Ortstafel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ortsschild)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Ist-Zustand: Fotogalerie von Ortstafeln. Soll-Zustand: Wikipedia-Artikel zum Lemma Ortstafel. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eine Ortstafel bezeichnet den Beginn oder das Ende einer Ortschaft und ist meistens an ein- und ausfallenden Straßen des Ortsgebiets aufgestellt. Die Ortstafel informiert zum einen über den Ortsnamen, außerdem ist sie in den meisten Ländern als Verkehrszeichen ein wesentlicher Bestandteil des Straßenverkehrsrechts, beispielsweise für den Beginn von Geschwindigkeitsbeschränkungen innerhalb einer geschlossenen Ortschaft. Dementsprechend gibt es dann eine Tafel, die das Ende der Ortschaft anzeigt und Beschränkungen wieder aufhebt.

Länderspezifisches[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ortstafel (Deutschland)

In Deutschland gibt es gemäß der Straßenverkehrsordnung Ortstafeln (gelb mit schwarzer Schrift) und Ortshinweistafeln (grün mit gelber Schrift).

Ortstafeln in Deutschland sind nach Anlage 3 zu § 42 Abs. 2 StVO die Verkehrszeichen 310 und 311. Sie sind ohne Rücksicht auf Gemeindegrenze und Straßenbaulast dort anzubringen, wo ungeachtet einzelner unbebauter Grundstücke die geschlossene Bebauung auf einer der beiden Seiten der Straße beginnt oder endet.

Ortshinweistafeln (Zeichen 385 nach Anlage 3 zu § 42 Abs. 2 StVO) sind grüne Ortsschilder mit gelber Inschrift und gelbem Rand. Sie dienen als Richtzeichen der Unterrichtung über Namen von Ortschaften, wenn keine Ortsschilder aufgestellt sind. Soweit Ansiedlungen keine geschlossenen Ortschaften im Sinne der Straßenverkehrsordnung (StVO) darstellen, dürfen solche Orte nicht mit einer Ortstafel ausgestattet werden. Um dennoch über den Ortsnamen zu informieren, kann eine Ortshinweistafel verwendet werden. Das tritt zumeist nur bei Orten auf, die kleiner als ein Dorf sind. Analog der im süddeutschen Raum genutzten Bezeichnung Weiler wird dieses Verkehrszeichen dort häufig als „Weilerschild“ bezeichnet.

Österreich[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ortstafel (Österreich)

Die österreichische StVO kennt nur die Bezeichnung Ortstafel § 53/17a[1] („Ortsanfangtafel“), und Ortsende § 53/17b[1] („Ortsendetafel“). Es handelt sich um Hinweiszeichen. Anders als in Deutschland werden dadurch z. B. festgesetzte Geschwindigkeitsbeschränkungen über 50 km/h nicht automatisch außer Kraft gesetzt und gelten auch innerhalb des Ortsgebietes, bis sie aufgehoben werden.

Schweiz und Liechtenstein[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Deutschland oder Österreich haben Ortstafeln in der Schweiz und in Liechtenstein keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit. Hinweisgebend sind Ortstafeln insofern, ob man sich auf einer Hauptstrasse (blaue Ortstafeln) oder Nebenstrasse (weiße Ortstafeln) befindet. Dazu ist in der Regel oberhalb der Ortstafel ein Schild mit dem Hinweis „50 km/h generell“ angebracht. Ortstafeln heißen in der Signalisationsverordung Ortschaftstafeln, sie signalisieren Ortschaften im umgangssprachlichen, jedoch nicht im postalischen Sinn[2]

Belgien[Bearbeiten]

In Belgien wird der Anfang einer geschlossenen Bebauung angegeben durch weiße Ortstafeln mit schwarzer Umrandung. Darauf befindet sich in schwarz entweder nur der Ortsname oder zusätzlich eine Silhouette eines Ortes. Die Größe und Ausrichtung des Schildes kann variieren. Ab diesem Verkehrszeichen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Es gibt auch Fälle, in denen bereits innerhalb eines Ortes eine weiße Ortstafel mit schwarzer Umrandung steht, die ohne Ortsnamen lediglich eine Ortssilhouette zeigt. Hier gilt ebenfalls eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Gelbe Ortstafeln mit rotem Rand, auf denen in schwarzer Schrift der Ortsname steht, kennzeichnen die Ortsgrenze. Diese Schilder kommen meistens an der Grenze von Ortsteilen oder von kleineren Siedlungen vor und haben rein informativen Charakter und keinerlei Einfluss auf die Verkehrsregeln.

