Parasite Eve (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parasite Eve
PELogo.jpg
Studio JapanJapan Squaresoft
Publisher JapanJapan Squaresoft
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Square Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 29. März 1998
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 9. September 1998
Plattform PlayStation, PlayStation Network
Genre Action-RPG
Thematik Survival Horror
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung DualShock
Medium 2 CD-ROM, Download
Sprache Englisch

Parasite Eve ist ein Videospiel des japanischen Softwareherstellers Squaresoft, welches auf dem gleichnamigen japanischen Roman von Hideaki Sena basiert. Das Rollenspiel mit Action-Adventure-Elementen erschien 1998 für die Sony Playstation.

Das Spiel wurde 2000 mit Parasite Eve II fortgesetzt und 2010 durch The 3rd Birthday.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung dreht sich um die Polizistin Aya Brea und um die Opernsängerin Melissa Pearce in der Stadt New York. Melissa mutiert aufgrund ihrer evolutionär hochentwickelten Mitochondrien zu einem anderen Wesen, das sich fortan selbst als Eve bezeichnet. Der Plot im Spiel geht hauptsächlich darum, dass die Mitochondrien in Melissas/Eves Körper ein eigenes Bewusstsein erlangt haben und versuchen, den Menschen als dominierende Spezies auf der Welt abzulösen.

Eve hat die Fähigkeit, den Mitochondrien anderer Menschen oder Lebewesen ihren Willen einzuflößen. So kann sie zum Beispiel dank der Mitochondrien einen Menschen in Flammen aufgehen lassen, was auch sehr imposant in einer Videosequenz gezeigt wird. Außerdem haben die Mitochondrien die Fähigkeit, auf zellulärer Ebene Veränderungen an deren „Wirt“ vorzunehmen: So sieht man zum Beispiel kurz nach dem Anfang des Spiels, wie eine Ratte mutiert, auf das 10-fache ihrer normalen Größe anwächst und sich ihr Schwanz in drei Teile spaltet. Aus irgendeinem Grund ist Aya allerdings immun gegen diese Beeinflussung, was später im Spiel auch geklärt wird. Aya kann mit Hilfe ihrer immunen Mitochondrien mächtige Angriffe starten, die man wie in einem klassischen Rollenspiel getrost als Zauberei bezeichnen kann. Aya versucht ihrerseits, mit aller Macht Eve von ihrem Vorhaben abzubringen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Parasite Eve wurde ziemlich genau zwischen dem siebten und achten Final-Fantasy-Teil veröffentlicht, was dem Spiel vorher das Image eines „Lückenbüßers“ einhandelte. Da das Spiel technisch (für damalige Verhältnisse) allerdings so hochwertig war, konnte es das Image recht schnell wieder abschütteln. Parasite Eve beinhaltet beeindruckende FMV-Sequenzen, die damals durchaus als wegweisend bezeichnet werden konnten.

Das Spiel selber ist grafisch ähnlich gehalten wie Final Fantasy VII oder die Resident Evil-Reihe: Polygon-Charaktere laufen auf einem vorberechneten Hintergrund. Das Spielsystem ist allerdings schwer mit den beiden erstgenannten Titeln zu vergleichen; bei Kämpfen kann sich wie in Resident Evil jederzeit bewegt werden, allerdings läuft der Kampf nicht actionbetont, sondern wie in Final Fantasy eher strategielastig: es kann nicht jederzeit gefeuert werden, man muss erst warten, bis sich eine Zeitleiste gefüllt hat. Generell ist das Spiel wie ein Rollenspiel aufgebaut, so gibt es zum Beispiel Hitpoints, Kämpfe werden wie bei Final Fantasy in einer Kampfsequenz geführt, und für besiegte Feinde gibt es Erfahrungspunkte.

Das Spiel wurde am 29. März 1998 in Japan und am 9. September 1998 in den USA veröffentlicht. Am 4. November 2010 wurde es in Japan zudem im PlayStation Network zum Download gestellt und am 15. März 2011 in den USA.

Trivia[Bearbeiten]

  • Wenn man das Spiel abgeschlossen hat, kann man das Spiel in einem schweren Modus, genannt EX-Mode starten. Dort kann man im Chrysler Building eine Nebenaufgabe erfüllen, die darin besteht, 70 Stockwerke lang gegen stärkere Versionen der Monster aus dem Hauptspiel zu kämpfen, und im 77. (71 bis 76 sind leer) Stockwerk einen alternativen Endgegner zu töten - inklusive alternativem Ende. Ein weiterer Unterschied ist, dass man im EX-Mode am Beginn eines jeden Tages eine große Summe Bonus-Punkte bekommt. Ansonsten bleibt das Hauptspiel unverändert.
  • Produzent des Spiels ist der Schöpfer der Final Fantasy Reihe, Hironobu Sakaguchi, Tetsuya Nomura zeichnet für das Charakterdesign verantwortlich.
  • Das Titelstück des Introvideos, eines der musikalischen Hauptthemen des Spiels, nennt sich Primal Eyes und stammt von der japanischen Komponistin Yōko Shimomura.

Weblinks[Bearbeiten]