National League Championship Series

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Los Angeles Dodgers und Philadelphia Phillies stehen vor einer US-amerikanischen Flagge während der Nationalhymne vor Spiel 3 der NLCS 2008 im Dodger Stadium
NLCS 2008 Spiel 3 zwischen Los Angeles Dodgers and the Philadelphia Phillies

Die National League Championship Series (NLCS) ist Teil der Play-offs in der Major League Baseball. In ihr spielen die beiden Sieger der National League Division Series um die Meisterschaft der National League und den Einzug in die World Series. Dort trifft der Sieger auf den Gewinner der American League Championship Series.

Geschichte[Bearbeiten]

Die National League Championship Series wurde 1969 ins Leben gerufen, nachdem die National League in zwei Divisionen, East und West, unterteilt wurde. Es handelte sich um einen Best-of-Five-Serie, deren Sieger in die World Series einzog. 1985 wurde die Serie zu einer Best-of-Seven erweitert. 1994 wurde die National League erneut umstrukturiert und in drei Divisionen aufgeteilt (East, Central, West). Seither werden die Teilnehmer der Championship Series in der vorangehenden National League Division Series ermittelt, an der die drei Divisionssieger sowie ein Wildcard-Team teilnehmen.

Seit Ausdehnung der Series auf Best-of-Seven wird sie in einem 2-3-2-Format gespielt: Die Spiele 1, 2, 6 und 7 (soweit erforderlich) werden im Stadium desjenigen Teams gespielt, das den Heimvorteil (Home Field Advantage) hat; die übrigen Spiele im Stadion des Gegners. Die Series ist beendet, sobald ein Team vier Siege errungen hat. Seit 1995 erhält dasjenige Team den Home Field Advantage, das in der regulären Saison die meisten Spiele gewonnen hat. Sollte dies jedoch das Wildcard-Team sein, erhält das andere Team den Heimvorteil. Haben beide Team die gleiche Zahl von Siegen, entscheidet der direkte Vergleich. Von 1969 bis 1993 wechselte der Home Field Advantage hingegen zwischen den beiden Divisionen.

Die Milwaukee Brewers sind das einzige Team der National League, das noch nie in der NLCS gespielt hat. Sie haben jedoch während ihrer Zeit in der American League (1969-1997) die American League Championship Series 1982 gewonnen.

Der Sieger der NLCS erhält die Warren C. Giles Trophy.

Most Valuable Player Award[Bearbeiten]

Seit 1977 wird dem besten Spieler der NLCS der Most Valuable Player Arward verliehen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr  Sieger Verlierer Siege-
Niederlagen
Series MVP
1969 New York Mets Atlanta Braves 3–0  
1970 Cincinnati Reds Pittsburgh Pirates 3–0  
1971 Pittsburgh Pirates San Francisco Giants 3-1  
1972 Cincinnati Reds Pittsburgh Pirates 3–2  
1973 New York Mets Cincinnati Reds 3–2  
1974 Los Angeles Dodgers Pittsburgh Pirates 3–1  
1975 Cincinnati Reds Pittsburgh Pirates 3–0  
1976 Cincinnati Reds Philadelphia Phillies 3–0  
1977 Los Angeles Dodgers Philadelphia Phillies 3–1 Dusty Baker, Los Angeles
1978 Los Angeles Dodgers Philadelphia Phillies 3–1 Steve Garvey, Los Angeles
1979 Pittsburgh Pirates Cincinnati Reds 3–1 Willie Stargell, Pittsburgh
1980 Philadelphia Phillies Houston Astros 3–2 Manny Trillo, Philadelphia
1981 Los Angeles Dodgers Montreal Expos 3–2 Burt Hooton, Los Angeles
1982 St. Louis Cardinals Atlanta Braves 3–0 Darrel Porter, St. Louis
1983 Philadelphia Phillies Los Angeles Dodgers 3–1 Gary Matthews, Philadelphia
1984 San Diego Padres Chicago Cubs 3–2 Steve Garvey, San Diego
1985 St. Louis Cardinals Los Angeles Dodgers 4–2 Ozzie Smith, St. Louis
1986 New York Mets Houston Astros 4–2 Mike Scott, Houston
1987 St. Louis Cardinals San Francisco Giants 4–3 Jeffrey Leonard, San Francisco
1988 Los Angeles Dodgers New York Mets 4–3 Orel Hershiser, Los Angeles
1989 San Francisco Giants Chicago Cubs 4–1 Will Clark, San Francisco
1990 Cincinnati Reds Pittsburgh Pirates 4–2 Rob Dibble, Cincinnati
Randy Myers, Cincinnati
1991 Atlanta Braves Pittsburgh Pirates 4–3 Steve Avery, Atlanta
1992 Atlanta Braves Pittsburgh Pirates 4–3 John Smoltz, Atlanta
1993 Philadelphia Phillies Atlanta Braves 4–2 Curt Schilling, Philadelphia
1994 Keine NLCS wegen des Spielerstreiks.
1995 Atlanta Braves Cincinnati Reds 4–0 Mike Devereaux, Atlanta
1996 Atlanta Braves Cincinnati Reds 4–3 Javy López, Atlanta
1997 Florida Marlins(WC) Atlanta Braves 4–2 Liván Hernández, Florida
1998 San Diego Padres Atlanta Braves 4–2 Sterling Hitchcock, San Diego
1999 Atlanta Braves New York Mets(WC) 4–1 Eddie Pérez, Atlanta
2000 New York Mets(WC) St. Louis Cardinals 4–1 Mike Hampton, New York
2001 Arizona Diamondbacks Atlanta Braves 4–1 Craig Counsell, Arizona
2002 San Francisco Giants(WC) St. Louis Cardinals 4–1 Benito Santiago, San Francisco
2003 Florida Marlins(WC) Chicago Cubs 4–3 Iván Rodriguez, Florida
2004 St. Louis Cardinals Houston Astros(WC) 4–3 Albert Pujols, St. Louis
2005 Houston Astros(WC) St. Louis Cardinals 4–2 Roy Oswalt, Houston
2006 St. Louis Cardinals New York Mets 4–3 Jeff Suppan, St. Louis
2007 Colorado Rockies(WC) Arizona Diamondbacks 4–0 Matt Holiday, Colorado
2008 Philadelphia Phillies Los Angeles Dodgers 4–1 Cole Hamels, Philadelphia
2009 Philadelphia Phillies Los Angeles Dodgers 4–2 Ryan Howard, Philadelphia
2010 San Francisco Giants Philadelphia Phillies 4–2 Cody Ross, San Francisco[1]
2011 St. Louis Cardinals Milwaukee Brewers 4–2 David Freese, St. Louis[2]
2012 San Francisco Giants St. Louis Cardinals 4–3 Marco Scutaro, San Francisco[3]
2013 St. Louis Cardinals Los Angeles Dodgers 4–2 Michael Wacha, St. Louis[4]

(WC) = Wildcard-Team (seit 1995)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Superb Ross garners NLCS MVP honors. MLB.com, abgerufen am 19. Oktober 2012 (englisch).
  2. Freese named NLCS MVP after powerful series. MLB.com, abgerufen am 19. Oktober 2012 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatScutaro does it all to earn NLCS MVP. San Francisco Chronicle, 23. Oktober 2012, abgerufen am 24. Oktober 2013 (englisch).
  4. Wacha! Wacha! No joke, rookie named NLCS MVP. MLB.com, 19. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]