Türkische Botschaft in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Neubau der Türkischen Botschaft am alten Standort. Rechts daneben die Italienische Botschaft.

Die Türkische Botschaft Berlin (offiziell: Botschaft der Republik Türkei Berlin; Türkiye Cumhuriyeti Berlin Büyükelçiliği oder T.C. Berlin Büyükelçiliği) ist die diplomatische Vertretung der Republik Türkei in der Bundesrepublik Deutschland. Seit 2012 ist Hüseyin Avni Karslıoğlu als Botschafter der Republik Türkei akkreditiert.[1][2] Die Botschaft ist die größte Auslandsvertretung des Landes weltweit. Sie besitzt keine Konsularabteilung; der Publikumsverkehr ist gering, da das örtliche Generalkonsulat für konsularische Angelegenheiten zuständig ist.

Organisation[Bearbeiten]

Die Türkische Botschaft hat rund 100 Mitarbeiter. Sie betreut die zahlenmäßig größte Auslandsverwaltung der Türkei. Insgesamt gibt es in Deutschland 13 Generalkonsulate und 30 Konsulate, die der Botschaft zugeordnet sind.[3] Generalkonsulate befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Hürth bei Köln, Mainz, München, Münster, Nürnberg und Stuttgart.[4]

Gebäude[Bearbeiten]

Lage der Botschaft

Das Gebäude liegt in der Tiergartenstraße im Botschaftsviertel. Die Türkei ist damit mit ihrer Vertretung zurück an ihren alten Standort, den die Botschaft von 1918 bis 1945 hatte und der zwischen der Südafrikanischen und der Italienischen Botschaft liegt.[5]

Es hat eine Fassade aus Kalkstein.[6] Das Portal aus Kupfer ist mehrere Stockwerke hoch und wird bei Dunkelheit angestrahlt. Die Foyerwände haben ein Girih-Muster.[7]

Das Gebäude besteht aus zwei Teilen, die durch ein gläsernes Atrium miteinander verbunden sind.[8] Es gibt einen Festsaal für 1400 Personen. Die Kosten des Neubaus werden mit 30 Millionen Euro angegeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Residenz des Botschafters in der Koenigsallee

Die Türkische Botschaft zog zeitgleich mit der Bundesregierung und dem Bundestag 1999 von Bonn (Botschaft der Republik Türkei in Bonn) nach Berlin und dort in ein Bürogebäude in der Rungestraße im Ortsteil Mitte. Da das Gebäude gerade im Stadium der Fertigstellung war, konnte die Innengestaltung eingepasst werden, ebenso wie den Sicherheitsbedürfnissen eingeschränkt Rechnung getragen werden konnte. Äußerlich unterschied sich das Kanzleigebäude jedoch nicht von einem üblichen Bürohaus und ließ seine Funktion nicht deutlich werden.[9] So sollte seit dem Umzug der Vertretung von Bonn nach Berlin das bisherige Konsulat einem Botschaftsneubau weichen.

Im Jahr 2000 erwarb die Türkei eine zusätzliche Fläche am Standort der alten Botschaft; so entstand ein rund 9000 m² großes Grundstück im Tiergartenviertel.[9] Im Januar 2007 schrieb die Türkei einen Wettbewerb aus, zu dem 143 Beiträge eingingen, um am neuen Standort 6405 m² Nettonutzfläche ohne Verkehrsfläche zu schaffen.[10] Die noch bestehenden Kellerräume der alten Botschaft sollten ebenfalls integriert werden.[11] Der Gewinnerentwurf des Wettbewerbs sah einen Bau mit zwei viergeschossigen Flügelbauten und einem verbindenden Atrium vor.[10] Die beiden Flügel sollten laut den Architekten die Lage der Türkei auf zwei Kontinenten symbolisieren, ebenso wie die Mittlerposition zwischen Orient und Okzident. Der linke Flügel sollte traditionelle türkische, der rechte deutsche und Berliner Motive erhalten. Der Einbau einzelner Teile des Vorgängerbaus aus Bonn – wie beispielsweise der Eingangstür – war ebenso geplant wie die Verwertung von Resten des osmanischen Baus aus der Vorkriegszeit.[12][13] Aufgrund der Ähnlichkeiten mit dem Bundeskanzleramt, ebenfalls ein Bau mit zwei vorragenden Seitenflügeln und einem verbindenden Mittelteil verspottete die Berliner Presse das Gebäude als „Bündüskünzlürümt“,[14] was wiederum für Verstimmungen bei einer türkischen Zeitung sorgte.[12]

