Plundered Hearts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plundered Hearts (englisch für geplünderte Herzen) ist ein Textadventure von Infocom aus dem Jahre 1987.

Handlung[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt die Rolle einer jungen Dame im London des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Diese erhält einen Brief von Jean Lafond, Gouverneur der fiktiven Karibikinsel St. Sinistra. Lafond informiert sie, dass sich ihr Vater auf St. Sinistra befinde und schwer erkrankt sei, und es sei seinem Genesungsprozess förderlich, wenn seine Tochter bei ihm sei. Praktischerweise hat er ihr ein Schiff, die Lafond Deux, geschickt, das sie in die Karibik bringt. Noch vor der Ankunft in St. Sinistra wird die Lafond Deux von Piraten attackiert und die junge Dame von Piratenkapitän Nicholas Jamison entführt. Zunächst ist die Protagonistin noch hin- und hergerissen zwischen Lafond und Jamison, später stellt sich Lafond aber als Schurke heraus. Ziel des Spiels ist es, die Pläne von Lafond zu durchkreuzen und so eine glückliche Zukunft an der Seite von Jamison zu ermöglichen.

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten]

Plundered Hearts ist ein Textadventure, das heißt, es gibt keinerlei grafische Elemente. Umgebung und Geschehnisse werden als Bildschirmtext aus- und die Handlungen des Spielers ebenfalls als Text über die Tastatur eingegeben. Der Parser von Plundered Hearts umfasst ein Vokabular von 816 Wörtern; das Spiel umfasst insgesamt 57 Räume.[1]

Als Beilagen („Feelies“) enthielt Plundered Hearts einen Beutel in edler Samtoptik, in dem sich eine 50-Guineen-Banknote des fiktiven Staates St. Sinistra sowie der Brief von Jean Lafond an die Protagonistin befanden. Diese Beilagen werden im Spiel referenziert und stellen mithin einen Kopierschutz dar.

Rezeption[Bearbeiten]

Plundered Hearts spielt im Genre der Liebesromane. Entsprechend sind die Geschehnisse und Lokalitäten im Spiel klischeebeladen. Zeitgenössische Rezensionen merkten positiv an, dass erstmals ein Adventure von einer Frau geschrieben wurde und gleichzeitig einen weiblichen Spielcharakter hat.[2] Gelobt wurde auch der dem Sujet angemessene Schreibstil.[3] Negativ angemerkt wurden die genrebedingten Logiklücken[4], die Einfachheit des Spiels sowie die enorme Ansammlung von Klischees.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Plundered Hearts Fact Sheet
  2. ST-Log #20, Juni 1988, S. 90
  3. Compute! #92, Januar 1988, S. 44
  4. Computer Gaming World #42, Dezember 1987, S. 10f.