Niederländische Botschaft Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die niederländische Botschaft am Rolandufer Ecke Klosterstraße
Atrium im Botschaftsgebäude
Blick auf das Botschaftsgebäude von der Stralauer Straße

Die Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin ist die diplomatische Vertretung der Niederlande, Arubas, Sint Maartens und Curaçaos in Deutschland. Sie befindet sich in der Klosterstraße 50 am Spreekanal. Die aktuelle Botschafterin ist Monique van Daalen.

Botschaftsgebäude[Bearbeiten]

Von 1921 bis zur Besetzung der Niederlande im Zweiten Weltkrieg befand sich die Niederländische Gesandtschaft etwa 5 km weiter westlich in der Rauchstraße 10 im Botschaftsviertel südlich des Tiergartens. Ihr benachbart war das 1940–1941 errichtete Gebäude für die Norwegische Gesandtschaft, mit der es durch eine Doppelarkade verbunden wurde. Das Niederländische Gesandtschaftsgebäude wurde im Krieg zerstört, dessen (westberliner) Grundstück wurde 1957 verkauft und in den achtziger Jahren mit einem Mehrfamilienhaus bebaut. Infolge der deutschen Wiedervereinigung und des Hauptstadtbeschlusses ergab sich die Notwendigkeit für ein repräsentatives Botschaftsgebäude in Berlin.

Nach europaweiter Ausschreibung erhielten die niederländischen Architekten Rem Koolhaas und Ellen van Loon vom Architekturbüro Office for Metropolitan Architecture (OMA) in Rotterdam den Auftrag zum Entwurf. Neben den Vorgaben des Auftraggebers, des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten in Den Haag mussten auch die strengen städtebaulichen Vorschriften der Stadt Berlin erfüllt werden. Die Botschaft ist nach dem Koolhaas-Haus am Checkpoint Charlie das zweite realisierte Gebäude von Koolhaas in Berlin.

Es entstand ein international viel beachtetes Gesamtkunstwerk: Ein L-förmiges Gebäude aus Sichtbeton schließt an die Nachbarbebauung an und ermöglicht so, trotz umgebender Blockrandbebauung, den kubischen Hauptbaukörper freizustellen. Aluminium und Glas bestimmen das äußere Erscheinungsbild des Baus, der innen das „Trajekt“ beherbergt, einen Aufgang, der sich einer Apfelschale ähnlich durch das ganze Gebäude windend die Erschließung übernimmt und auf dem Dach endet. Eine weitere Besonderheit ist die „Skybox“ genannte Auskragung an der Westfront des Gebäudes mit Aussicht zur Spree, die als Ess- und Besprechungszimmer des Botschafters dient.

Der Entwurf für das Botschaftsgebäude wurde mit dem Architekturpreis Berlin 2003 und mit dem Mies van der Rohe Award for European Architecture 2005 ausgezeichnet.

Das neue Botschaftsgebäude wurde am 2. März 2004 durch die niederländische Königin Beatrix und die Außenminister Joschka Fischer (Deutschland) und Bernard Bot (Niederlande) eröffnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niederländische Botschaft Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.51527777777813.411944444444Koordinaten: 52° 30′ 55″ N, 13° 24′ 43″ O