Bei beiden Ortsschildern steht unter dem Ortsnamen in kleinerer Schrift der Name der Gemeinde, zu der der Ort gehört, falls er nicht eigenständig ist. Das Ortsende wird durch ein entsprechendes Schild angezeigt, über das diagonal von links unten nach rechts oben ein roter Balken verläuft.

Italien[Bearbeiten]

Die Ortsschilder in Italien sind weiß mit schwarzem Rand, ab dieser Tafel gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Die Größe der Tafel variiert je nach Länge des Ortsnamens, bei langen Namen werden Zusätze in die zweiten Zeile geschrieben, der Ortsname wird immer in Großbuchstaben angeschrieben. Die Schilder, die das Ortsende anzeigen, sind diagonal von links unten nach rechts oben durch einen roten Balken durchgestrichen und stehen ebenfalls am rechten Straßenrand.

In Italien gibt es zahlreiche Regionen mit zweisprachigen und sogar dreisprachigen Ortstafeln: Trentino-Südtirol (deutsch-italienisch, deutsch-italienisch-ladinisch), Friaul (italienisch-friaulisch, italienisch-friaulisch-ladinisch), Aostatal (französisch-italienisch), Sardinien (italienisch-sardisch)

Polen[Bearbeiten]

Die Ortsschilder in Polen sind grün mit weißem Rand und dienen nur zur Information. Geschlossene Ortschaften (mit Geschwindigkeitsbegrenzung) werden zusätzlich mit weißen Tafeln mit einem Umriss einer Ortschaft gekennzeichnet. Es gibt einige Regionen mit zweisprachigen Ortstafeln: Oberschlesien (polnisch-deutsch), Pommerellen (polnisch-kaschubisch), Galizien (polnisch-lemkisch) und Sudauen (polnisch-litauisch)

Slowenien[Bearbeiten]

Die Ortsschilder in der Republik Slowenien sind gelb mit schwarzem Rand. Die Größe variiert je nach Länge des Ortsnamens. Besteht der Ortsname aus mehreren Wörtern, so werden die Zusätze meist in eine zweite Zeile geschrieben. Ab diesem Verkehrszeichen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Die Ortsschilder, die das Ortsende anzeigen, haben dasselbe Aussehen, wobei der Ortsname durch einen sechsfach geteilten roten Balken durchgestrichen ist. Ortanfangs- und Ortsendeschilder stehen jeweils am rechten Straßenrand. Zweisprachige Ortsstafeln stehen in der Region Prekmurje an der ungarischen Grenze (slowenisch-ungarisch) sowie im Küstengebiet (slowenisch-italienisch).

Tschechien[Bearbeiten]

In der Tschechischen Republik sind die Ortsschilder weiß und schwarz umrandet. Die Größe kann je nach Länge des Ortsnamens variieren, der Ortsname wird immer in Großbuchstaben geschrieben. Besteht ein Ortsname aus mehreren Wörtern (Ústí nad Labem, České Budějovice), wird der Name fast immer in zwei Zeilen angeschrieben. Ab diesem Verkehrszeichen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Die Ortsschilder, die das Ortsende anzeigen, haben dasselbe Aussehen, der Ortsname ist mit einem von links unten nach rechts oben verlaufenden roten Schrägbalken durchgestrichen. Diese Schilder stehen immer auf der rechten Seite (im Gegensatz zu z. B. Österreich). Zweisprachige Ortstafeln gibt es in Tschechien nicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ortstafeln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b § 53 Abs. 1 Z. 17a und 17 b Straßenverkehrsordnung 1960
  2. Details vgl. hier.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!