Norman Connors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman Connors (* 1. März 1947 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Schlagzeug, Komposition, Arrangement) und Musikproduzent, der vor allem durch seine Produktionen im Bereich der Disco-Musik und Contemporary R&B bekannt ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Connors war dank Schulfreunden wie Lex Humphries bereits sehr früh am Jazz interessiert. Er hatte als Schüler in seiner Heimatstadt die Gelegenheit, anstelle von Elvin Jones mit John Coltrane zu spielen. Er studierte Musik an der Temple University und dann an der New Yorker Juilliard School of Music. Bereits während seines Studiums spielte er mit Jackie McLean, Jack McDuff und Sam Rivers. 1967 war er an den Aufnahmen von Archie Shepps Album Magic of JuJu beteiligt. In den nächsten Jahren gehörte er zur Band von Pharoah Sanders. 1972 veröffentlichte er sein erstes Jazzalbum auf Cobblestone Records; er arbeitete mit Musikern wie Carlos Garnett, Onaje Allan Gumbs und Herbie Hancock.

Mit Valentine Love, einer Auskopplung aus seinem Buddha-Album Saturday Night Special hatte er seinen ersten R&B-Hit (mit Michael Henderson und Jean Carn). Auf You Are My Starship findet sich eine Version von „The Creator Has a Master Plan“ mit Saxophonist Gary Bartz und Pianist Hubert Eaves. Gegenwärtig konzentrierte er sich auf Smooth Jazz und Crossover.

Auch produzierte er für Jean Carn, Phyllis Hyman, Al Johnson und Saxophonist Marion Meadows.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]