Proastiakos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Proastiakos-Triebwagen

Proastiakós (griechisch: Προαστιακός, „Vorstädtische“) ist die griechische Bezeichnung der S- oder Vorort-Bahnen in Athen, Thessaloniki und Patras.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis in die späten 1990er Jahre betrieb die OSE den Nahverkehr um Athen. Nach dem Erfolg der anderen Nahverkehrs-Bahngesellschaften im Großraum Athen (ISAP und Attiko Metro die Athener Metro, Tram AE die Straßenbahn) entschied man sich ein ähnliches Modell für den eigenen Nahverkehr zu entwickeln. Mit der Eröffnung der neuen Schienenstrecke zum Athener Flughafen nahm die OSE-Tochtergesellschaft Proastiakos A.E. ihren Betrieb auf. Nach grundlegenden Umbaumaßnahmen werden Schritt für Schritt alle Nahverkehrsstrecken in das neue Unternehmen überführt. Im Jahr 2007 folgte mit dem „Proastiakos Thessaloniki“ die Eröffnung eines zweiten Streckennetzes. Im Jahr 2008 wurde die Gesellschaft Proastiakos A.E. in die TrainOSE, den landesweiten Betreiber des Eisenbahnverkehrs, integriert.

Athen[Bearbeiten]

Geschichte des Streckennetzes[Bearbeiten]

Die erste Linie wurde noch als OSE-Strecke geplant und ab 1994 gebaut, 1997 wurden die Brücken fertiggestellt. Aus Synergiegründen führt die Strecke parallel zur Autobahn Attiki Odos, die gleichzeitig gebaut wurde. 2004 folgte die Inbetriebnahme der Flughafenlinie; das Rollmaterial wurde bei der schweizerischen Stadler Rail und Siemens beschafft. Am 27. September 2005 wurde die erste Teilstrecke Richtung Patras eröffnet. Der Proastiakos fährt nun bis nach Kiato und tangiert stellenweise die Trasse der alten meterspurigen Peloponnesbahn (inzwischen ohne Verkehr). Diese normalspurige Strecke soll zukünftig die Hafenstadt Patras erreichen.

Aktuelles Streckennetz[Bearbeiten]

S-Bahn Athen
Linie Farb­kennung Elektrifizierung Eröffnung letzte Erweiterung neueste Haltestelle Strecke Länge Halte
1 Blau n. v. 30. Juli 2004 4. Juni 2007 8. August 2010 (Agii Anargyri) PiräusChalkida/Ano Liosia 87,5 km 20
2 Orange 2004 30. Juli 2004 9. Juli 2007 8. August 2010 (Metamorfosi) KiatoFlughafen 135,1 km 21
Schematischer Linienplan (2012)

Kiato – Flughafen Athen[Bearbeiten]

Flughafen Athen – Kiato
BSicon FLUG.svgBSicon KHSTa.svg
Athens Metro Logo.svg0:00' Flughafen Athen-Eleftherios Venizelos
BSicon .svgBSicon HST.svg
Athens Metro Logo.svg0:05' Koropi
BSicon .svgBSicon HST.svg
Athens Metro Logo.svg0:10' Paiania-Kantza
BSicon .svgBSicon HST.svg
Athens Metro Logo.svg0:12' Pallini
BSicon .svgBSicon HST.svg
Athens Metro Logo.svg0:16' Plakentias
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:18' Pentelis
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:20' Kifisias
BSicon .svgBSicon HST.svg
Athens Metro Logo.svg0:22' Nerantziotissa
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:24' Iraklio
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:26' Metamorfosi
BSicon .svgBSicon INT.svg
0:28' SKA-Acharnes
BSicon .svgBSicon INT.svg
0:32' Ano Liosia
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:39' Aspropyrgos
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:44' Magoula
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:52' Nea Peramos
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:56' Megara
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:05' Kinetta
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:10' Agii Theodori
BSicon .svgBSicon BHF.svg
1:21' Korinth
BSicon .svgBSicon HST.svg
Zefgolatio
BSicon .svgBSicon KHSTe.svg
1:34' Kiato

Piräus – Chalkida[Bearbeiten]

Piräus – Chalkida
BSicon BOOT.svgBSicon KBHFa.svg
Athens Metro Logo.svg-0:22' Piräus
BSicon .svgBSicon HST.svg
-0:17' Lefka
BSicon .svgBSicon HST.svg
-0:13' Agios Ioannis Rentis
BSicon .svgBSicon HST.svg
-0:09' Rouf
BSicon .svgBSicon INT.svg
Athens Metro Logo.svg0:00' Athen
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:04' Agii Anargyri
BSicon .svgBSicon INT.svg
0:10' SKA
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:13' Acharnes
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:16' Dekelia
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:23' Agios Stefanos
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:32' Afidnes
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:41' Sifendali
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:48' Ailonas
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:53' Agios Thomas
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:57' Inofyta
BSicon .svgBSicon INT.svg
1:02' Ini
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:05' Dilesi
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:08' Agias Georgios
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:13' Kalochori-Pantichi
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:15' Aulida
BSicon .svgBSicon KBHFe.svg
1:24' Chalkida

