Pálffy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Pállfy an der Burg Heidenreichstein (Niederösterreich)

Die Pálffy von Erdőd waren ein begütertes Adelsgeschlecht in Österreich-Ungarn. Sie zählten zum ungarischen Uradel, als Herkunftsorte gelten die Bibersburg (slowakisch Červený Kameň, ungarisch Vöröskő) in der heutigen Slowakei oder Várfalva in Siebenbürgen (heute Moldovenești in Rumänien).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Pálffy von Erdőd stellten in der Habsburger Monarchie im Laufe der Jahrhunderte bekannte Offiziere und Beamte. Die ungarische Baronie wurde ihnen 1581 verliehen, Reichsgrafen wurden sie 1599, ungarische Grafen mit dem Prädikat "von Erdőd" 1634. Den Namen "Erdőd" hatte das Geschlecht anlässlich der Vermählung des Paul Pálffy mit der Klara Bakocz von Erdőd angenommen.

Leopold Graf Pálffy (1681–1720) hinterließ zwei Söhne, mit denen sich das Geschlecht der Pálffy von Erdőd in mehrere Linien teilte: Nikolaus IV. (1657–1732) begründete die nikolaische Linie. Ihr erster Ast erlangte 1807 den österreichischen Fürstenstand, ihr zweiter Ast erbte 1851 den Besitz der erloschenen Grafen Daun und erlangte 1853 die Namens- und Wappenvereinigung Pálffy-Daun von Erdőd sowie 1876 die österreichische Genehmigung zur Fortführung des Titels Fürst von Teano. Die ungarische Genehmigung zur Fortführung dieses Fürstentitels wurde 1879 gegeben.

Der dritte Ast der nikolaischen Linie der Pálffy von Erdőd blieb gräflich, ebenso wie die johannische Linie des Geschlechtes, die 1852 im Mannesstamm erloschen ist.

Personen[Bearbeiten]

Fürstin Leopoldine Karoline Palffy, geb. Gräfin Kaunitz-Rietberg. Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein (um 1818)

Bekannte Mitglieder der Familie waren:

Besitz[Bearbeiten]

Noch heute existieren einige Palais in Wien, in Bratislava und in Prag aus ihren Besitzungen:

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen der Pálffy zeigte in Blau einen aus grünem Dreiberg, darüber ein halbes goldenes Rad, wachsenden goldenen Hirschen. Helmzier: Der Hirsch wachsend. Decken: Blau und Gold.

Nach der Namens- und Wappenvereinigung Pálffy-Daun von Erdőd wurde das Wappen der Daun als Hintergrund des Wappens Pálffy geführt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pálffy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien