Polnischer Filmpreis/Bester Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
War 2008 im Rennen um den Oscar vertreten: Andrzej Wajda (Das Massaker von Katyn)

Polnischer Filmpreis: Bester Film (Najlepszy film)

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester Film seit der ersten Verleihung des Polnischen Filmpreises im Jahr 1999. Ein Film qualifiziert sich in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr, wenn er zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember mindestens sieben Tage in einem öffentlichen Kino gegen Entgelt gezeigt wurde.

Statistik Filmtitel Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Der Pianist 8 2003
Rewers 8 2010
Häufigste Nominierungen Der Pianist 13 2003
Rewers 13 2010
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Tydzień z życia mężczyzny 11 2000

Mit Die Schuld (2000) und Plac Zbawiciela (2007) wurden zweimal Regiearbeiten von Krzysztof Krauze zum besten polnischen Film des Jahres gekürt, während die späteren Gewinnerfilme aus dem Jahr 2003 und 2008 bei der Vergabe des Oscars Berücksichtigung fanden. Roman Polańskis Der Pianist war in sieben Kategorien für den Academy Award nominiert und gewann drei Preise, während Andrzej Wajdas Das Massaker von Katyn erfolglos um die Auszeichnung für den besten fremdsprachigen Film konkurrierte.

1990er Jahre[Bearbeiten]

1999

Historia kina w Popielawach – Regie: Jan Jakub Kolski

Der Bastard muss sterben (Je treba zabít Sekala) – Regie: Vladimir Michalek
Farba – Regie: Michał Rosa
Kroniki domowe – Regie: Leszek Wosiewicz
Nic – Regie: Dorota Kędzierzawska

2000er Jahre[Bearbeiten]

2000

Die Schuld (Dług) – Regie: Krzysztof Krauze

Mit Feuer und Schwert (Ogniem i mieczem) – Regie: Jerzy Hoffman
Pan Tadeusz – Regie: Andrzej Wajda
Tydzień z życia mężczyzny – Regie: Jerzy Stuhr
Wojaczek – Regie: Lech Majewski


2001

Życie jako śmiertelna choroba przenoszona drogą płciową – Regie: Krzysztof Zanussi

Daleko od okna – Regie: Jan Jakub Kolski
Das große Tier (Duże zwierzę) – Regie: Jerzy Stuhr
Prymas. Trzy lata z tysiąca – Regie: Teresa Kotlarczyk
Wrota Europy – Regie: Jerzy Wójcik


2002

Tereska (Cześć Tereska) – Regie: Robert Gliński

Angelus – Regie: Lech Majewski
Edges of the Lord – Verlorene Kinder des Krieges (Edges of the Lord) – Regie: Yurek Bogayewicz
Requiem – Regie: Witold Leszczyński
Weiser – Regie: Wojciech Marczewski


2003

Der Pianist (The Pianist) – Regie: Roman Polański

Anioł w Krakowie – Regie: Artur Więcek
Dzień świra – Regie: Marek Koterski
Edi – Regie: Piotr Trzaskalski
Tam i z powrotem – Regie: Wojciech Wójcik


2004

Zmruż oczy – Regie: Andrzej Jakimowski

Pornografia – Regie: Jan Jakub Kolski
Żurek – Regie: Ryszard Brylski


2005

Eine Hochzeit und andere Kuriositäten (Wesele) – Regie: Wojciech Smarzowski

Mein Nikifor (Mój Nikifor) – Regie: Krzysztof Krauze
Pręgi – Regie: Magdalena Piekorz


2006

Der Gerichtsvollzieher (Komornik) – Regie: Feliks Falk

Jestem – Regie: Dorota Kędzierzawska
Persona non grata – Regie: Krzysztof Zanussi


2007

Plac Zbawiciela – Regie: Krzysztof Krauze und Joanna Kos-Krauze

Jasminum – Regie: Jan Jakub Kolski
Wszyscy jesteśmy Chrystusami – Regie: Marek Koterski


2008

Das Massaker von Katyn (Katyń) – Regie: Andrzej Wajda

Pora umierać – Regie: Dorota Kędzierzawska
Kleine Tricks – Regie: Andrzej Jakimowski


2009

33 Szenen aus dem Leben (33 sceny z życia) – Regie: Małgorzata Szumowska

Cztery noce z Anną – Regie: Jerzy Skolimowski
Mała Moskwa – Regie: Waldemar Krzystek

2010er Jahre[Bearbeiten]

2010

Rewers – Regie: Borys Lankosz

Dom zły – Regie: Wojciech Smarzowski
Wojna Polska-Ruska – Regie: Xawery Żuławski


2011

Essential Killing – Regie: Jerzy Skolimowski

Różyczka – Regie: Jan Kidawa-Błoński
Wszystko co kocham – Regie: Jacek Borcuch


2012

Róża – Regie: Wojciech Smarzowski

In Darkness (W ciemności) – Regie: Agnieszka Holland
Suicide Room (Sala Samobójców) – Regie: Jan Komasa


2013

Obława – Regie: Marcin Krzyształowicz

Jesteś Bogiem – Regie: Leszek Dawid
Pokłosie – Regie: Władysław Pasikowski