Kipchoge Keino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kipchoge Keino Leichtathletik
14-01-10-tbh-012-kipchoge-keino.jpg

Kipchoge Keino 2014

Nation KeniaKenia Kenia
Geburtstag 17. Januar 1940
Geburtsort Kipsamo
Größe 173 cm
Gewicht 66 kg
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf,
Langstreckenlauf,
Hindernislauf
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Panafrikanische Spiele 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Mexiko-Stadt 1968 1500 m
Silber Mexiko-Stadt 1968 5000 m
Gold München 1972 3000 m Hindernis
Silber München 1972 1500 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
Gold Kingston 1966 1 Meile
Gold Kingston 1966 3 Meilen
Gold Edinburgh 1970 1500 m
Bronze Edinburgh 1970 5000 m
Logo der Panafrikanischen Spiele Panafrikanische Spiele
Gold Brazzaville 1965 1500 m
Gold Brazzaville 1965 5000 m
Silber Lagos 1973 1500 m
 

Kipchoge Keino (Kipchoge Hezekieh „Kip“ Keino; * 17. Januar 1940 in Kipsamo) ist ein ehemaliger kenianischer Leichtathlet, der zweimal Olympiasieger wurde und die Dominanz seines Landes im Mittelstrecken-, Langstrecken- und Hindernislauf einleitete.

Keino, der aus der Ethnie der Nandi stammt, war der erste kenianische Athlet, der auf der Titelseite der Sports Illustrated (am 30. September 1968) abgebildet wurde.[1][2] Da seine Heimat 1800 Meter über Meereshöhe liegt, gilt er als Erfinder des Höhenlauftrainings; in dieser Umgebung trainierte er und half mit seinen Erfahrungen das Höhentraining als Technik zur Verbesserung von Laufzeiten in jeder Höhe zu entwickeln.

Karriere[Bearbeiten]

International aufmerksam wurde man auf Keino, als er 1962 kenianischen Rekord über die Meile lief. 1964 in Tokio lief Keino für sein Land, das erstmals an Olympischen Spielen als unabhängige Nation teilnahm, und wurde Fünfter im 5000-Meter-Lauf. Im darauf folgenden Jahr lief er zwei Weltrekorde: Über 3000 Meter in der Zeit von 7:39,6 min und über 5000 Meter in der Zeit von 13:24,2 min. Es waren die ersten Weltrekorde eines afrikanischen Läufers überhaupt.

Bei den ersten Panafrikanischen Spielen, die 1965 in Brazzaville ausgetragen wurden, gewann er den 1500- und den 5000-Meter-Lauf, 1966 gewann er bei den British Empire and Commonwealth Games in Kingston die Läufe über eine Meile und über drei Meilen.

Seine größten Erfolge errang er in den folgenden Jahren und erlangte damit höchste internationale Anerkennung: Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt gewann er den 1500-Meter-Lauf in der olympischen Rekordzeit von 3:34,9 min, obwohl sein Taxi im Verkehrsstau steckengeblieben war und er den letzten Kilometer zum Stadion laufen musste. Der Rekord hatte bis 1984 Bestand. An einer schweren Infektion erkrankt, erlief er sich zuvor schon die Silbermedaille über 5000 Meter.

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München gewann Keino seine zweite Goldmedaille, diesmal über 3000 Meter Hindernis sowie seine zweite Silbermedaille, diesmal über 1500 Meter.

Kipchoge Keino gehört zu den großen Legenden im Laufsport. In der „ewigen“ Weltbestenliste rückte er zu verschiedenen Zeitpunkten seiner Karriere bis auf folgende Positionen vor: 800 m (54); 1500 m (2); 1 Meile (2); 2000 m (11); 3000 m (1); 2 Meilen (2); 5000 m (1); 10.000 m (3); 3000 m Hindernis (7).

Kip Keino beendete seine internationale Läuferkarriere 1973. Seither widmet er sich, gemeinsam mit seiner Frau Phyllis einer von ihm gegründeten Wohltätigkeitsorganisation, die sich um kenianische Waisenkinder kümmert. Er ist dem Laufsport in seiner Heimat Kenia weiterhin verbunden, und er ist der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees.

Bestzeiten[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kipchoge Keino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Mexico: The Problem Olympics. SI Cover History: Sept. 27–Oct. 3. In: Sports Illustrated. Archiviert vom Original am 4. Oktober 2009, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  2. Simon Filler: Sports in Kenya: Facts & Figures. ETH Studio Basel, 6. März 2008, abgerufen am 16. Dezember 2013.