Robert Fisk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Fisk während eines Vortrags an der Carleton Universität in Ottawa 2004

Robert Fisk (* 1946 in Maidstone, Kent) ist ein britischer Journalist, der gegenwärtig als Nah-Ost-Korrespondent für die britische Zeitung The Independent arbeitet. Er lebt seit über 25 Jahren in der libanesischen Hauptstadt Beirut.

Leben[Bearbeiten]

Fisk, der von der New York Times als „der wohl berühmteste britische Auslandskorrespondent[1] bezeichnet wurde, berichtet seit mehr als 30 Jahren über viele Krisenregionen der Welt, wie z. B. den Nordirland-Konflikt (1972–1975), die portugiesische Nelkenrevolution, Afghanistan unter sowjetischer Besatzung und den Guerillakrieg mit den Taliban, den Bürgerkrieg im Libanon und die Nach-Bürgerkriegszeit im Libanon. Fisk berichtete ebenfalls über die drei Golfkriege.

Fisk war der einzige ausländische Reporter, der 1982 Zeuge des Massakers von Hama in Syrien wurde..[2] 1982 erlebte er auch das Massaker von Sabra und Schatila mit. In einer Reportage über den Libanon interviewte er Hassan Nasrallah und einen Überlebenden des Bombenanschlages auf die US-Botschaft in Beirut 1983.

Fisk ist einer der wenigen westlichen Journalisten, die mit Osama bin Laden Interviews führen konnten (drei Interviews zwischen 1993 und 1997).[3]

Sein Name wird in englischen Weblogs auch als Verb verwendet: Fisking bezeichnet dort einen Abschnitt, in dem ein Autor die Aussagen eines Gegners voll zitiert und Absatz für Absatz mit einer eigenen Stellungnahme versieht. Ursprünglich haben sich konservative amerikanische Blogger auf diese Weise mit den Artikeln Fisks auseinandergesetzt (der der amerikanischen Außenpolitik äußerst kritisch gegenübersteht).[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Fisk wurde siebenmal mit dem Titel British Press Awards' International Journalist of the Year ausgezeichnet[5] und gewann den "Reporter of the Year-Award" ("Reporter-des -Jahres-Preis") zweimal.[6]. Er gewann den Amnesty International UK Media Awards 1992 für seine Reportage "The Other Side of the Hostage Saga", und 1998 für seine Reportage aus Algerien und noch einmal im Jahr 2000 für seine Artikel über den Krieg der NATO gegen Restjugoslawien 1999.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ethan Bronner: A Foreign Correspondent Who Does More Than Report. nytimes.com, 19. November 2005
  2. Ismael Quiades (2009): The Hamah Massacre - February 1982, Online Encyclopedia of Mass Violence, abrufbar online als html, zuletzt abgerufen am 28. August 2011.
  3. Anti-Soviet warrior puts his army on the road to peace The Independent am 6. Dezember 1993.
  4. Word detective, July 2003
  5. Patrick Keatinge: Ireland in International Affairs: Interests, Institutions and Identities: Essays in Honour of Professor N.P. Keatinge, FTCD, MRIA. Institute of Public Administration, 2. Dezember 2002, ISBN 978-1-902448-76-3.
  6. Times reporter wins award. In: The Times, 15. Dezember 1987. 
  7. Lancaster University: Honorary Degrees. Lancaster University. Abgerufen am 9. Juni 2013.
  8. "In the wars". The Irish Times (Dublin). 19. November 1991.
  9. List of 1999 winners. The Orwell Prize for Journalism.
  10. Fisk wins award for political journalism. In: The Independent, 20. Juli 2001. 
  11. Previous Winners. Martha Gellhorn Prize for Journalism. Abgerufen am 12. Dezember 2013.
  12. Doctor of the University 1973-2011, The Open University. Abgerufen am 10. Juni 2013. 
  13. University of St Andrews: Honorary degrees Juni 2004. The University of St Andrews. 21. Juni 2004. Abgerufen am 9. Juni 2013.
  14. Carleton University: Honorary Degrees Awarded Since 1954. Carleton University. 31. Mai 2013. Abgerufen am 9. Juni 2013.
  15. About the Edward Said Memorial Lecture. University of Adelaide. Abgerufen am 17. Oktober 2009.
  16. American University of Beirut: Honorary Doctorates. American University of Beirut. 2006. Abgerufen am 10. Juni 2013.
  17. Communications & External Affairs Office: Destinguished journalist receives Queen's honorary degree. Queen's University Belfast. 2006. Abgerufen am 10. Juni 2013.
  18. 2006 Lannan Cultural Freedom Prize awarded to Robert Fisk. Lannan Foundation. Abgerufen am 12. Dezember 2013.
  19. News, Press and Media: University Honorary Degrees July 2008. The University of Kent. 7. Juli 2008. Abgerufen am 7. Juni 2013.
  20. Five recipients to receive honorary degrees at Trinity College Dublin. Abgerufen am 12. Dezember 2013.
  21. Jon Ihle: Trinity College awards harsh Israel critic. Jewish Telegraphic Agency. 8. Januar 2009. Abgerufen am 7. Juni 2013.
  22. Ben Schofield: Liverpool Bishops honoured by Liverpool Hope University. Liverpool Daily Post.co.uk. 16. Juli 2009. Abgerufen am 9. Juni 2013.
  23. Robert Fisk: Some lessions in sacrifice from Liverpool in two world wars. The Independent. 18. Juli 2009. Abgerufen am 9. Juni 2013.
  24. 'Robert Fisk wins International Prize. In: The Independent. London, 18. Juni 2011.

Weblinks[Bearbeiten]