Paul Hardcastle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Rain Forest
  US 63 20.04.1985 (21 Wo.) [1]
Paul Hardcastle
  UK 53 30.11.1985 (5 Wo.) [2]
Hardcastle
  US 182 28.05.1994 (6 Wo.) [1]
The Jazzmasters II
  US 132 26.08.1995 (8 Wo.) [1]
Hardcastle 5
  US 176 23.02.2008 (1 Wo.) [1]
Singles
You're the One for Me / Daybreak / A. M.
  UK 41 07.04.1984 (4 Wo.) [2]
Guilty
  UK 55 28.07.1984 (3 Wo.) [2]
Rain Forest
  UK 41 15.09.1984 (6 Wo.) [2]
Eat Your Heart Out
  UK 59 10.11.1984 (6 Wo.) [2]
19
  DE 1 27.05.1985 (18 Wo.) [3]
  AT 1 15.06.1985 (14 Wo.) [4]
  CH 1 09.06.1985 (15 Wo.) [5]
  UK 1 04.05.1985 (16 Wo.) [2]
  US 15 20.07.1985 (14 Wo.) [6]
Rain Forest {Remix}
  UK 53 15.06.1985 (4 Wo.) [2]
  US 57 23.03.1985 (18 Wo.) [6]
19 (German Version)
  DE 17 15.07.1985 (8 Wo.) [3]
Just for Money
  DE 31 02.12.1985 (9 Wo.) [3]
  CH 27 08.12.1985 (2 Wo.) [5]
  UK 19 09.11.1985 (6 Wo.) [2]
Don't Waste My Time
  DE 15 10.03.1986 (12 Wo.) [3]
  CH 9 30.03.1986 (8 Wo.) [5]
  UK 8 01.02.1986 (11 Wo.) [2]
Foolin' Yourself
  UK 51 21.06.1985 (3 Wo.) [2]
The Wizard
  DE 51 24.11.1986 (7 Wo.) [3]
  UK 15 11.10.1986 (6 Wo.) [2]
Walk in the Night
  UK 54 09.04.1988 (3 Wo.) [2]
40 Years
  UK 53 04.06.1988 (2 Wo.) [2]
Are You Ready (Paul Hardcastle Sound Syndication)
  UK 90 27.05.1989 (1 Wo.) [7]
The Sound Transformation
  DE 93 22.05.1995 (1 Wo.) [3]
[2]

[3] [4] [5] [6] [7]

[1]

Paul Hardcastle (* 10. Dezember 1957 in London) ist ein britischer Keyboarder, Songautor und Produzent. Die Schwerpunkte seines Schaffens liegen im Jazz, seine größte Bekanntheit erlangte er jedoch über elektronische Musik.

Biografie[Bearbeiten]

Erste Charterfolge feierte Hardcastle zwischen 1981 und 1983 mit der Gruppe Direct Drive und seinem Duo First Light. 1984 gründete der Soundtüftler seine erste eigene Plattenfirma. Zuspruch von den Kritikern erhielt er für seine ersten Veröffentlichungen als Solokünstler Ende 1983, darunter besonders die Single Rainforest (1984). Die EP Rainforest erschien Anfang 1985 nur in den USA.

Der Durchbruch gelang ihm Mitte 1985 mit dem Song 19, der von ihm, Mike Oldfield, William Coutourie und Jonas McCord geschrieben wurde. Das Lied wurde in vielen Ländern zu einem Nummer-eins-Hit. Oldfield wurde erst später namentlich genannt, nachdem dieser in der 19-Melodie Ähnlichkeiten zu jener seiner Tubular Bells erkannte. Er ging vor Gericht, klagte und bekam Recht.

Ende des Jahres 1985 gründete Hardcastles Manager und Freund Simon Fuller die „19 Management Ltd.“ und „19 Entertainment Ltd.“. Es folgten einige weitere Hits in Großbritannien, darunter Don’t Waste My Time (prod. 1985, UK #8 in 1986), für dessen Aufnahme er Carol Kenyon als Sängerin gewinnen konnte. 1986 entstand unter dem Titel The Wizard die neue Anfangsmelodie der BBC-Musiksendung Top of the Pops (Titelmelodie bis Ende 1991).