Geplante Strecken und Haltepunkte[Bearbeiten]

Abschnitt: Piräus – SKA (Ausbau der alten Strecke)[Bearbeiten]

Abschnitt: SKA – Flughafen Athen „Eleftherios Venizelos“/Rafina/Laurion (neue Strecke)[Bearbeiten]

  • SKA (neuer Hbf)
  • Metamorfosi (in Bau)
  • Iraklio
  • Nerantziotissa
  • Kifisias (ex Paradeisos)
  • Pentelis (ex Vrilissia) (eröffnet)
  • Plakentias
    • Abzweig nach Rafina (Bau wird geprüft)
  • Pallini
  • Paiania-Kantza
  • Koropi
    • Abzweig nach Laurion (beschlossen, Eröffnung 2012)
  • Flughafen Athen-Eleftherios Venizelos

Abschnitt: SKA – Korinth – Xylokastro/Loutraki (neue Strecke)[Bearbeiten]

  • SKA
  • Zefyri (in Bau)
  • Ano Liosia
  • Aspropyrgos
  • Magoula (Thriassio)
  • Nea Peramos
  • Megara
  • Kinetta
  • Agii Theodori
  • Korinth
  • Kiato (Eröffnung Juli 2007)
  • Xylokastro (in Bau)

[a]:

Abschnitt: SKA–Chalkida/Thiva (Ausbau der vorhandenen Strecke)[Bearbeiten]

[b]:

Aktuelles Streckennetz (Thessaloniki)[Bearbeiten]

Netzplan Thessaloniki

Thessaloniki – Larisa[Bearbeiten]

Thessaloniki – Larisa
BSicon .svgBSicon KINTa.svg
0:00' Thessaloniki
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:11' Sindos
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:21' Adendro
BSicon .svgBSicon INT.svg
0:25' Platy
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:34' Aiginio
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:44' Korinos
BSicon .svgBSicon INT.svg
0:48' Katerini
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:56' Litochoro
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:01' Leptokaria
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:07' Nei Pori
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:14' Rapsani
BSicon .svgBSicon KINTe.svg
1:33' Larisa

Thessaloniki – Edessa (– Florina)[Bearbeiten]

Thessaloniki – Edessa
BSicon .svgBSicon KINTa.svg
0:00' Thessaloniki
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:11' Sindos
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:23' Adendro
BSicon .svgBSicon INT.svg
0:29' Platy
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:32' Dianovergi
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:36' Alexandria
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:41' Lutros
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:43' Kefalochori
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:46' Xechasmeni
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:49' Kulura
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:53' Mesi
BSicon .svgBSicon BHF.svg
0:59' Veria
BSicon .svgBSicon BHF.svg
1:08' Naoussa
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:13' Episkopi
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:17' Petria
BSicon .svgBSicon HST.svg
1:22' Skydra
BSicon .svgBSicon KBHFe.svg
1:36' Edessa

Aktuelles Streckennetz (Thrakien)[Bearbeiten]

Xanthi – Alexandroupoli[Bearbeiten]

Aktuelles Streckennetz (Patras)[Bearbeiten]

Netzplan Patras

Die meterspurige Vorortbahn fährt im Stundentakt zwischen Agios Andreas und Agios Vasilios[1]. Ein Busverkehr der Betreibergesellschaft pendelt zwischen der Station Kastellokampos und der Universität Patras, mit Zwischenhalt am Universitätsklinikum Patras.

Agios Andreas – Agios Vasilios[Bearbeiten]

Agios Andreas – Agios Vasilios
BSicon .svgBSicon KHSTa.svg
0:00' Agios Andreas
BSicon BOOT.svgBSicon BHF.svg
0:04' Patras
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:07' Panachaiki
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:09' Agia
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:13' Bozaitika (Digeni Akrita)
BSicon BUS.svgBSicon HST.svg
0:16' Kastellokampos
BSicon .svgBSicon HST.svg
0:18' Rio
BSicon .svgBSicon KHSTe.svg
0:22' Agios Vasilios

Kritik und Konkurrenz[Bearbeiten]

Die niedrige Auslastung der Züge sowie als zu hoch empfundene Preise sind die häufigsten Kritikpunkte in der Presse. Ursache ist zum einen, dass wichtige Orte noch nicht angeschlossen sind, zum Anderen der scharfe Wettbewerb. Zum Flughafen fährt auch die U-Bahn Attiko Metro, die ohne Umsteigen in die Innenstadt führt; der Vorteil der Anbindung an die Peloponnes und den Norden wird erst mit dem Ausbau Früchte tragen. Außerdem werden, da das Streckennetz noch nicht vollständig elektrifiziert ist, hauptsächlich dieselbetriebene Fahrzeuge eingesetzt.

Im Jahr 2006 konnte der Proastiakos eine Zunahme der Fahrgastzahlen um 30 % gegenüber dem Jahr 2005 verzeichnen. 2007 wurde der Proastiakos Thessaloniki in Betrieb genommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1], (Abgerufen 23. Okt 2012)