Pierre-Emmanuel Dalcin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre-Emmanuel Dalcin Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 15. Februar 1977
Geburtsort Saint-Jean-de-Maurienne
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Verein Douanes Val Cenis
Status zurückgetreten
Karriereende Oktober 2010
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Hoch-Ybrig 1996 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 23. Januar 1998
 Gesamtweltcup 35. (2006/2007)
 Abfahrtsweltcup 13. (2006/2007)
 Super-G-Weltcup 13. (2001/2002)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 1 0 0
 Super-G 0 1 0
 

Pierre-Emmanuel Dalcin (* 15. Februar 1977 in Saint-Jean-de-Maurienne) ist ein ehemaliger französischer Skirennläufer. Er gehörte von 1997 bis 2010 der französischen Skinationalmannschaft an und war auf die schnellen Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert. Der zweifache Französische Meister bestritt von 1998 bis zu einer Verletzung Ende 2009 145 Weltcuprennen, fuhr neunmal unter die besten zehn und gewann eine Abfahrt. Bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen fuhr er fünfmal unter die schnellsten 15.

Karriere[Bearbeiten]

Nach Starts bei FIS-Rennen kam Dalcin im Dezember 1995 erstmals im Europacup zum Einsatz. Einen ersten internationalen Erfolg feierte er bei der Juniorenweltmeisterschaft 1996 im schweizerischen Hoch-Ybrig mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Super-G.

Im Januar 1998 gab der Franzose in Kitzbühel sein Debüt im Skiweltcup. Die ersten Weltcuppunkte holte er am 27. November 1999 in der Abfahrt von Vail. Zwei Jahre später, am 7. Dezember 2001, erreichte er im Super-G von Val-d’Isère Rang sechs und fuhr damit erstmals unter die besten zehn. Seine erste Weltmeisterschaftsteilnahme in St. Anton 2001 beendete er mit dem neunten Platz im Super-G und Rang 15 in der Abfahrt, jeweils als bester Franzose. Die Saison 2001/2002 war insgesamt seine erfolgreichste im Super-G, zu Saisonende belegte er den 13. Rang in der Disziplinenwertung. Bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City kam er in der Abfahrt auf Platz elf; ein Jahr später wurde er bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz 15. in der Abfahrt.

Der erste Podestplatz im Weltcup gelang Dalcin am 1. Februar 2004 in Garmisch-Partenkirchen. Im Super-G belegte er den zweiten Platz, was sein mit Abstand bestes Saisonergebnis darstellte, lediglich ein weiteres Mal kam er unter die besten zwanzig. Auch in der Saison 2004/2005 konnte er nur einmal die Top 20 erreichen und kam bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio nicht über Rang 31 in der Abfahrt und Rang 32 im Super-G hinaus. In der Saison 2005/2006 erreichte er in der Abfahrt von Bormio wieder ein Top-10-Ergebnis und belegte bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin Platz elf in der Abfahrt.

Seinen einzigen Weltcupsieg feierte Pierre-Emmanuel Dalcin in der Abfahrt von Val-d’Isère am 20. Januar 2007. Mit zwei weiteren Platzierungen unter den besten zehn erreichte er 2006/2007 in der Abfahrtsweltcupwertung mit Rang 13 sein bestes Ergebnis. In der Weltmeisterschaftsabfahrt von Åre belegte er Platz 19, den Super-G konnte er nicht beenden. In den Saisonen 2007/2008 und 2008/2009 fuhr Dalcin nur noch selten unter die besten zwanzig. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère wurde er 18. in der Abfahrt und 22. im Super-G.

Am 4. Dezember 2009 kam Dalcin im Abfahrtstraining auf der Birds of Prey-Piste in Beaver Creek schwer zu Sturz. Er erlitt Bänderrisse in beiden Knien, eine Gehirnerschütterung, einen Bruch der Speiche im rechten Arm sowie Verletzungen an der Schulter und im Gesicht.[1] Im Oktober 2010 gab er seinen Rücktritt vom Skirennsport bekannt.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • Insgesamt neun Top-10-Platzierungen
  • 2 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
20. Januar 2007 Val-d’Isère Frankreich Abfahrt

Europacup[Bearbeiten]

  • 1 Podestplatz und vier weitere Top-10-Platzierungen

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • Zweifacher Französischer Meister (Abfahrt 2000, Super-G 2006)
  • 3 Siege im South American Cup
  • 14 Siege in FIS-Rennen (ab 1994/95)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Im Abschlusstraining verletzt, sport.orf.at, 5. Dezember 2009
  2. Pierre-Emmanuel DALCIN met un terme à sa carrière sportive. Fédération Française de Ski, 22. Oktober 2010, abgerufen am 24. Oktober 2010 (französisch)