Ornella Vanoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ornella Vanoni (2007)
Ornella Vanoni (2007)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Un panino una birra e poi
  IT 8 12.04.2001 (5 Wo.) [1]
Sogni proibiti
  IT 15 05.12.2002 (1 Wo.) [1]
Le più belle canzoni
  IT 13 27.02.2003 (1 Wo.) [1]
Noi, le donne noi
  IT 19 09.10.2003 (1 Wo.) [1]
Una bellissima ragazza
  IT 9 04.10.2007 (2 Wo.) [1]
Più di me
  IT 3 23.10.2008 (18 Wo.) [1]
  CH 72 02.11.2008 (2 Wo.) [2]
[1] [2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Ornella Vanoni (* 22. September 1934 in Mailand) ist eine italienische Sängerin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

In ihren jungen Jahren konnte sie sich sowohl für Musik als auch für das Theater begeistern. Sie debütierte 1957 in dem Stück I Giacobini. In den 1960er Jahren gelang es ihr, ihre musikalische Richtung zu finden und zu formen, was ihr mithilfe von Gino Paoli gelang. Mit ihm schrieb sie Senza Fine, was später eines ihrer erfolgreichsten Lieder werden sollte. Vanoni schlug eine Popkarriere ein und beendete ihre Tätigkeiten am Theater. 1964 nahm sie am Festival di Napoli teil und konnte dort den ersten Platz belegen. Ein Jahr später konnte sie beim San Remo Festival mit Abbracciami forte den zweiten Platz erreichen; 1968 erreichte sie mit Casa Bianca den vierten Platz. Ab nun erreichte sie regelmäßig größere Hits in den italienischen Charts. Besonders in den 70er Jahren konnte sie dabei Erfolg noch weiter ausbauen. 1985 nahm sie die Zusammenarbeit mit Paoli wieder auf und gestaltete eine Tour und ein neues Album mit ihm.

Ihr Lied L’appuntamento wurde 2004 in den Film Ocean’s 12 als Titelmusik eingebaut.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1970: Appuntamento con Ornella Vanoni
  • 1973: Dettagli
  • 1974: A un certo punto
  • 1977: Io dentro, Io fuori
  • 1980: Le canzoni della mala
  • 1980: Ricetta di donna
  • 1981: Duemiletrecentouno Parole
  • 1983: Uomini
  • 1984: Thema
  • 1986: Ornella &
  • 1987: O
  • 1989: Il giro del mio mono
  • 1990: Quante Storie
  • 1991: Ornella Vanoni
  • 1992: Stella Nascente
  • 1993: In piu’
  • 1996: Sheherazade
  • 1997: Agrilla
  • 2000: I grandi successi
  • 2001: I Miti
  • 2001: Un panino una birra e poi
  • 2002: E poi … la tua bocca da baciare
  • 2002: Sogni proibiti
  • 2003: Noi, Le Donne Noi
  • 2003: Le più belle canzoni
  • 2004: Ti Ricordi? No Non Mi Ricordo
  • 2007: Una Bellissima Ragazza
  • 2008: Più Di Me
  • 2008: Senza fine
  • 2009: Gli album originali
  • 2009: Più Di Te
  • 2010: Live Al Blue Note

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ornella Vanoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g http://italiancharts.com/search.asp?search=ornella+vanoni&cat=a
  2. a b http://hitparade.ch/search.asp?search=ornella+vanoni&cat=a