R-29

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die R-29 ist eine U-Boot gestützte ballistische Interkontinentalrakete (SLBM) aus sowjetischer/russischer Produktion, die in verschiedenen Varianten existiert. Das US-Verteidigungsministerium bzw. die NATO verwendet mehrere Codebezeichnungen für verschiedene Varianten der R-29: (SS-N-8 Sawfly, SS-N-18 Stingray, SS-N-23 Skiff).

Technik[Bearbeiten]

Alle Versionen sind zweistufige Flüssigtreibstoff-Raketen. Als Treibstoff verwendete die R-29 die lagerfähigen Flüssigtreibstoffe UDMH und Stickstofftetroxid. Die Steuerung der R-29 erfolgt mittels einer Trägheitsnavigationsplattform sowie mit einem optoelektronischen System zur Astronavigation. Es wird eine Präzision (CEP) von 500-1500 m erreicht (je nach Version). Die Lenkwaffen können aus dem aufgetauchten oder aus dem getauchten U-Boot verschossen werden.

Eine zivile Ausführung zum Start von Satelliten wird unter den Namen Wolna und Schtil verwendet.

Typen[Bearbeiten]

Vergleich von R-29, R-29RL, R-39, R-29RM, JL-1 und JL-2 (China)

R-29[Bearbeiten]

Die R-29 wurde 1974 eingeführt und bekam von der NATO die Bezeichnung SS-N-8 Sawfly mod 1. Als Startplattform dienen die U-Boote der Delta-I-Klasse. Jedes U-Boot dieser Klasse ist mit 12 R-29-Lenkwaffen bestückt.

  • Startmasse: 32.800 kg
  • Durchmesser: 1,80 m
  • Länge: 13,20 m
  • Stufen: 2
  • Masse des Sprengkopfs: 680 kg
  • Reichweite: 7.700 km
  • Gefechtskopf: 1 RV
  • Sprengleistung pro Gefechtskopf: 800 kT

R-29D[Bearbeiten]

Die verbesserte R-29D wurde 1974 eingeführt und bekam von der NATO die Bezeichnung SS-N-8 Sawfly mod 2. Als Startplattform dienen die U-Boote der Delta-I-Klasse. Jedes U-Boot dieser Klasse ist mit 12 R-29D-Lenkwaffen bestückt.

  • Startmasse: 33.300 kg
  • Durchmesser: 1,80 m
  • Länge: 13,00 m
  • Stufen: 2
  • Masse des Sprengkopfes: 860 kg
  • Reichweite: 9.100 km
  • Gefechtskopf: 1 RV
  • Sprengleistung pro Gefechtskopf: 800 kT

R-29K[Bearbeiten]

Die R-29K wurde 1978 eingeführt und bekam von der NATO die Bezeichnung SS-N-18 Stingray mod 1/2. Als Startplattform dienen die U-Boote der Delta-II-Klasse. Jedes U-Boot dieser Klasse ist mit 16 R-29K-Lenkwaffen bestückt.

  • Startmasse: 34.388 kg
  • Durchmesser: 1,80 m
  • Länge: 14,40 m
  • Stufen: 2
  • Sprengkopfmasse: 820 kg
  • Reichweite: 8000 km
  • Gefechtskopf: 1 RV oder 3 MIRV
  • Sprengleistung pro Gefechtskopf: RV: 450 kT, MIRV: 200 kT

R-29RL[Bearbeiten]

Die R-29R wurde 1979 eingeführt und bekam von der NATO die Bezeichnung SS-N-18 Stingray mod 3. Als Startplattform dienen die U-Boote der Delta-III-Klasse, von welchen in Russland noch bis zu 6 im Dienst stehen. Jedes U-Boot dieser Klasse ist mit 16 R-29RL-Lenkwaffen bestückt. Die letzten Flüge von R-29RL Raketen fanden am 6. und 7. Oktober von den U-Booten Georgiy Pobedonosets und Rjasan aus dem Ochotskischem Meer mit dem Zielpunkten auf der Kanin-Halbinsel erfolgreich statt.[1] Die Rakete wird für zivile Starts kleiner Satelliten als Wolna angeboten.

  • Startmasse: 35.300 kg
  • Durchmesser: 1,80 m
  • Länge: 14,09 m
  • Stufen: 2
  • Wurfmasse: 1.600 kg
  • Reichweite: 6.500 km
  • Gefechtskopf: 3 MIRV (mit 7 getestet)
  • Sprengleistung pro Gefechtskopf: 100 kT

R-29RM[Bearbeiten]

Die R-29RM wurde 1986 eingeführt und bekam von der NATO die Bezeichnung SS-N-23 Skiff. 1999 hat Russland die zuvor gestoppte Produktion wieder aufgenommen. Unter der Bezeichnung R-29RMU Sinewa ist sie die einzige derzeit in Serienproduktion befindliche SLBM Russlands. Die neu produzierten ersetzen ältere Raketen auf den Delta IV Booten.

Als Startplattform dienen die U-Boote der Delta-IV-Klasse, von denen in Russland derzeit 6 im Dienst stehen. Jedes U-Boot dieser Klasse ist mit 16 R-29RM-Lenkwaffen bestückt. Bei einem Test im Oktober 2008 flog die Rakete dabei über die volle Reichweite und traf ein Ziel in der äquatorialen Pazifikregion nach mehr als 11.500 km Flug.[2][1] Der aktuellste Testflug fand am 28. Juli 2011 vom U-Boot "K-84 Jekaterinburg" in der Barentssee erfolgreich statt.[3] Dies war bereits der dritte Teststart einer R-29RM von der Jekaterinburg im Jahr 2011. Die jüngste Version der Rakete ist die R-29RMU1.2 "Liner", welche erstmals am 20. Mai 2011 getestet wurde.[4] Diese trägt 10 Sprengköpfe des gleichen Typs, welche auch auf der RSM-56 Bulawa und der RS-24 Jars verwendet werden.[5][6] Die Rakete wird für zivile Starts kleiner Satelliten als Schtil angeboten.

  • Startmasse: 40.300 kg
  • Durchmesser: 1,90 m
  • Länge: 14,80 m
  • Stufen: 3
  • Wurfmasse: 2.800 kg
  • Reichweite: 8.310 km
  • Gefechtskopf: R-29RM: 4 MIRV; R-29RMU: 10 MIRV
  • Sprengleistung pro Gefechtskopf: 100 kT

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Two test launches of R-29R missiles, http://russianforces.org
  2. Sineva extended range launch, http://russianforces.org
  3. Ekaterinburg submarine successfully launches R-29RM Sineva missile
  4. What is Liner SLBM?
  5. http://russianforces.org/blog/2011/08/multiple_warheads_of_the_liner.shtml
  6. Liner SLBM explained