Oliver Twist (1948)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Oliver Twist
Originaltitel Oliver Twist
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1948
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie David Lean
Drehbuch Stanley Haynes
David Lean
Produktion Ronald Neame
Musik Arnold Bax
Kamera Guy Green
Schnitt Jack Harris
Besetzung

Oliver Twist ist ein britischer Spielfilm aus dem Jahre 1948 nach dem gleichnamigen Roman von Charles Dickens.

Handlung[Bearbeiten]

Eine Gewitternacht. Eine hochschwangere Frau sucht Zuflucht, um ihr Kind zu gebären. Oliver Twist wird geboren und seine Mutter stirbt gleich nach der Geburt. Oliver wächst in einem Waisenhaus auf und wird von Mr. Bumble zum Ehepaar Sowerberry gebracht, die ein Beerdigungsunternehmen führen. Von dort flieht Oliver nach London, wo er Artful Dodger kennenlernt, der ihn zur Bande von Fagin führt. Hier wird in die Kunst des Taschendiebstahls eingeführt. Bei seinem ersten Diebstahl wird er gleich gefasst und kommt in die Obhut von Mr. Brownlow. Der Ganove Bill Sikes, der ebenfalls von Fagin auf den Weg eines Diebes geführt wurde, erfährt, wo Oliver sich jetzt aufhält. Sikes entführt Oliver aus dem Haus von Mr. Brownlow. Bills Freundin Nancy hat Mitleid mit dem Jungen und möchte ihn zurück zu Mr. Brownlow führen. Es gelingt ihr nicht und sie wird von Bill Sikes für den Verrat ermordet. Gleichzeitig plant Sikes einen Raubüberfall auf das Haus von Mr. Brownlow. Der Überfall schlägt fehl und Sikes muss fliehen. Auf der Flucht vor der Polizei kommt er ums Leben und Fagin wird verhaftet. Oliver kommt zurück zu Mr. Brownlow und erfährt, dass er der vermisste Enkel von Mr. Brownlow ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Oliver Twist war für David Lean die zweite Verfilmung eines Stoffes von Charles Dickens. Bereits 1946 hatte er den Roman Große Erwartungen mit John Mills verfilmt. Beide Filme gehören heute zu Klassikern von Dickens-Verfilmungen. Herausragend an dieser Twist-Verfilmung ist die Darstellung des Fagin durch Alec Guinness. Guinness unterläuft die Gefahr des Antisemitismus, die in dieser Rolle liegt, durch Ironie in der Darstellung. Dennoch wurde der Film zunächst in den USA aufgrund eines angeblichen Antisemitismus verboten und erlebte seine Premiere erst 1951, nachdem Szenen mit Fagin von einer Gesamtdauer von sieben Minuten aus dem Film geschnitten wurden. In Deutschland kam der Film erst im September 1951 nach der Premiere in den USA in die Kinos. In Israel und in Ägypten wurde der Film verboten, in Ägypten jedoch wegen der zu freundlichen Darstellung des Fagin wieder erlaubt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: Ein Stück Weltliteratur, berühmt als moralkritischer Spiegel der viktorianischen Epoche, in kongenialer Adaption: beeindruckende Kameraführung, skurrile, bis zur Verschrobenheit gesteigerte Charakterstudien. Mr. Fagin wird von Alec Guinness überragend gespielt.[1]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Oliver Twist. Koch Media Deutschland 2007

Soundtrack[Bearbeiten]

  • Arnold Bax: Oliver Twist. Complete Original Score. Auf: The Film Music of Sir Arnold Bax. Chandos, Colchester 2003, Tonträger-Nr. CHAN 10126 – digitale Neueinspielung der vollständigen Filmmusik durch das BBC Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Rumon Gamba aus dem Jahr 2002

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oliver Twist (1948) im Lexikon des Internationalen Films