Paul Mazursky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Mazursky (2008)

Paul Mazursky (* 25. April 1930 in New York City; † 30. Juni 2014 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Schauspieler und Filmproduzent. Er galt als bedeutender Vertreter des US-amerikanischen Autorenfilms. Viele seiner Filme spielen in New York. Oft hatte er die Lebenswege und Schicksale einfacher Menschen im Blick, zum Beispiel in seinem heiter-melancholischen Film Ein Haar in der Suppe von 1976.

Leben[Bearbeiten]

Der im New Yorker Stadtteil Brooklyn geborene Mazursky war als Drehbuchautor, Regisseur, Filmproduzent sowie Schauspieler tätig. Seit den frühen 1950er Jahren als Schauspieler aktiv, verfasste er 1962 sein erstes Drehbuch für eine Episode der Fernsehserie Westlich von Santa Fé. 1962 drehte Mazursky mit Last Year at Malibu einen Kurzfilm, 1969 folgte mit Bob & Caroline & Ted & Alice sein Langspielfilmdebüt.

Seit 1973 produzierte er viele seiner Filme selbst.

Im Verlaufe seiner Karriere war Mazursky fünfmal für den Oscar nominiert. 1979 erhielt er für seinen Film Eine entheiratete Frau den Filmpreis Bodil in der Kategorie Bester nicht-europäischer Film. 2010 wurde Mazursky von der Los Angeles Film Critics Association für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Zweimal – 1970 und 1979 – wurde er von der National Society of Film Critics für das Beste Drehbuch geehrt, dreimal erhielt er den New York Film Critics Circle Award. Die Writers Guild of America zeichnete ihn 1970 für sein Drehbuch zu Bob & Caroline & Ted & Alice aus.

Paul Mazursky starb am 30. Juni 2014 im Alter von 84 Jahren in Los Angeles an Herz-Kreislauf-Versagen.[1]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten]

Produzent[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US-Filmregisseur Paul Mazursky gestorben. Nachruf auf der Homepage der Deutschen Welle vom 1. Juli 2014 (abgerufen am 2. Juli 2014).