Nukufetau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Nukufetau
NASA-Bild von Nukufetau
NASA-Bild von Nukufetau
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Elliceinseln
Geographische Lage 8° 0′ S, 178° 30′ O-8178.5Koordinaten: 8° 0′ S, 178° 30′ O
Nukufetau (Tuvalu)
Nukufetau
Anzahl der Inseln 33
Hauptinsel Fale
Länge 14 km
Breite 10 km
Landfläche 2,99 km²
Einwohner 586 (2002)

Nukufetau ist ein Atoll des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Es liegt rund 57 Kilometer südwestlich von Vaitupu. Das Atoll hat angenähert die Form eines Rechteckes von 10 Kilometer Breite und 14 Kilometer Länge. Nukufetau besteht aus Insgesamt 33 Motus, die größten sind Fale, Motulalo und Lafaga. Nukufetau hat zwei Dörfer.

Die Gesamtfläche von Nukutefau beträgt 145 Quadratkilometer, die Landfläche 2,99 Quadratkilometer. Das Atoll hat 586 Einwohner (Stand 2002).[1]

Hauptort des Atolls ist Savave.

Im Zweiten Weltkrieg wurden ein Flughafen und eine Schiffswerft auf dem Motu Motulalo angelegt, die jedoch nur selten genutzt wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Legende erzählt, dass die ersten Bewohner des Atolls Einwanderer aus Tonga waren.

Die Bewohner des Atolls waren vor der Ankunft von Missionaren Anfang des 18. Jahrhunderts in drei Clans aufgeteilt, die auf den drei größten Inseln des Atolls lebten. Mit dem Beginn der Missionierung des Atolls wurden sie jedoch bis heute auf dem Motu Fale in dem Dorf Savave konzentriert.

Der ehemalige Premierminister von Tuvalu (2002–2004), Saufatu Sopoanga, stammt von Nukufetau.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tuvalu 2002 Population and Housing Census. Secretariat of the Pacifc Community, 2005, Vol. 1. Abgerufen am 24. Juli 2014