Nach 1986 konzentrierte sich Hardcastle auf die Komposition von Soundtracks für Fernsehfilme. Im deutschen Sprachraum bekannt wurde die Titelmusik der BBC-Sendung Holiday mit dem Titel The Voyager.

1988 widmete er sich mit dem Album No Winners dem ausschließlichen Thema Atomkrieg. Das Album, welches auf dem Cover ein Foto seiner weinenden Tochter Maxine zeigte, auf dem Innensleeve eine umfangreiche persönliche Stellungnahme von Paul Hardcastle zu Atomwaffen enthält und bei dem die meisten Stücke ohne Pausen ineinander übergehen, beginnt bei der Entstehung der Atomwaffen, den ersten Test und Einsätzen und endet mit den Abrüstungskonferenzen Ende der 1980er Jahre. Der typische Hardcastle-Synthesizer-Sound jener Zeit wird dabei durch zahlreiche Soundsamples aus Nachrichtensendungen und anderer Berichterstattung untermalt.

1990 veröffentlichte Hardcastle unter dem Pseudonym „Deff Boyz” den Titel Swing welcher in ganz Europa und in den USA zum Hit wurde. Das Pseudonym wählte er, da er aus vertragsrechtlichen Gründen seinen eigenen Namen hierfür nicht nutzen durfte.[8]

Ab 1993 nahm Hardcastle mit den Projekten Jazzmasters (I-VII), Hardcastle (I-VI) & Kiss the Sky (I-II) mehrere von der Kritik positiv aufgenommene Synth-Jazz-Alben („Smooth Jazz“) auf. Besondere Erwähnung gebührt der bekannten Sängerin Helen Rogers, die auf zahlreichen Songs zu hören ist. Sie startete als Sängerin der Band Direct Drive, in die auch Hardcastle 1981 einstieg.

Am 12. Juli 2005 erschien sein Projektalbum Hardcastle 4. Die erste Auskopplung Serene belegt im September und Oktober 2005 für 6 Wochen Platz 1 in den „R&R Smooth Jazz ® National Airplay©-Charts“ der USA. Seine Tochter Maxine Hardcastle schrieb erstmals als Co-Autorin drei Songs. Am 25. Juli 2006 erschien das Album The Jazzmasters V. Mit dem Instrumentalsong Free as the Wind kam er in den „R&R Smooth Jazz ® National Airplay©-Charts“ der USA wieder auf vordere Ränge. Am 5. Februar 2008 erschien sein neues Album Hardcastle 5 in den USA. Das Album kam auf Platz 176 der Billboard Charts. Die zweite Single Marimba platzierte sich am 25. Juni auf Platz 26 und stieg auf Platz 3 in den „R&R Smooth Jazz ® National Airplay©-Charts“ der USA.

Mitte Dezember 2008 wurde er als „Bester Smooth Jazz Künstler des Jahres 2008“ durch das Billboard Magazin geehrt.

Privatleben[Bearbeiten]

Hardcastle ist seit Oktober 1985 verheiratet. Mit seiner Frau hat er eine Tochter (Maxine, *April 1986), die Sängerin ist, und zwei Söhne (Paul jr., *August 1990 und Ritchie, *Mai 1997).[9]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1984: Daybreak (Paul Hardcastle & First Light)
  • 1985: Rain Forest
  • 1985: Zero One (Paul Hardcastle / Universal Funk)
  • 1985: Paul Hardcastle
  • 1988: No Winners
  • 1990: Sound Syndicate
  • 1991: The Wizard
  • 1992: The Jazzmasters
  • 1993: Time for Love
  • 1993: The Definitive Paul Hardcastle
  • 1994: Hardcastle 1
  • 1995: The Jazzmasters II
  • 1996: Hardcastle 2
  • 1996: Look to the Future
  • 1996: The Best Of
  • 1996: The Very Best
  • 1997: Cover to Cover
  • 1997: First Light
  • 1997: P.H. (Paul Hardcastle Works)
  • 1999: Jazzmasters III
  • 1999: Dreamin
  • 2000: Jazzmasters - The Greatest Hits
  • 2002: Hardcastle 3
  • 2003: The Jazzmasters IV
  • 2003: 3
  • 2003: The Very Best of Paul Hardcastle 1983-2003 (2 CDs)
  • 2004: Jazzmasters: The Smooth Cuts
  • 2005: 4
  • 2006: Jazzmasters V
  • 2008: Hardcastle 5
  • 2010: Time Machine (Direct Drive / First Light feat. Paul Hardcastle)
  • 2010: Jazzmasters VI
  • 2011: Desire
  • 2011: Hardcastle 6
  • 2012: The Chill Lounge (Volume 1)
  • 2012: 19 Below Zero
  • 2013: Hardcastle 7
  • 2014: Jazzmasters VII
  • 2014: Movin & Groovin (nur als MP3-Album)

