RTÜK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radyo ve Televizyon Üst Kurulu
Logo
Gründung Mai 1994
Hauptsitz Ankara
Behördenleitung Davut Dursun
Website www.rtuk.org.tr

RTÜK (türkisch Radyo ve Televizyon Üst Kurulu, englisch Radio and Television Supreme Council; früher: englisch High Board for Radio and TV; sinngemäß: Oberster Rundfunk- und Fernsehrat) ist die Regulierungsbehörde für den privaten Rundfunk in der Türkei.

Funktion und Bedeutung[Bearbeiten]

Die RTÜK wird von neun Personen geleitet, von denen fünf die regierende Partei und vier Kandidaten die Opposition stellt. Der erste Leiter der Regulierungsbehörde war Ali Baransel. Im Juli 2005 wurde Aykut Zahid Akman zum Vorsitzenden gewählt, der im Juli 2009 von Davut Dursun abgelöst wurde.

Da die RTÜK für die Lizenzvergabe zuständig ist, entscheidet sie unter anderem darüber, ob ein Rundfunksender auf Kurdisch senden darf. Die Entscheidungen der RTÜK spielen eine Rolle bei den Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union, da die EU von der Türkei fordert, den Schutz von Minderheiten zu verbessern.

Geschichte[Bearbeiten]

2002 gab es eine heftige Debatte um das damals neu beschlossene RTÜK-Gesetz.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Das türkische Gesetz zu den elektronischen Medien (RTÜK-Gesetz) vor dem Verfassungsgericht - Länderberichte der Konrad-Adenauer-Stiftung