Oskar Perron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar Perron, 1930 in Jena
Oskar Perron, 1948 in München

Oskar Perron (* 7. Mai 1880 in Frankenthal (Pfalz); † 22. Februar 1975 in München) war ein deutscher Mathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Perrons Vater Heinrich war Kaufmann und Bankier in Frankenthal. Nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums in Worms nahm er 1898 das Studium der Mathematik und Physik an der Universität München auf. Er verbrachte auch einige Semester in Berlin.

1902 promovierte er bei Ferdinand von Lindemann in München und bestand im selben Jahr den zweiten Abschnitt der Lehramtsprüfung für Mathematik und Physik.

1906 wurde er nach Aufenthalten in Göttingen (bei David Hilbert) und Tübingen Privatdozent für Mathematik an der Universität München. Von 1910 bis 1914 lehrte er als außerordentlicher Professor in Tübingen, im Anschluss daran erhielt er eine ordentliche Professur in Heidelberg. 1913 veröffentlichte er das Buch Die Lehre von den Kettenbrüchen. 1915 bis 1918 leistete er seinen Militärdienst zunächst beim Landsturm, später als Leutnant in einer Vermessungsabteilung. 1922 übernahm er als Nachfolger seines Lehrers Alfred Pringsheim einen Lehrstuhl für Mathematik an der Universität München und wurde mit seinen Kollegen Constantin Carathéodory und Heinrich Tietze als "Münchner Dreigestirn der Mathematik" bekannt. Während des Dritten Reichs zeichnete Perron sich durch seine entschieden gegen die Nationalsozialisten gerichtete Haltung aus. Bei den Auseinandersetzungen in den Jahren von 1938 bis 1944 um einen Nachfolger für Constantin Carathéodory setzte er die Berufung des dem NS-Regime nicht nahestehenden, dafür qualifizierten Eberhard Hopf durch. Zudem bemühte sich Perron, oft allerdings vergeblich, parteiideologisch motivierte Habilitationen und Lehrauftragsvergaben zu verhindern.[1] 1951 wurde er emeritiert, er blieb aber wissenschaftlich tätig und hielt bis 1960 Vorlesungen.

Mit großem Erfolg widmete er sich zahlreichen Fragen der „klassischen“ Mathematik, während er die „moderne“, abstraktere Mathematik wenig schätzte. Diophantische Approximationen beschäftigten ihn über Jahrzehnte hinweg. Seine Lösungen gingen als Perronsche Übertragungssätze in die Literatur ein. Auch verallgemeinerte mehrdimensionale Kettenbrüche (Jacobi-Perronscher Kettenbruchalgorithmus) beschäftigten ihn seit seiner Habilitation bis zu seiner letzten Publikation. Asymptotische und unendliche Reihen wurden behandelt, ebenso wie Differenzengleichungen, gewöhnliche und partielle Differentialgleichungen. Mit seinem Perronschen Integral sowie der Perronschen Methode bei der Behandlung des Dirichlet-Problems erlangte er internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung in Fachkreisen. Daneben befasste er sich mit himmelsmechanischen Problemen, mit der Matrizentheorie (Satz von Perron-Frobenius), und nach seiner Emeritierung auch mit der nichteuklidischen Geometrie.

Als Lehrbuchautor – etwa über Irrationalzahlen und über Algebra – bewies er außerordentliche Fähigkeiten. Auch als Hochschullehrer war er bei Studenten beliebt und geschätzt.

Er war Mitglied der Leopoldina (1919), der Heidelberger (1917) und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1924), sowie der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (1928). 1934 war er zudem Vorsitzender der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1928 Ernennung zum Geheimen Regierungsrat
  • 1956 Ehrendoktorwürde der Universität Tübingen
  • 1960 Ehrendoktorwürde der Universität Mainz
  • 1959 Bayerischer Verdienstorden

Werke[Bearbeiten]

  • Über die Drehung eines starren Körpers um seinen Schwerpunkt bei Wirkung äußerer Kräfte, Diss. München 1902
  • Grundlagen für eine Theorie der Jacobischen Kettenbruchalgorithmus, Habilitationsschrift Leipzig 1906
  • Die Lehre von den Kettenbrüchen, 2 Bde., 1913, 3. Auflage, Teubner Verlag 1954 (Bd. 1 Elementare Kettenbrüche, Bd. 2 analytische und funktionentheoretische Kettenbrüche)
  • Irrationalzahlen, 1921, 4. Auflage, de Gruyter, Berlin 1960
  • Algebra I, II, Sammlung Göschen 1927, 3. Auflage 1951
  • Nichteuklidische Elementargeometrie der Ebene, Teubner, Stuttgart 1962

Auswahl einiger seiner Arbeiten, die online zugänglich sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Edmund Hlawka: Das Werk Perrons auf dem Gebiete der diophantischen Approximationen. Jahresbericht der DMV 80, 1978, S. 1–12
  • Josef Heinhold: Oskar Perron, Jahresbericht der DMV 90, 1988, S. 184–199 (in der DML Bielefeld: [1])
  • Freddy Litten: Oskar Perron – Ein Beispiel von Zivilcourage im Dritten Reich, Mitteilungen der DMV Heft 3, 1994, S. 11–12; erweitert in: Frankenthal einst und jetzt, 1995, S. 26–28 (auf der Homepage von Litten: [2])
  • Leon Bernstein: The modified algorithm of Jacobi-Perron. Memoirs of the AMS 67, Providence, 1966
  • Leon Bernstein: The Jacobi-Perron algorithm - its theory and application. Lecture Notes Math. 207, Springer-Verlag, 1971
  • Freddy Litten: Perron, Oskar. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 196 f. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F. Litten: Oskar Perron - Ein Beispiel für Zivilcourage im Dritten Reich, in: Frankenthal einst und jetzt, H. 1/2, 1995, S.26-28 (P)