Rote-Khmer-Tribunal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außerordentliche Kammern an den Gerichten von Kambodscha

Rote-Khmer-Tribunal

Flagge der Vereinten Nationen

Hauptgebäude des Rote-Khmer-Tribunals
Englische Bezeichnung Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia
Französische Bezeichnung Chambres Extraordinaires au sein des tribunaux cambodgiens
Organisationsart Ad-hoc-Strafgerichtshof
Sitz der Organe

Phnom Penh, Kambodscha

www.eccc.gov.kh

Das Rote-Khmer-Tribunal (auch Khmer-Rouge-Tribunal, offiziell Außerordentliche Kammern an den Gerichten von Kambodscha; englisch Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia, französisch Chambres Extraordinaires au sein des tribunaux cambodgiens) ist ein hybrider Strafgerichtshof nach dem Vorbild des Internationalen Strafgerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag und des Internationalen Strafgerichtshofes für Ruanda (ICTR) in Arusha, der die im Zeitraum von 1975 bis 1979 von den Roten Khmer begangenen Verbrechen untersuchen und aburteilen soll.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Auf Initiative der vietnamesischen Besatzer fand im August 1979 in Phnom Penh ein Schauprozess gegen die beiden Roten Khmer Pol Pot und Ieng Sary statt, der von Kaev Chenda, dem kambodschanischen Minister für Propaganda und Information, geleitet wurde. Sie wurden in Abwesenheit zum Tode verurteilt. 1996 wurde Ieng Sary vom Hun-Sen-Regime amnestiert. Pol Pot starb 1998, ohne dass er verhaftet worden wäre. Im gleichen Jahr kapitulierten die letzten Roten Khmer.

Daraufhin konnten 1999 zwei hochrangige Rote Khmer verhaftet werden:

  • General Ta Mok, der 1997 Pol Pot entmachtet hatte und die letzte Nummer 1 der Roten Khmer war. Er starb 2006 im Gefängnis an Altersschwäche.[1]
  • Kaing Guek Eav („Duch“), der ehemalige Leiter des Folterzentrums S-21 in Phnom Penh. Er lebte seit seiner Flucht 1979 unerkannt unter falschem Namen in Kambodscha und Thailand.

Vor 2007 waren dies die beiden einzigen Inhaftierten des ehemals 2.000 Personen umfassenden Führungskaders der Roten Khmer.

Ein geplanter Prozess verzögerte sich jahrelang. [2] Zunächst herrschte ein Konflikt zwischen den Vereinten Nationen und der Regierung in Kambodscha über Fragen des Konferenzortes, des anzuwendenden Prozessrechtes und der Inhalte des Tribunals. Vor allem die Vereinigten Staaten und die Volksrepublik China blockierten die Verhandlungen lange Zeit. Am 6. Juni 2003 unterzeichneten die Vereinten Nationen und die Hun-Sen-Regierung ein von der UN-Generalversammlung genehmigtes Abkommen,[3] in dem u. a. folgendes vereinbart wurde: Das Gericht des geplanten Tribunals wird sich aus kambodschanischen und internationalen Richtern zusammensetzen, kambodschanisches Prozessrecht wird zur Anwendung kommen, und das Gericht wird seinen Sitz in Phnom Penh haben. Obwohl die kambodschanischen Richter die Mehrheit stellen, muss jede Entscheidung von mindestens einem ausländischen Richter mitgetragen werden.

Am 4. Oktober 2004, 25 Jahre nach den Ereignissen, die das Tribunal ahnden soll, beschloss das kambodschanische Parlament ein Gesetz, das einen von den Vereinten Nationen begleiteten Prozess gegen die noch lebenden Führungskader der Roten Khmer ermöglicht. Am 3. Juli 2006 wurden in einer feierlichen Zeremonie 27 Richter des Tribunals, unter ihnen zehn ausländische Juristen, vereidigt.[4]

Organisation des Tribunals[Bearbeiten]

Struktur[Bearbeiten]

Das Tribunal hat eine dreigliedrige Struktur (Vorverfahrens-, Hauptberufskammer und Berufungskammer), zwei Ermittlungsorgane (Ankläger und Untersuchungsrichter) und es verfügt über eine Gerichtsverwaltung.

  • Für die Durchführung der Ermittlungen sind je ein kambodschanischer und ein internationaler Co-Untersuchungsrichter zuständig.
  • Für die Durchführung der Strafverfolgung sind je ein kambodschanischer und ein internationaler Co-Ankläger zuständig
  • Die Vorverfahrenskammer (Pre-Trial Chamber) entscheidet über Streitigkeiten zwischen dem Untersuchungsrichter und dem Ankläger. Sie besteht aus drei kambodschanischen und zwei internationalen Richtern.
  • Die Hauptverfahrenskammer (Trial Chamber) setzt sich aus drei kambodschanischen und zwei internationalen Richtern zusammen.
  • Die Berufungskammer (Supreme Court Chamber) ist letzte Instanz und setzt sich aus vier kambodschanischen und drei internationalen Richtern zusammen.
  • Die Gerichtsverwaltung (Office of Administration) hat einen kambodschanischen Leiter und einen internationalen Leiter als Stellvertreter. Der Stellvertreter leitet zugleich die UN-Mission für das Rote-Khmer-Tribunal.

Zuständigkeit[Bearbeiten]

Die Zuständigkeit des Tribunals beschränkt sich auf bestimmte Verbrechen der Roten Khmer im Zeitraum vom 17. April 1975 bis zum 6. Januar 1979 (Art. 1 ECCC Gesetz). Es kann hochrangige Führer des Demokratischen Kampuchea und Hauptverantwortliche, insbesondere für Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwere Vorstöße gegen die Genfer Konvention vom 12. August 1949 (Art. 6 ECCC Gesetz) anklagen und sie verurteilen.

