Regierung Bratteli I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die norwegische Regierung Bratteli I bestand vom 17. März 1971 bis zum 18. Oktober 1972 und wurde von Ministerpräsident Trygve Bratteli (Arbeiderpartiet) geführt. Sie folgte auf die Regierung Borten und wurde von der Regierung Korvald abgelöst. Der Regierung gehörten ausschließlich Minister der Arbeiderpartiet (Ap) an.

Minister[Bearbeiten]

Ressort Minister Partei
Ministerpräsident Trygve Bratteli Arbeiderpartiet
Äußeres Andreas Zeier Cappelen Arbeiderpartiet
Verteidigung Alv Jakob Fostervoll Arbeiderpartiet
Industrie Finn Lied[1] Arbeiderpartiet
Finanzen und Zölle Ragnar Christiansen Arbeiderpartiet
Löhne und Preise Olav Gjærevoll[2] Arbeiderpartiet
Kommunen und Arbeit Odvar Nordli Arbeiderpartiet
Soziales Odd Højdahl Arbeiderpartiet
Verkehr und Kommunikation Reiulf Steen Arbeiderpartiet
Handel und Schifffahrt Per Kleppe Arbeiderpartiet
Fischerei Knut Hoem[3] Arbeiderpartiet
Landwirtschaft Thorstein Treholt Arbeiderpartiet
Justiz und Polizei Oddvar Berrefjord Arbeiderpartiet
Familien und Verbraucher Inger Louise Valle[4] Arbeiderpartiet
Kirchen und Unterricht Bjartmar Gjerde Arbeiderpartiet

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kommissarischer Industrieminister vom 24. September bis 4. November 1971 war Handels- und Schifffahrtsminister Per Kleppe
  2. Das Amt des Ministers für Löhne und Preise wurde am 8. Mai 1972 aufgelöst; stattdessen übernahm Gjærevoll das neugeschaffene Amt des Umweltministers.
  3. Im Rahmen einer Regierungsumbildung wurde Magnus Andersen (Arbeiderpartiet) am 24. Januar 1972 neuer Fischereiminister, während Knut Hoem aus der Regierung ausschied.
  4. Das Ministerium für Familien und Verbraucher wurde am 8. Mai 1972 neuorganisiert und in Ministerium für Verbraucher und Verwaltung umbenannt. Ministerin für Verbraucher und Verwaltung wurde Inger Louise Valle.

Literatur[Bearbeiten]

  • Noregs regjeringar. Statsrådar, statssekretærar, politiske rådgjevarar, hrsg. von der Staatskanzlei, Oslo 2003