Naked Lunch (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Naked Lunch ist ein Roman des US-amerikanischen Schriftstellers William S. Burroughs. Er erschien erstmals 1959 in Frankreich bei Olympia Press. Naked Lunch gilt als Burroughs' Hauptwerk und ist neben On the Road (dt. Unterwegs) von Jack Kerouac und dem Gedicht Howl von Allen Ginsberg das wichtigste literarische Dokument der Beat Generation. Der Roman rief bei seinem Erscheinen einen Skandal hervor und wurde zunächst 1965 in einem Urteil des Supreme Court in Massachusetts, USA, verboten. In dem Urteil hieß es: „Ein widerlicher Gifthauch ununterbrochener Perversion, literarischer Abschaum“.[1] Andere Quellen geben an, er sei 1962 aufgrund von Obszönitäten (im Besonderen Kindsmord und Pädophilie) verboten worden.[2] Im Jahre 1966 wurde das Verbot in einem Gerichtsverfahren wieder aufgehoben.

Der Roman behandelt in unkonventioneller und radikaler Manier damalige Tabuthemen wie Drogensucht und -verkauf (vor allem Heroin), Homosexualität, Gewalt, Wahnsinn (mitsamt einer Kritik an der zeitgenössischen Psychiatrie) etc. Naked Lunch lässt keine lineare Handlung erkennen, vielmehr sind verschiedene Handlungsstränge ineinander verwoben, die scheinbar keinen logischen Zusammenhang aufweisen. Dies entspricht der von Brion Gysin zufällig entwickelten Cut-up-Methode, bei der zusammenhängende Texte auseinandergeschnitten und neu angeordnet werden. Burroughs setzte diese Methode vor allem in seinen späteren Romanen vermehrt ein.

Das lange Zeit als unverfilmbar geltende Werk wurde 1991 von David Cronenberg unter dem Titel Naked Lunch – Nackter Rausch frei adaptiert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Booklet der Naked Lunch DVD, Arthaus Collection
  2. ED DE GRAZIA: ALLEN GINSBERG, NORMAN MAILER, BARNEY ROSSET: Their Struggles Against Censorship Recalled. Abgerufen am 26.08.2009.