Kurt Hensel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Hensel (* 29. Dezember 1861 in Königsberg; † 1. Juni 1941 in Marburg) war ein deutscher Mathematiker. Er führte das Konzept der p-adischen Zahlen in die Zahlentheorie ein. Nach ihm sind das Henselsche Lemma sowie der Henselsche Ring benannt.

Hensel um 1925

Leben[Bearbeiten]

Kurt Hensel war das vierte Kind des ostpreußischen Gutsbesitzers Sebastian Hensel und seiner Frau Julie. Die Großeltern väterlicherseits waren die Komponistin Fanny Hensel geborene Mendelssohn und der Kunstmaler Wilhelm Hensel aus Berlin. Sebastian Hensel wuchs nach dem Tod der Mutter bei dem Mathematiker Peter Gustav Lejeune Dirichlet auf, der mit der Schwester von Fanny Hensel verheiratet war. Über die Großmutter war Hensel mit der Familie Mendelssohn verwandt, er war der Großneffe von Rebecka, Paul und Felix Mendelssohn Bartholdy und Ururenkel von Moses Mendelssohn. Seine Kindheit verbrachte Hensel zunächst auf dem elterlichen Gut in der Nähe von Königsberg. Als er neun Jahre alt war, zog die Familie nach Berlin, wo sein Vater nach Verkauf des Gutes eine Stelle als Direktor einer Baugesellschaft angenommen hatte.

Nach erfolgreichem Schulabschluss am Berliner Friedrich-Wilhelm-Gymnasium studierte er die ersten drei Semester abwechselnd an den Universitäten in Bonn und Berlin, blieb dann aber für den Rest des Studiums in Berlin. Dort war er Schüler von Rudolf Lipschitz, Karl Weierstraß, Karl Wilhelm Borchardt, Gustav Robert Kirchhoff, Hermann von Helmholtz und vor allem Leopold Kronecker, der ihn förderte und bei dem er 1884 über Arithmetische Untersuchungen über Diskriminanten und ihre außerwesentlichen Teiler promovierte. Nach der Promotion ging er zunächst als Einjährig-Freiwilliger zum Militär, um sich 1886 bei Kronecker zu habilitieren. Anschließend war er Privatdozent in Berlin, wurde dort zum außerordentlichen Professor ernannt und 1901 schließlich auf einen Lehrstuhl der Universität Marburg berufen. Trotz mehrerer Berufungen an andere Hochschulen blieb er bis zu seinem Tod in Marburg.

1887 heiratete Hensel Gertrud Hahn, eine Tochter des Industriellen Albert Hahn und Tante des Reformpädagogen Kurt Hahn, wodurch er auch mit Ernst Julius Remak verschwägert wurde. Aus der Ehe gingen vier Töchter hervor: Ruth (* 1888), Lili (* 1889), Marie (* 1890) und Charlotte (* 1896), sowie ein Sohn, der Jurist Albert Hensel. Charlotte heiratete später den Autor Werner Bergengruen.

Kurt Hensel wurde 1930 emeritiert. Nachdem er noch einige Zeit am Universitätsbetrieb teilgenommen hatte, verbrachte er seine letzten Lebensjahre zurückgezogen und starb am 1. Juni 1941 an einem Herzinfarkt. Ein Jahr später verkaufte seine Schwiegertochter mehr als hundert Bücher aus seiner mathematischen Bibliothek an die Reichs-Universität Straßburg.

1931 wurde er Ehrendoktor der Universität Oslo. 1917 war er Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.

Werk[Bearbeiten]

Hensel ist bekannt für seine Einführung der p-adischen Zahlen in die Zahlentheorie, denen sein Schüler Helmut Hasse in der Zahlentheorie mit seinem Lokal-Global-Prinzip eine zentrale Stellung schuf. In seiner Arbeit Über eine neue Begründung der Theorie der algebraischen Zahlen im Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung von 1899 stellt er - nach zwei spezielleren Arbeiten 1897 - das Konzept der p-adischen Zahlen erstmals in einer allgemeineren Form vor. Hensel war auch in der Theorie der Funktionenkörper ein Pionier, worüber er mit Georg Landsberg ein Buch schrieb.

Von 1884 bis 1937 veröffentlichte Hensel 78 Aufsätze in diversen Fachzeitschriften, im Wesentlichen über Themen im zahlentheoretischen Bereich.

Daneben gab er in den Jahren 1895 bis 1903 und 1929/1930 die gesammelten Werke sowie Vorlesungen seines Lehrers Kronecker heraus. Außerdem war er von 1903 bis 1936 Herausgeber der damals renommiertesten mathematischen Zeitschrift, des Journals für die reine und angewandte Mathematik.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abhandlungen zur Geschichte der mathematischen Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen