Patrick Rissmiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Rissmiller Eishockeyspieler
Patrick Rissmiller
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Oktober 1978
Geburtsort Belmont, Massachusetts, USA
Spitzname Risser
Größe 183 cm
Gewicht 97 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #34
Schusshand Links
Spielerkarriere
1998–2002 Holy Cross College
2002 Cincinnati Cyclones
2002–2006 Cleveland Barons
2006–2008 San Jose Sharks
2008–2009 Hartford Wolf Pack
2009–2010 Grand Rapids Griffins
2010–2012 Lake Erie Monsters
2012–2013 Rochester Americans
seit 2013 Ritten Sport

Patrick Rissmiller (* 26. Oktober 1978 in Belmont, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit November 2013 bei Ritten Sport in der italienischen Elite.A unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Rissmiller startete seine Karriere 1998 am Holy Cross College in der Metro Atlantic Athletic Conference, eine Liga im Spielbetrieb der National Collegiate Athletic Association. Der US-Amerikaner blieb dem College insgesamt vier Jahre lang treu und war einer der Führungsspieler der Mannschaft. Bereits in seinem ersten Spieljahr schaffte er es ins Rookieteam der Liga gewählt zu werden, nachdem ihm in 34 Partien 41 Punkte gelungen waren. Es folgten zwei durchwachsene Spielzeiten, in denen er in den Kategorien Punkte und Vorlagen keine Verbesserung im Vergleich zu seinem ersten Jahr in der Liga erzielen konnte. Erst in seiner letzten Spielzeit in der MAAC steigerte sich Rissmiller und erzielte 46 Punkte in 33 Begegnungen, wodurch er zum besten Offensivspieler des Jahres gewählt wurde.

Nach seiner letzten Saison am College wechselte der ungedraftete US-Amerikaner zu den Cincinnati Cyclones in die East Coast Hockey League. Gleich in seinen ersten beiden Spielen für das Team gelangen ihm vier Scorerpunkte, wodurch ihn die Cleveland Barons, die zu diesem Zeitpunkt – wie auch die Cyclones – als Farmteam der San Jose Sharks fungierten, in die American Hockey League holten. Dort fügte sich Rissmiller ebenfalls gut ein und schloss die Spielzeit mit 40 Punkten als siebtbester Scorer des Teams ab. Auch in der Folgesaison schloss der Stürmer an die guten Leistungen bei den Barons an und wurde im Verlauf der Saison 2003/04 erstmals in den NHL-Kader der San Jose Sharks berufen, nachdem diese ihm im Sommer 2003 einen Profivertrag mit Gültigkeit für die NHL angeboten hatten. Insgesamt lief Rissmiller viermal für die Sharks auf, jedoch ohne einen einzigen Punkt zu verbuchen.

In den folgenden zwei Spielzeiten sammelte Rissmiller, aufgrund des Lockouts in der NHL-Saison 2004/05 und des gut besetzten Kaders der Sharks, weitere Erfahrung in der AHL bei den Cleveland Barons und stellte mit 117 Torvorlagen und 181 Scorerpunkten Franchise-Rekorde für die meisten Torvorlagen und Scorerpunkte im Trikot der Cleveland Barons auf. Erst zum Ende der Saison 2005/06 gehörte er wieder zum Kader des NHL-Teams, wo er sich letztendlich etablierte. In den Spielzeiten 2006/07 und 2007/08, in den Rissmiller jeweils 79 von 82 Saisonspielen absolvierte und insgesamt 39 Punkte erzielte, schulte ihn der Trainerstab zu einem defensiv ausgerichteten Stürmer um. Nach Ende der Spielzeit lief der Vertrag des US-Amerikaners aus, woraufhin er als Free Agent zu den New York Rangers wechselte. Hier konnte sich der Angreifer jedoch nicht durchsetzen und fand sich bereits frühzeitig in der Saison auf der Tribüne wieder. Schließlich wurde er in das AHL-Farmteam der Rangers, das Hartford Wolf Pack, geschickt. Dort beendete er die Spielzeit 2008/09 und begann auch die folgende, ehe er vom Ligakonkurrenten Grand Rapids Griffins verpflichtet wurde.

Am 1. August 2010 wurde er zusammen mit Donald Brashear zu den Atlanta Thrashers abgegeben.[1] Ende Februar 2011 wurde er kurz vor der Trade Deadline in einem Transfergeschäft an die Florida Panthers abgegeben.

Im Juli 2011 unterzeichnete Rissmiller einen Kontrakt für ein Jahr bei der Colorado Avalanche, spielte aber ausschließlich für die Lake Erie Monsters in der AHL.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999 MAAC All-Rookie Team
  • 2002 MAAC First All-Star Team
  • 2002 MAAC Offensive Player of the Year
  • 2006 AHL All-Star Classic

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Patrick Rissmiller (weißes Trikot) auf dem Weg zum Tor
Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1998–99 Holy Cross College NCAA 34 13 28 41 0
1999–00 Holy Cross College NCAA 35 10 17 27 22
2000–01 Holy Cross College NCAA 29 14 15 29 40
2001–02 Holy Cross College NCAA 33 16 30 46 31
2002–03 Cincinnati Cyclones ECHL 2 2 2 4 0
Cleveland Barons AHL 72 14 26 40 24
2003–04 Cleveland Barons AHL 75 14 31 45 66 9 0 1 1 8
San Jose Sharks NHL 4 0 0 0 0
2004–05 Cleveland Barons AHL 69 21 23 44 50
2005–06 Cleveland Barons AHL 68 15 37 52 30
San Jose Sharks NHL 18 3 3 6 8 11 2 1 3 6
2006–07 San Jose Sharks NHL 79 7 15 22 22 11 1 3 4 0
2007–08 San Jose Sharks NHL 79 8 9 17 30 8 0 0 0 4
2008–09 New York Rangers NHL 2 0 0 0 0
Hartford Wolf Pack AHL 64 14 40 54 24 6 0 1 1 6
2009–10 Hartford Wolf Pack AHL 6 0 2 2 8
Grand Rapids Griffins AHL 63 20 25 45 18
2010/11 Chicago Wolves AHL 6 1 0 1 6
2010/11 Lake Erie Monsters AHL 43 11 19 30 10
2010/11 Atlanta Thrashers NHL 1 0 0 0 0
2010/11 Rochester Americans AHL 8 2 8 10 6
2010/11 Florida Panthers NHL 9 0 1 1 0
2011/12 Lake Erie Monsters AHL 49 13 16 29 34
2012/13 Worcester Sharks AHL 6 0 2 2 2
2012/13 Rochester Americans AHL 25 3 10 13 8 3 0 0 0 4
2013/14 Ritten Sport Elite.A 25 9 16 25 18 11 6 12 18 20
NCAA gesamt 131 53 90 143 93
ECHL gesamt 2 2 2 4 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thrashers Acquire Forwards Patrick Rissmiller and Donald Brashear from NY Rangers for Forward Todd White

Weblinks[Bearbeiten]