Mr. Oizo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mr. Oizo
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Analog Worms Attack
  DE 90 08.11.1999 (1 Wo.)
  FR 56 23.10.1999 (4 Wo.)
Singles[2]
Flat Beat
  DE 1 05.04.1999 (16 Wo.)
  AT 1 11.04.1999 (14 Wo.)
  CH 4 11.04.1999 (14 Wo.)
  UK 1 03.04.1999 (15 Wo.)
  FR 5 27.03.1999 (58 Wo.)

Mr. Oizo [məsjø wazo] (Verballhornung von französisch Monsieur Oiseau, dt. ‚Herr Vogel‘) ist das Pseudonym von Quentin Dupieux (* 14. April 1974) als Musiker. Als Filmemacher ist der französische Künstler unter seinem richtigen Namen bekannt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Seine ersten Versuche als Regisseur machte er als Mitglied des Drehteams des Films Midi-Minuit von Michel Gondry. Nach einem Treffen mit Laurent Garnier wurde er unter seinem Pseudonym Mr. Oizo in das Label FCom/Pias aufgenommen.

Der breiten Öffentlichkeit ist Mr. Oizo vor allem durch sein Lied Flat Beat von 1999 bekannt. Es wurde mehr als 3 Millionen Mal verkauft und war in verschiedenen Ländern (z.B. Großbritannien, Deutschland) auf Platz 1 der Charts. Für dieses Lied erhielt er eine Nominierung in der Kategorie „Dance“ bei den Brit Awards, neben anderen Künstlern wie Jamiroquai, Chemical Brothers und Fatboy Slim. Die Hauptperson in dem Video zu Flat Beat ist ein gelbes Plüschtier namens Flat Eric, das auch in späteren filmischen Werken Dupieuxs (unter anderem einer Levi’s-Jeans-Werbung) eine Rolle spielt.

Dupieux selbst sagt über seine Kompositionen, dass sie „auf dem Unhörbaren und der Lust, das Lied zu beenden, basieren“ [orig.: „l'inécoutable et l'envie de stopper la track“]. In einem Interview mit dem Magazin Tsugi gab er im Juni 2010 zu, dass er seine Kreationen „großes Irgendwas“ [orig.: „grand n'importe quoi“] nennt und auch die bekannte Software zur Bearbeitung elektronischer Musik, Ableton Live, „komplett nach dem Prinzip des Zufalls nutze“ [orig.: „utiliser totalement au hasard“], wahllos Samples in der Tondatenbank, die mit der Software geliefert wurden, suchend.

Sein Album Analog Worms Attack, an welchem Feadz mitgearbeitet hat, folgte der Single Flat Beat.

2004 folgte der Release der EP Stunt mit den Liedern Stunt und 1$44, die auch auf dem 2005 erschienenen Album Moustache (Half a Scissor) zu finden sind.

2006 produzierte er die ersten Lieder von Uffie, einer Electroclash-Künstlerin aus Miami.

Zwischen 2006 und 2007 schrieb und inszenierte Quentin Dupieux seinen zweiten Spielfilm Steak, in dem das französische Komödianten-Duo „Éric et Ramzy“ als Schauspieler agiert.

Am 17. November 2008 erschien das 3. Album von Mr. Oizo, Lambs Anger. Es enthält, neben anderen Liedern, die Stücke Bruce Willis Is Dead, Positif und Z.

2010 erschien sein dritter Spielfilm: Rubber. Dieser handelt von einem Reifen, Robert, dessen Familie verbrannt wurde. Daraufhin entscheidet sich Robert dazu, sich an den Menschen zu rächen. Der Film nahm an den Filmfestspielen in Cannes 2010 teil. Den Soundtrack komponierte Dupieux zusammen mit Gaspard Augé von der Band Justice.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997 – #1 (EP)
  • 1998 – M-Seq (EP)
  • 1999 – Analog Worms Attack (Single)
  • 1999 – Flat Beat (Single)
  • 1999 – Analog Worms Attack (Album)
  • 2000 – Last Night a DJ killed My Dog (Single)
  • 2004 – Stunt (Single)
  • 2005 – Moustache (Half a Scissor) (EP)
  • 2005 – Moustache (Half a Scissor) (Album)
  • 2006 – Nazis (EP)
  • 2007 – Transexual / Patrick122 (Doppel Single)
  • 2007 – Steak (Soundtrack Album) (mit SebastiAn & Sébastien Tellier)
  • 2008 – Lambs Anger (Album)
  • 2008 – Positif (EP)
  • 2009 – Pourriture (EP)
  • 2010 – Rubber OST (EP) (mit Gaspard Augé)
  • 2011 – Stade 2 (Album)
  • 2012 – Handbraekes #1 (Album) (mit Boys Noize)
  • 2012 – Stade 3 (EP)
  • 2012 – Wrong OST (Soundtrack Album) (mit Tahiti Boy)
  • 2012 – Unreleased Unfinished Unpleasant (EP)
  • 2013 – Amicalement (EP)
  • 2014 – The Church (Album)

zusammen mit Ark:

  • 2001 – La guerre aux trousses (EP) (als Dépérissement Progressif)
  • 2002 – Some of Them Don’t (Album) (als Shalark zusammen mit Ark & David Taïeb)

zusammen mit Uffie:

  • 2006 – Hot Chick (Single)
  • 2006 – Pop the Glock (Single)
  • 2006 – Ready to Uff (Single)
  • 2007 – First Love (Single)
  • 2008 – Steroids (Single)
  • 2010 – Sex, Dreams and Denim Jeans (Album)

Remixe:

  • 1999 – Demon – Lil' Fuck (Mr. Oizo's Egg Factor)
  • 1999 – ArkPunkadelik (Mr Oizo Remix)
  • 2000 – HerbertBack to the Start (Mr. Oizo Non Mix)
  • 2001 – ArkSucubz (Mr. Oizo Remix)
  • 2002 – AirDon't Be Light (Mr. Oizo Remix)
  • 2004 – FeadzMaxibeef EP (Mr. Oizo´s beef rmx)
  • 2006 – KavinskyTestarossa (Oizo Autodrive)
  • 2006 – CassiusToop Toop (Oizo Mix)
  • 2006 – JameliaSomething About You (Oizo mix)
  • 2007 – Scissor SistersKiss You Off" (Mr. Oizo Remix)
  • 2007 – Calvin HarrisMerrymaking at My Place (Mr. Oizo Remix)
  • 2008 – Jamie LidellA Little Bit of Feel Good (Mr. Oizo Mix)
  • 2008 – Busy PTo Protect and Entertain (Mr. Oizo Remix)
  • 2009 – TigaShoes (Mr. Oizo Remix)
  • 2010 – Boys NoizeTransmission (Mr. Oizo Remix)
  • 2011 – JusticeCivilization (Mr. Oizo Remix)

Filmografie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdaten Alben DE FR
  2. Chartdaten Singles DE, AT, CH, UK FR

Weblinks[Bearbeiten]