Petra Morsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petra Morsbach (* 1. Juni 1956 in Zürich) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Petra Morsbach beim Erlanger Poetenfest 2013

Petra Morsbach ist die Tochter eines Diplom-Ingenieurs und einer Ärztin. Nach dem Abitur in Starnberg 1975 studierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Theaterwissenschaft, Psychologie und Slawistik bis 1981 und 1981/82 in Leningrad / UdSSR am Theaterinstitut (Leningradskij Gosudarstvennyj Institut Teatra, Musyki i Kinematografii - LGITMiK) Regie. 1983 wurde sie in München mit einer Arbeit über Isaak Babel zum Doktor der Philosophie promoviert.

Nach 10 Jahren als Dramaturgin und Regisseurin publizierte sie 1995 im Eichborn-Verlag ihren ersten Roman Plötzlich ist es Abend. Seitdem lebt sie als freie Schriftstellerin am Starnberger See.

Charakteristika von Petra Morsbachs Erzählen sind: Genaue Darstellung verschiedener Milieus, Beobachtungsgabe, Einfühlungsvermögen, Humor sowie „die Konstruktion weiter erzählerischer Bögen aus einem Patchwork von Episoden und Anekdoten; ein großes, kaum zu überschauendes Figurenarsenal; schließlich die völlig unprätentiöse, lakonische, unmittelbare Sprache“[1], die „Integration von Leichtigkeit und großem Ernst"[2].

Nebenbei ist Petra Morsbach eine meinungsstarke Essayistin. Ihr Band Warum Fräulein Laura freundlich war. Über die Wahrheit des Erzählens behandelt das Phänomen, dass unsere Sprache mehr zu wissen scheint als der Mensch, und stellt die kanonische Lesart dreier berühmter Bücher von Alfred Andersch, Marcel Reich-Ranicki und Günter Grass in Frage.

Petra Morsbach ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland seit 1999 und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste seit 2004

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Isaak Babel auf der sowjetischen Bühne (Dissertation), München 1983
  • Plötzlich ist es Abend (Roman), Frankfurt am Main 1995
  • Opernroman (Roman), Frankfurt am Main 1998
  • Geschichte mit Pferden (Roman), Frankfurt am Main 2001
  • Gottesdiener (Roman), Frankfurt am Main 2004
  • Warum Fräulein Laura freundlich war. Über die Wahrheit des Erzählens (Essay), München 2006
  • Der Cembalospieler (Roman), München 2008
  • Dichterliebe (Roman), Knaus, München 2013, ISBN 978-3-8135-0372-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berndt Herrmann, in: Thomas Kraft (Hg.), Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Nymphenburger/F.A. Helbig, München 2003
  2. Berndt Herrmann, in: Thomas Kraft (Hg.), Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Nymphenburger/F.A. Helbig, München 2003
  3. FAZ vom 17. August 2013, S. 31