Pjotr Kirillowitsch Koschewoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Pjotr Koschewoi in Moskau

Pjotr Kirillowitsch Koschewoi (russisch Пётр Кириллович Кошевой; * 8. Dezemberjul./ 21. Dezember 1904greg. in Alexandrija, Gouvernement Cherson, Russisches Kaiserreich, heute Olexandrija, Oblast Kirowohrad, Ukraine; † 30. August 1976 in Moskau) war ein Marschall der Sowjetunion.

Koschewoi nahm in der Roten Armee am Russischen Bürgerkrieg teil und befehligte mehrere Schützen-Korps während des Deutsch-Sowjetischen Krieges. Er wurde im Mai 1944 nach der Schlacht um die Krim für die erfolgreiche Eroberung des Sapun-Berges bei Sewastopol mit dem Orden Held der Sowjetunion ausgezeichnet. 1945 erhielt er den Orden ein zweites Mal für den Anteil des von ihm geführten Schützen-Korps an der Einnahme von Königsberg. Nach dem Krieg kommandierte er den Sibirischen Militärbezirk 1957–60, den Kiewer Militärbezirk 1960–65, und die GSSD in der DDR 1965–69. Koschewoi wurde 1968 zum Marschall der Sowjetunion ernannt. Er wurde auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau begraben.

Weblinks[Bearbeiten]