Plavecké Podhradie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plavecké Podhradie
Wappen Karte
Wappen fehlt
Plavecké Podhradie (Slowakei)
Plavecké Podhradie
Plavecké Podhradie
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Bratislavský kraj
Okres: Malacky
Region: Záhorie
Fläche: 21,188 km²
Einwohner: 674 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 31,81 Einwohner je km²
Höhe: 256 m n.m.
Postleitzahl: 906 36
Telefonvorwahl: 0 34
Geographische Lage: 48° 29′ N, 17° 16′ O48.48611111111117.262777777778256Koordinaten: 48° 29′ 10″ N, 17° 15′ 46″ O
Kfz-Kennzeichen: MA
Kód obce: 504629
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: März 2011)
Bürgermeister: Milan Kousal
Adresse: Obecný úrad Plavecké Podhradie
34
90636 Plavecké Podhradie
Webpräsenz: www.ppodhradie.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Plavecké Podhradie (slowakisch bis 1927 „Plavecký Podhrad“; deutsch Blasenstein oder Plasenstein, ungarisch Detrekőváralja) ist eine Gemeinde im Okres Malacky innerhalb des Bratislavský kraj in der Slowakei.

Geographie[Bearbeiten]

Blick auf den Ort
Die Burg Blasenstein
Höhle Pri kríži

Der Ort liegt am Westhang der Kleinen Karpaten in der Landschaft Záhorie (deutsch Marchauen). Der Berg Vápenná (752 m n.m.) erhebt sich 3 km südlich des Ortes, während die Anhöhe Pohanská (495 m n.m.) 1 km nordöstlich liegt. Plavecké Podhradie befindet sich an der Straße zwischen Lozorno und Jablonica und ist 30 km von Malacky, bzw. 33 km von Senica entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Berg Pohanská ist ein Standort für ein keltisches Oppidum und zahlreicher Funde der Lausitzer Kultur. Der Ort selbst entstand im 11. und 12. Jahrhundert, als die Kumanen (slow. Plavci), ein turktatarisches Volk, hier als Grenzwächter für das Königreich Ungarn dienten. Die erste Urkunde stammt aus dem Jahr 1247, wo der Ort als Detreh erwähnt wird. Der deutsche Name Blasenstein wird im Jahr 1396 erwähnt. Der Ort gehörte zum Herrschaftsgut von Burg Blasenstein (Plavecký hrad).

Bis 1918 gehörte der Ort im Komitat Pressburg zum Königreich Ungarn, danach kam er zur neu entstandenen Tschechoslowakei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • röm.-kath. Kirche der Hl. Barbora aus dem Jahr 1797
  • Renaissance-Landschloss, von Pálffys im 17. Jh. erbaut
  • Burg Blasenstein (slow. Plavecký hrad), eine ehemalige königliche Grenzburg, in den Jahren 1256–73 erbaut, 1707 nach einer Belagerung aufgegeben
  • Pohanská, ein keltisches Oppidum und Burgstätte
  • einige Höhlen in der Gegend (z. B. Plavecká jaskyňa, Pri kríži)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plavecké Podhradie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien