Paul Traynor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Paul Traynor Eishockeyspieler
Paul Traynor
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. September 1977
Geburtsort Thunder Bay, Ontario, Kanada
Spitzname Hooligan
Größe 184 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #7
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1995, 7. Runde, 162. Position
Winnipeg Jets
Spielerkarriere
1994–1997 Kitchener Rangers
1997–1998 Albany River Rats
1998–1999 Michigan K-Wings
1999 Utah Grizzlies
1999–2001 Rochester Americans
2001–2002 South Carolina Stingrays
2002–2004 Syracuse Crunch
2004–2006 Kölner Haie
2006–2009 Iserlohn Roosters
2009–2011 Grizzly Adams Wolfsburg
2011–2012 Nürnberg Ice Tigers

Paul Traynor (* 14. September 1977 in Thunder Bay, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der zuletzt für die Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Paul Traynor begann seine Karriere 1994 bei den Kitchener Rangers in der kanadischen Juniorenliga OHL. Nach seiner ersten Saison wurde der Verteidiger beim NHL Entry Draft 1995 in der siebten Runde an 162. Stelle von den Winnipeg Jets gezogen, kam allerdings zu keinen Einsätzen in der National Hockey League.

Zur Saison 1997/98 unterschrieb Traynor seinen ersten Profivertrag und spielte bis 2004 in Nordamerika. Seine Stationen waren die AHL-Teams Albany River Rats, Rochester Americans und Syracuse Crunch, die IHL-Teilnehmer Michigan K-Wings und Utah Grizzlies sowie die Raleigh IceCaps, South Carolina Stingrays, Charlotte Checkers und Trenton Titans aus der East Coast Hockey League. Dort erwarb sich Traynor den Ruf eines soliden und fairen Stay-at-home-Verteidigers.

Zur Spielzeit 2004/05 wechselte der Abwehrspieler zu den Kölner Haie in die Deutsche Eishockey Liga, wo er erneut die Rolle des defensiven Verteidigers übernahm. Nach zwei Jahren in der Domstadt unterschrieb der Kanadier einen Vertrag für die Saison 2006/07 bei den Iserlohn Roosters, bei denen er wegen seiner körperlich harten Spielweise den Beinamen „Hooligan“ erhielt. In Iserlohn wurde Traynors Spielweise zusehends offensiver, sodass er am Ende seine Punkteausbeute mehr als verdoppeln konnte. Anfang 2007 verlängerte der Publikumsliebling seinen Kontrakt vorzeitig um zwei weitere Jahre. Auch in seiner zweiten Spielzeit im Sauerland übernahm der Verteidiger neben den defensiven auch offensive Aufgaben und verbuchte am Ende der Saison mit sechs Toren und insgesamt 40 Punkten neue Karrierebestmarken. In der Saison 2008/09 wurde er zum zweiten Mal nach 2006 für den Deutschland Cup ins Team Kanada berufen und konnte das Turnier gewinnen. Mit den Roosters verpasste er im Gegensatz zum Vorjahr die Playoffs, war allerdings mit 11 erzielten Toren der gefährlichste Iserlohner Abwehrspieler. Zudem kletterte Traynor auf Platz 5 der besten Vorlagengeber in der Geschichte der Roosters. Zur Saison 2009/10 fand ein Umbruch in der Verteidigung der Sauerländer statt, sodass der Kanadier bei den Grizzly Adams Wolfsburg einen Zweijahresvertrag unterzeichnete. Nach Ablauf seines Vertrags wurde Traynor zur Saison 2011/12 von den Nürnberg Ice Tigers verpflichtet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1994/95 Kitchener Rangers OHL 50 3 8 11 25 5 0 0 0 4
1995/96 Kitchener Rangers OHL 62 7 27 34 65 12 1 6 7 23
1996/97 Kitchener Rangers OHL 66 11 48 59 72 13 1 9 10 16
1997/98 Raleigh IceCaps ECHL 20 1 1 2 31
1997/98 Albany River Rats AHL 25 0 3 3 2
1998/99 South Carolina Stingrays ECHL 27 0 9 9 31
1998/99 Michigan K-Wings IHL 39 3 9 12 12 5 0 0 0 2
1999/00 Rochester Americans AHL 41 0 2 2 34 9 0 0 0 6
1999/00 Utah Grizzlies IHL 9 1 1 2 4
2000/01 Rochester Americans AHL 67 1 8 9 36 1 0 0 0 0
2001/02 South Carolina Stingrays ECHL 46 0 10 10 68
2001/02 Syracuse Crunch AHL 25 0 5 5 10 10 0 1 1 6
2002/03 Syracuse Crunch AHL 42 3 8 11 44
2002/03 Charlotte Checkers ECHL 1 0 0 0 0
2002/03 Trenton Titans ECHL 22 4 6 10 26
2003/04 Syracuse Crunch AHL 67 3 11 14 68 5 0 1 1 4
2004/05 Kölner Haie DEL 50 3 3 6 70 7 0 0 0 12
2005/06 Kölner Haie DEL 47 0 10 10 176 9 0 1 1 14
2006/07 Iserlohn Roosters DEL 51 4 18 22 124
2007/08 Iserlohn Roosters DEL 52 6 34 40 104 6 1 2 3 2
2008/09 Iserlohn Roosters DEL 52 11 16 27 54
2009/10 Grizzly Adams Wolfsburg DEL 50 4 13 17 32 7 0 0 0 14
2010/11 Grizzly Adams Wolfsburg DEL 52 3 10 13 34 9 0 2 2 4
2011/12 Nürnberg Ice Tigers DEL 49 1 9 10 85
OHL gesamt 178 21 83 104 162 30 2 15 17 43
ECHL gesamt 116 5 26 31 156
IHL gesamt 48 4 10 14 16 5 0 0 0 2
AHL gesamt 267 7 37 44 194 25 0 2 2 16
DEL gesamt 403 32 113 145 679 38 1 5 6 46

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]