahre 2006 und 2007 ernannt und ist bisher der einzige Club weltweit, der diesen Preis in zwei aufeinanderfolgenden Jahren erhalten hat.

Am 19. Mai 2010 gewann der FC Sevilla im Camp Nou von Barcelona durch ein 2:0 gegen Atletico Madrid zum fünften Mal die Copa del Rey.

Im spanischen Supercup-Finale 2010 verlor Sevilla nach einem 3:1 im Hinspiel das Rückspiel mit 0:4 gegen den FC Barcelona. In der Saison 2010/11 schied man in der Play-off-Runde zur Champions League gegen den SC Braga aus. In der Gruppenphase der Europa League spielten die Andalusier gegen den französischen Erstligisten Paris Saint-Germain, den deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund und den ukrainischen Vertreter Karpaty Lemberg. In der Gruppenphase konnte man den zweiten Tabellenplatz belegen. Im Sechzehntelfinale schied man jedoch gegen den späteren Turniersieger FC Porto aus. In der Liga belegte die Mannschaft Platz fünf.

Somit spielte die Mannschaft in der Play-off-Runde zur Europa League. Dort schied die Mannschaft jedoch gegen den deutschen Bundesligisten Hannover 96 aus.

In der Saison 2013/14 spielt die Mannschaft wiederum in der Europa League und erreichte die Zwischenrunde. Nach einem dramatischen Rückspiel im Achtelfinale im Derby gegen Betis Sevilla (offiziell: Real Betis Balompié) gewann der FC Sevilla mit 4:3 im Elfmeterschießen.[2] Im Viertelfinale ist der Gegner der FC Porto.

Titel[Bearbeiten]

Kader Saison 2013/14[Bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Javi Varas SpanierSpanier 10.09.1982
13 Beto PortugiesePortugiese 01.05.1982
02 Federico Fazio ArgentinierArgentinier 17.03.1987
03 Fernando Navarro SpanierSpanier 25.06.1982
05 Diogo Figueiras PortugiesePortugiese 01.07.1991
06 Daniel Carriço PortugiesePortugiese 04.08.1988
16 Alberto Moreno SpanierSpanier 05.07.1992
21 Nicolás Pareja ArgentinierArgentinier 19.01.1984
23 Coke SpanierSpanier 26.04.1987
24 Cicinho BrasilianerBrasilianer 04.08.1986
30 Israel Puerto SpanierSpanier 15.06.1993
07 Marko Marin DeutscherDeutscher 13.03.1989
08 Sebastián Cristóforo UruguayerUruguayer 23.08.1993
10 Diego Perotti ArgentinierArgentinier 26.07.1987
11 Ivan Rakitić KroateKroate 10.03.1988
12 Vicente Iborra SpanierSpanier 16.01.1988
15 Piotr Trochowski DeutscherDeutscher 22.03.1984
16 Denis Tscheryschew RusseRusse 26.12.1990
17 Jairo SpanierSpanier 11.07.1993
20 Vitolo SpanierSpanier 02.11.1989
22 Stéphane Mbia KamerunerKameruner 20.05.1986
27 Antonio Cotán SpanierSpanier 19.09.1995
09 Carlos Bacca KolumbianerKolumbianer 08.09.1986
18 Kevin Gameiro FranzoseFranzose 09.04.1987
19 José Antonio Reyes SpanierSpanier 01.09.1983
24 Raul Rusescu RumäneRumäne 09.07.1988

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Sevilla Atlético[Bearbeiten]

Sevilla Atlético ist die zweite Mannschaft des FC Sevilla. Aktuell, in der Saison 2011/12, spielt die Mannschaft in der Segunda División B. In der Saison 2008/09 war sie die einzige B-Mannschaft in der Segunda División, der zweiten spanischen Liga, stieg aber als Tabellenletzter ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Immobilienkrise und 2,1 Milliarden Euro Schulden, auf: goal.com, 2. April 2009, abgerufen am 8. Mai 2009
  2. Offizielle Internetpräsenz der UEFA, Art.: Hollywood-Drama mit Happy End für Sevilla, 21. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sevilla FC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien