Petra Wernicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petra Wernicke (* 2. März 1953 in Aschersleben) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

Sie war bis Oktober 2009 Ministerin für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt. Von Juli bis September 1991 war sie Bauministerin und von 1991 bis 1994 Landwirtschaftsministerin von Sachsen-Anhalt.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1971 an einer Erweiterten Oberschule (EOS) absolvierte Petra Wernicke ein Studium der Landwirtschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, welches sie 1975 als Diplom-Agraringenieurin beendete. Anschließend war sie als Assistentin und später als Bereichsleiterin in einem Volkseigenen Gut tätig.

Petra Wernicke ist verheiratet und hat drei Kinder.

Partei[Bearbeiten]

Petra Wernicke gehört seit 1990 dem CDU-Landesvorstand von Sachsen-Anhalt an. Von 1990 bis 1998 war sie stellvertretende Landesvorsitzende.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Von 1990 bis 1991 gehörte Petra Wernicke dem Kreistag des Kreises Hettstedt und von 1999 bis 2002 dem Kreistag des Landkreises Mansfelder Land an.

Sie war von 1990 bis 2011 Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt. Sie wurde bei der Landtagswahl 2002 mit 50,1 % der Erststimmen als Direktkandidatin der CDU im Wahlkreises 35 (Hettstedt)[1] in den Landtag gewählt. Bei der Wahl 2006 gewann sie im Wahlkreis 32 (Hettstedt) mit 43,5 % wieder das Direktmandat.[2] Im Jahr 2011 trat sie nicht erneut zu Wahl an.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Von 1984 bis 1990 war sie stellvertretende Bürgermeisterin ihres Wohnortes Walbeck. Seit 1995 ist sie hier ehrenamtliche Bürgermeisterin.

Am 4. Juli 1991 wurde sie zunächst als Ministerin für Raumordnung, Städtebau und Wohnungswesen in die von Ministerpräsident Werner Münch geführte Landesregierung von Sachsen-Anhalt berufen. Schon am 12. September 1991 wurde sie stattdessen zur Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ernannt. In dieser Funktion gehörte sie auch der seit dem 15. Dezember 1993 von Christoph Bergner geleiteten Regierung an. Da die CDU-FDP-Koalition bei der Landtagswahl 1994 ihre Mehrheit verlor, schied sie am 21. Juli 1994 aus dem Amt.

Am 16. Mai 2002 wurde sie als Ministerin für Landwirtschaft und Umwelt in das von Wolfgang Böhmer geleitete Kabinett berufen. Am 12. Oktober 2009 trat Wernicke aus gesundheitlichen Gründen vom Ministeramt zurück.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 18. März 2009 wurde Petra Wernicke das Bundesverdienstkreuz am Bande durch Wolfgang Böhmer übergeben.[4] Sie erhielt diese Auszeichnung für ihre Verdienste beim Aufbau demokratischer Strukturen in Sachsen-Anhalt.[5]

Kabinette[Bearbeiten]

  • Kabinett Münch, 1991-1993, erst Ministerin für Raumordnung, Städtebau und Wohnungswesen, später Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  • Kabinett Bergner, 1993-1994, Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  • Kabinett Böhmer I, 2002-2006, Ministerin für Landwirtschaft und Umwelt
  • Kabinett Böhmer II, 2006-2009, Ministerin für Landwirtschaft und Umwelt

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Lebenslauf bei der Landesregierung von Sachsen-Anhalt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landtagswahlkreis 35 Hettstedt, Ergebnis 2002, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 29. April 2011.
  2. Landtagswahlkreis 32 Hettstedt, Ergebnis 2006, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 29. April 2011.
  3. mdr.de
  4. MZ vom 19. März 2009
  5. asp.sachsen-anhalt.de