Norfolk Broads

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norfolk Broads ist eine Landschaft aus Flüssen, Seen, Sumpfgebieten, Schilf und Wäldern in der englischen Grafschaft Norfolk und Teil des Nationalparks "The Broads". Sie hat eine Größe von etwa 160 Quadratkilometern. Diese so natürlich aussehende Landschaft ist aber in Wirklichkeit von Menschenhand erschaffen.

Im Mittelalter wurde hier Torf gestochen, das als Heizmaterial verwendet wurde. Als im 13. Jahrhundert der Wasserspiegel stieg, entstanden die Norfolk Broads, etwa 40 weitläufige, flache Seen. Zusammen mit fünf Flüssen bilden sie etwa 200 km schiffbare Wasserwege.

Seit den 1920er-Jahren sind die Broads auch ein beliebtes Fremdenverkehrsgebiet (Bootstourismus). Es gibt einen Verleih von Motor- und Segelbooten. Derzeit sind auf den Broads etwa 2000 Charterboote und ungefähr 11.000 Privatboote zugelassen. Nicht zuletzt deshalb litten die Norfolk Broads jahrzehntelang unter großen ökologischen Problemen. Deshalb wurde 1988 der "Broads Act" erlassen, ein Gesetz durch das die Norfolk Broads rechtlich den Britischen Nationalparks gleichgestellt wurden. Das Gebiet wird seither durch die Broads Authority verwaltet, eine Behörde – wie es im Gesetzestext heißt – mit dem Zweck

  • die Schönheit der Natur zu erhalten,
  • die Freude der Öffentlichkeit an den Broads zu fördern,
  • die Interessen der Schifffahrt zu wahren,
  • Rücksicht auf die Interessen der Land- und Forstwirtschaft zu nehmen und
  • die sozialen und ökonomischen Rechte der Einwohner zu schützen.

52.7166666666671.6333333333333Koordinaten: 52° 43′ 0″ N, 1° 38′ 0″ O