Singles[Bearbeiten]

  • 1984: You're the One for Me / Daybreak / A. M.
  • 1984: Guilty
  • 1984: Rain Forest / Sound Chaser
  • 1984: Eat Your Heart Out / Rain Forest (Recut Version)
  • 1985: Forest Fire / A. M.
  • 1985: King Tut (Remix)
  • 1985: Rain Forest / Forest Fire
  • 1985: 19
  • 1985: 19 (German Version)
  • 1985: 19 (French Version)
  • 1985: 19 (Versión Española)
  • 1985: 19 (Japanese Mix)
  • 1985: Just for Money
  • 1985: Don't Waste My Time
  • 1985: Foolin' Yourself
  • 1986: The Wizard
  • 1988: Walk in the Night
  • 1988: 40 Years
  • 1989: Are You Ready (Paul Hardcastle - Sound Syndicate)
  • 1990: Rainforest 90
  • 1992: 19 / Don't Waste My Time
  • 1992: 19 / Don't Waste My Time / Just for Money
  • 1993: Time for Love EP
  • 1993: Sound of Summer
  • 1994: Can't Stop Now
  • 1995: 19(95)
  • 1995: You May be Gone
  • 1995: The Sound Transformation
  • 1996: Bird Island
  • 1996: Jokers Wild
  • 1997: Shelbi
  • 2000: Shine
  • 2003: Ventura Highway
  • 2010: 19 - The Story Continues
  • 2010: 19 The Remixes (3 MP3-Files)

Remixes[Bearbeiten]

  • 1985 Direct Drive - Anything (Paul Hardcastle Remix)
  • 1985 D-Train - You are the one for me (Labour of Love Mix)
  • 1985 D-Train - Music (Paul Hardcastle Remix)
  • 1985 Pigbag - Papa's got a brant new Pigbag (as The Silent Underdog)
  • 1985 Delayline - We can make it (Paul Hardcastle Mix)
  • 1985 LW5 - Ripe for the Picking (Extended Paul Hardcastle Mix)
  • 1985 Change - Oh what a feeling (The Paul Hardcastle Remix)
  • 1985 Change - Let's go together (Paul Hardcastle Remix)
  • 1985 Third World - Now thats we've found Love (Paul Hardcastle Remix)
  • 1985 Hiroshima - One Wish (Special Mix)
  • 1985 Ian Dury and the Blockheads - Hit me with your Rhythmstick EP (Paul Hardcastle Remixes)
  • 1986 Julian Jonah - Hot to touch (The Paul Hardcastle Mix)
  • 1986 George McCrae - Rock me Baby (Paul Hardcastle Mix)
  • 1987 Barry White - Never, never gonna give you up (Mammoth Mix)

Compilations[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Paul Hardcastle in den Billboard 200
  2. a b c d e f g h i j k l m n Paul Hardcastle in den UK-Charts
  3. a b c d e f g Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press
  4. a b Paul Hardcastle in den Austria-Charts
  5. a b c d Paul Hardcastle in den Swiss-Charts
  6. a b c Paul Hardcastle in den Billboard Hot 100
  7. a b Paul Hardcastle Sound Syndication in den UK-Charts
  8. Biografie auf discogs.com
  9. Paul Hardcastle in der englischen Wikipedia