Nguyễn Ngọc Loan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nguyễn Ngọc Loan (* 11. Dezember 1931 in Huế, Vietnam; † 14. Juli 1998 in Burke, Virginia, USA) war ein südvietnamesischer General und während des Vietnamkrieges Polizeichef von Saigon (heute Thành phố Hồ Chí Minh, Hồ-Chí-Minh-Stadt). Weltweit bekannt wurde er 1968 durch das Erschießen des vietnamesischen Vietcong-Angehörigen Nguyễn Văn Lém vor den laufenden Kameras westlicher Reporter.

Anmerkung: Bei diesem vietnamesischen Namen lautet der Familienname Nguyễn, in westlichen Texten ist die Schreibweise oft vereinfacht Nguyen. Gemäß dem lokalen Brauch sollte die Person mit ihrem Rufnamen Loan bezeichnet werden.

Jugend und Karriere[Bearbeiten]

Nguyễn Ngọc Loan war eines von elf Kindern eines Maschinenbauingenieurs. Sein Studium an der Universität von Huế absolvierte er als einer der Klassenbesten und begann im Anschluss eine Laufbahn als Jet-Pilot bei der südvietnamesischen Luftwaffe.

Einer seiner Mitpiloten und besten Freunde, der 1965 zum südvietnamesischen Premierminister gewählte Nguyễn Cao Kỳ, verschaffte Loan den Posten des Polizeichefs von Saigon.

Die Exekution[Bearbeiten]

Loan stand bei westlichen Reportern im Ruf, ein zügelloses Temperament zu haben, und war für seine Wutausbrüche bekannt, wenn die Vietcong Attacken gegen Zivilisten verübten.

Am 1. Februar 1968 tötete er in Saigon auf offener Straße und vor den Kameras westlicher Reporter mit einem Kopfschuss den gerade festgenommenen 34-jährigen FNL-Kämpfer Nguyễn Văn Lém („Kampfname“ Bảy Lốp). Dieser war nach Angaben des Polizeichefs unmittelbar an der Ermordung der Familie eines Polizeioffiziers beteiligt gewesen.

Von der Exekution Nguyễn Văn Léms gibt es zwar auch eine Filmaufzeichnung durch den NBC-Kameramann Vo Suu, aber insbesondere ein von AP-Fotograf Eddie Adams im Moment des Todes gemachtes Bild ging um die Welt und gilt nicht nur als eines der erschütterndsten Bilddokumente des Vietnamkrieges, sondern wurde aufgrund der internationalen Reaktionen auch zu einem Sinnbild für die zunehmende Bedeutung von Massenmedien bei der Kriegsführung. Es wurde noch im Jahr 1968 zum Pressefoto des Jahres gewählt, und Adams erhielt dafür im Jahr darauf den Pulitzer-Preis.

Wie Adams später erklärte, bereute er es, das Foto veröffentlicht zu haben, mit dem Hinweis, dass er damit Nguyễn Ngọc Loan große Schwierigkeiten bereitet hätte. Das Foto sei seiner Meinung nach falsch interpretiert worden. In einem Interview sagte er: „Jeder hätte zu diesem Zeitpunkt den Abzug betätigt“.

Weiteres Leben[Bearbeiten]

Nguyễn Ngọc Loan flüchtete 1975 vor der Eroberung Saigons durch kommunistische Truppen in die USA und eröffnete später in Virginia eine Pizzeria. Diese musste er 1991 aber wieder schließen, da seine Vergangenheit bekannt geworden war und die Kunden ausblieben.

Versuche, ihn wegen der öffentlichen Erschießung in den USA anzuklagen, wurden abgewiesen mit der Begründung, dass er nicht für eine in Südvietnam begangene Tat in den USA zur Rechenschaft gezogen werden könne.

Nguyễn Ngọc Loan starb am 14. Juli 1998 in Burke an Krebs.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephan Schwingeler, Dorothée Weber: Das wahre Gesicht des Krieges. Die Hinrichtung in Saigon von Eddie Adams. Das Entstehen einer Ikone vor dem Hintergrund ihrer Publikationsgeschichte in den Printmedien. In: Kritische Berichte. 33.2005. Jonas, Marburg 2005, S. 36–50, ISSN 0340-7403.

Weblinks[Bearbeiten]