Nach einigen Verzögerungen fand die Grundsteinlegung im Sommer 2011 statt, wobei nicht der Siegerentwurf umgesetzt wurde, sondern der drittplatzierte Entwurf.[15][16][17]

Das neue Botschaftsgebäude wurde mit einer Feier am 30. Oktober 2012, dem türkischen Nationalfeiertag, zusammen mit dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle und 2000 Gästen vom türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan offiziell eröffnet.[18]

Türkisches Generalkonsulat in Berlin-Westend

Das türkische Generalkonsulat Berlin hingegen musste wegen des Botschaftsumzugs aus der Innenstadt umziehen. War ursprünglich ein Umzug nach Potsdam vorgesehen, bei dem sich die rund 105.000 in Berlin gemeldeten türkischen Staatsangehörigen[19] zur Regelung ihrer Konsularangelegenheiten dorthin hätten begeben müssen,[20] liegt das Generalkonsulat mittlerweile an der Heerstraße in Westend.[21]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Türkische Botschaft in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. berlin.be.mfa.gov.tr
  2. business-and-diplomacy.de
  3. Jörg Niendorf: Zum Abschied wird fotografiert. In: Berliner Zeitung, 31. Juli 2003
  4. Liste Deutsches Auswärtiges Amt, abgerufen am 30. Oktober 2012
  5. Isabell Jürgens: Das Bauwerk als Botschaft. In: Berliner Morgenpost, 3. April 2008
  6. Ulf Meyer: Es lebe neu das Ornament. faz.net, 30. Oktober 2012, abgerufen am 30. Oktober 2012
  7. Patina ante portas. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 9. Dezember 2012, Seite V 11
  8. Udo Badelt: Diplomatische Vertretungen im Bau Neue Botschaften für Berlin. In: Der Tagesspiegel, 3. Februar 2012
  9. a b Kurzbeschreibung des Botschaftsgebäudes Rungestraße bei BauNetz
  10. a b Türkei im Tiergarten. Wettbewerb für Botschaftsgebäude in Berlin entschieden. baunetz
  11. Türkische Botschaft in Berlin. detail360
  12. a b Suzan Gülfirat: Brücke von Berlin nach Ankara – Wie türkische Blätter über den geplanten Botschaftsneubau berichten. In: Der Tagesspiegel, 5. August 2007
  13. Zeichnung Sieger-Architekturbüro sic aus Köln
  14. Marc Paustian: Türkische Botschaft baut sich kleines Bündüskünzlürümt. In: B.Z., 31. Juli 2007
  15. Ralf Schönball: Türkische Botschaft eröffnet 2012. In: Der Tagesspiegel, 30. Juli 2011
  16. Beschreibung des Entwurfs und Bilder vom Bau Website des Architekten Thomas Hillig
  17. Entwurf und Bilder vom Baufortschritt Website des Architekten Volkmar Nickol
  18. Türkei: Rückkehr an historische Stätte. Deutsche Welle, 30. Oktober 2012
  19. statistik-berlin-brandenburg.de
  20. dg: Generalkonsulat der Türkei zieht nach Potsdam. In: Berliner Zeitung, 8. Dezember 2000
  21. Vertretungen Türkei. Auswärtiges Amt

52.509313.3605Koordinaten: 52° 30′ 33″ N, 13° 21′ 38″ O