Dreiberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff aus der Heraldik. Für das Naturschutzgebiet bei Papenburg siehe Dreiberg (Naturschutzgebiet), siehe auch: Dreibergen.

Der Dreiberg ist ein Begriff aus der Heraldik und bezeichnet einen Hügel mit wenigstens drei Wölbungen, wobei die mittlere Wölbung erhöht ist. Er kann eine gemeine Figur und auch Heroldsbild im Wappen sein.

Darstellung[Bearbeiten]

Bei der Darstellung im Schildfuß ist er oft ein Heroldsbild, da in diesem Fall der Dreiberg als Wappenschnitt von Schildrand zu Schildrand verläuft. Ein Dreiberg findet sich häufig in Schweizer Gemeinde- und Familienwappen. Die Bögen symbolisieren in diesem Falle Berge, daher der Name. Fünf und sieben Berge so angeordnet, sind selten. Der Sechsberg, aus sechs Hügeln gebildet, ist besonders in der italienischen und schweizerischen Heraldik beliebt. Ist die Anzahl über sechs, wird in der Heraldik von Schroffen[1] gesprochen. Diese sind auch mit Flammen als brennende Schroffen bekannt.

Ist im Wappen ein Berg mit heraldischen Blumen, oft mit der Lilie besteckt, wird das als blühender Berg blasoniert.

Häufig ist der Dreiberg auch Stellplatz für ein Wappentier. Im Suhler Wappen ist … im geöffneten Tore stehend nach rechts auf grünem Dreiberge eine schwarze Henne mit rotem Kamm.

Einer der bekanntesten Dreiberge findet sich im Wappen Ungarns und der Flagge und dem Wappen der Slowakei. Hier werden die drei Gebirge Tatra, Fatra und Mátra dargestellt. Der Dreiberg auf dem Wappen Sloweniens stellt den Triglav (Dreikopf), den höchsten Berg Sloweniens dar.

Beispiele von Wappen mit dem Dreiberg[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dreiberg im Wappen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Berge im Wappen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Leonhard: Das große Buch der Wappenkunst. Entwicklung, Elemente, Bildmotive, Gestaltung. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage. Georg D. W. Callwey, München 1978, ISBN 3-7667-0345-5.