Ron Delany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronald Michael „Ron“ Delany (* 6. März 1935 in Arklow) ist ein ehemaliger irischer Mittelstreckenläufer und Olympiasieger.

Delany studierte an der Villanova University in den Vereinigten Staaten und wurde trainiert von Jumbo Elliott. Sein erster bemerkenswerter Auftritt war eine Platzierung im Finale des 1500-Meter-Laufs bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1954 in Bern. 1956 war er der siebte Athlet, der einen Meilenlauf unter vier Minuten absolvierte.

Im selben Jahr qualifizierte er sich auch für die Olympischen Spiele in Melbourne. Beim Finallauf blieb er die ersten Runden lang eng hinter dem Australier John Landy, der als haushoher Favorit auf seiner Heimatstrecke ins Rennen ging. In der letzten Runde zog er das Tempo merklich an, und es gelang ihm, Landy zu überholen. Sein Sieg stellte auch gleichzeitig einen neuen Olympischen Rekord dar. Die Silbermedaille ging an den Deutschen Klaus Richtzenhain und Bronze an Landy. Delany war seit Bob Tisdall (1932) der erste Ire, der in der Leichtathletik eine Goldmedaille gewann.

Bei der EM 1958 in Stockholm gewann er die Bronzemedaille im 1500-Meter-Lauf. Anschließend führte er seine sportliche Karriere in den USA weiter. Er gewann vier AAU-Titel über eine Meile in Folge, drei NCAA-Titel und vier irische Nationalmeisterschaften.

Weblinks[Bearbeiten]