Patscherkofel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patscherkofel
Patscherkofel von Innsbruck aus

Patscherkofel von Innsbruck aus

Höhe 2246 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Tuxer Alpen
Dominanz 2,9 km → Viggarspitze
Schartenhöhe 211 m ↓ Boscheben
Koordinaten 47° 12′ 31″ N, 11° 27′ 38″ O47.20861111111111.4605555555562246Koordinaten: 47° 12′ 31″ N, 11° 27′ 38″ O
Patscherkofel (Tirol)
Patscherkofel
Gestein Glimmerschiefer
Luftbild Patscherkofel

Luftbild Patscherkofelbdep2

Der Patscherkofel aus dem Höttinger Graben

Der Patscherkofel aus dem Höttinger Grabenbdep3

Der Patscherkofel ist ein 2246 m ü. A. hoher Gipfel der Tuxer Alpen. Seine Lage wenige Kilometer südlich der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck macht ihn zum Hausberg der Stadt.

Im Gemeindegebiet von Patsch am nordöstlichen Eingang des Wipptales zum Brenner gelegen, stellt der Patscherkofel mit seiner runden, unbewaldeten Kuppe die wohl markanteste Erhebung im Süden von Innsbruck dar. Auf dem Berg befindet sich der Sender Patscherkofel.[1]

Landschaft[Bearbeiten]

Das Landschaftsschutzgebiet Patscherkofel-Zirmberg gehört zu den Tuxer Voralpen und liegt unmittelbar südlich von Innsbruck. Der Patscherkofel und die sich nach Osten fortsetzende Höhenkette bieten gute Ausblicke sowohl nach Norden über das Inntal und zur Nordkette als auch nach Süden in den zentralen Teil der Alpen.

Nachbargipfel des Patscherkofel sind die Viggarspitze (2306 m) und die Neunerspitze (2285 m). Der Nordabhang des Schutzgebietes senkt sich eher sanft zum Inntal, während die Südseite mit steilen bewaldeten Hängen zum Viggartal abfällt. Das Gipfelmassiv des Patscherkofel ist mit seiner waldfreien Kuppe weithin sichtbar und demonstriert in exemplarischer Weise die alpine Waldgrenze.

Der „Zirmberg“, ein alter Name für das ganze von dichten Zirbenwäldern bestandene Patscherkofel-Glungezer-Gebiet, wurde bereits 1942 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Neben den ausgedehnten Zirbenurwäldern, großen Latschenbeständen und Blockschuttfeldern weist dieses Gebiet eine sehr ursprüngliche Hochgebirgslandschaft mit Felstürmen und voreiszeitlichen Talresten auf.

Geologie[Bearbeiten]

Der Nordabhang des Patscherkofels wird bis zu einer Höhe von etwa 1800 Meter aus den Gesteinen des Innsbrucker Quarzphyllit-Komplexes gebildet. Das sind niedriggradig metamorphe Gesteine aus paläozoischer Zeit, vor allem aus dem Silur. Tektonisch werden sie dem Unterostalpin zugeschrieben. Der Gipfel und der südliche Teil des Patscherkofels werden hingegen aus Gesteinen des Patscherkofel–Glungezerkristallins aufgebaut, das tektonisch einer höheren Einheit, dem Mittelostalpin zugerechnet wird. Der Bereich des Gipfels und knapp nördlich davon wird hauptsächlich aus Glimmerschiefern gebildet, während an den steilen Abhängen in Richtung Süden und Südosten vor allem Gneis vorkommt. In geologisch jüngerer Zeit sind die Nord- und die Westseite des Patscherkofels von einer starken Abschiebungs- und Bruchtektonik überprägt worden.[2] So ist die Kuppe des Grünbichls nördlich des Patscherkofels „nichts anderes als ein Stück abgesackter Patscherkofel“.[3]

Tourismus und Sport[Bearbeiten]

Der Patscherkofel ist seit 1929 durch die Patscherkofelbahn, einer Luftseilbahn, mit Igls verbunden. Weiters kann man mit der Straßenbahn Linie 6 oder der Buslinie J von Innsbruck aus zur Talstation der Seilbahn fahren. Von der Bergstation der Patscherkofelbahn Richtung Osten führt der Zirbenweg durch einen der größten und ältesten Zirbenbestände Europas.

Der höchstgelegene botanische Garten Österreichs - der Innsbrucker Alpengarten - liegt fünf Minuten von der Bergstation entfernt. Das zwei Hektar große Areal beherbergt 400 verschiedene Pflanzenarten, von denen viele unter strengem Naturschutz stehen.

Während der Olympischen Winterspiele 1964 und 1976 fanden die alpinen Abfahrtsläufe am Patscherkofel statt sowie im Eiskanal von Igls (an seinem Fuße gelegen) die Bob- und Rodelwettbewerbe.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.senderkataster.at
  2. Geologische Bundesanstalt, Bericht 1995 über geologische Aufnahmen im Innsbrucker Quarzphyllit und im Patscherkofelkristallin auf Blatt 148 Brenner (PDF; 37 kB); S. 337; abgerufen am 27. April 2009.
  3. Bericht 2004 über geologische Aufnahmen im Quartär der Nördlichen Tuxer Alpen auf Blatt 148 Brenner (PDF; 202 kB); S. 342; abgerufen am 27. April 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patscherkofel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Natur:

Livebilder (Tiroler Landesregierung):