Finanzen[Bearbeiten]

Die Kosten des geplanten Tribunals wurden ursprünglich auf 56,3 Mio. US-Dollar (für einen Zeitraum von drei Jahren) veranschlagt. Bis Ende 2012 wurden 173,3 Mio. US-Dollar ausgegeben. Die Gesamtausgaben bis zum Abschluss aller Gerichtsverfahren werden vom Tribunal auf über 200 Millionen US-Dollar geschätzt.[5]

Japan beteiligte sich mit bisher mit über 78 Mio. US-Dollar, gefolgt von Australien mit 17 Mio., den USA mit 15 Mio. und Deutschland mit fast 12 Mio. US-Dollar an den Kosten des Tribunals. Kambodscha übernahm ungefähr 4% der Gesamtkosten, total fast 8 Mio. US-Dollar.[5]

Korruptionsvorwürfe[Bearbeiten]

Breite internationale Aufmerksamkeit erfuhren 2009 Korruptionsvorwürfe gegen das Tribunal, wonach sich Mitarbeiter des Gerichts als Bedingung für ihre Anstellung damit einverstanden erklären mussten, einen Teil ihrer Gehälter an die Führungsebene des Gerichts abzuführen. Im August 2009 wurde im Einverständnis mit den Vereinten Nationen die Position eines Beraters geschaffen, der den Vorwürfen nachgehen soll. Zuvor hatten zahlreiche internationale Geldgeber ihre finanziellen Zuwendungen an das Tribunal eingefroren, was dieses kurzfristig an den Rand der Zahlungsunfähigkeit brachte.[6]

Fälle des Tribunals[Bearbeiten]

Abgeschlossener Prozess gegen Duch (Verfahren 001)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kaing Guek Eav

Die Untersuchungsverfahren begannen 2007 mit der Vernehmung von Kaing Guek Eav alias Duch.[7] Der Gerichtsprozess wurde im Februar 2009 eröffnet[8]. Er wurde für schuldig befunden, an der Tötung von mindestens 14.000 Menschen beteiligt gewesen zu sein. Am 26. Juli 2010 wurde er zu 35 Jahren Haft verurteilt, die umgehend wegen seiner nicht rechtmäßigen Inhaftierung um fünf Jahre auf 30 Jahre gekürzt wurden.[9] Elf Jahre hatte er zum Zeitpunkt des Urteils bereits abgesessen. Die Staatsanwaltschaft legte gegen das Urteil Berufung ein. Im Februar 2012 wurde das Strafmaß in einem Revisionsverfahren auf lebenslänglich erhöht.[10]

Prozess gegen vier weitere Angeklagte (Verfahren 002)[Bearbeiten]

Gegenwärtig findet ein Prozess gegen vier weitere hochrangige Rote-Khmer-Funktionäre statt. Alle Angeklagten lebten auch nach der Kapitulation der letzten Kampfverbände der Roten Khmer 1998 noch bis 2007 auf freiem Fuß.

Am 19. September 2007 wurde Nuon Chea, Ex-Chefideologe der Roten Khmer, festgenommen. Er wurde von Polizisten aus seinem Haus im kambodschanischen Dschungel abgeholt, nachdem das Rote-Khmer-Tribunal einen Haftbefehl gegen ihn ausgestellt hatte. Nuon Chea ist somit der ranghöchste Angeklagte vor dem Tribunal. Als Höchststrafe droht die lebenslange Haft, da die Todesstrafe bereits 1993 in Kambodscha abgeschafft wurde. Am 12. November 2007 wurden Ieng Sary und seine Frau Ieng Thirith festgenommen und dem Tribunal überstellt. Eine Woche später wurde auch der Ex-Staatschef Khieu Samphan in einem Krankenhaus in Phnom Penh verhaftet.[11]

Am 16. September 2010 wurde offiziell Anklage gegen alle vier erhoben. Der Prozess begann am 27. Juni 2011.[12] Die vier Angeklagten im Alter zwischen 79 und 85 Jahren ließen sich dabei nach außen hin keine Gefühle anmerken.[13] Nach wenigen Minuten sagte Nuon Chea, er sei „nicht glücklich“ über die Anhörung[12] und verließ unter Protest den Saal mit der Begründung, seine Gesundheit sei schlecht und ihm sei kalt.[13]

Es wurde erwartet, dass die Verteidiger sich auf Verjährung und Amnestien in den 1990er Jahren berufen.[13]

Am 13. September 2012 setzte das Gericht Ieng Thirith aufgrund von Verhandlungsunfähigkeit wegen Demenz auf freien Fuß. Ieng Sary starb am 14. März 2013, noch bevor es zu einer Verurteilung kommen konnte. Das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt.

Am 7. August 2014 verkündete das Tribunal das Urteil.[14] Der zu diesem Zeitpunkt 88-Jährige Nuon Chea und der 83-jährige Khieu Samphan wurden wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt.[15]

Weitere Ermittlungen (Verfahren 003 und 004)[Bearbeiten]

Die Verdächtigen in den beiden Ermittlungsverfahren 003 und 004 sind offiziell bisher nicht bekannt. Der britische Co-Ankläger warf 2011 den beiden Co-Untersuchungsrichtern vor, Ermittlungen über weitere mutmaßliche Täter nur unzureichend durchzuführen. Nach Ansicht der Organisation Human Rights Watch beugten sie sich dabei politischem Druck. Kambodschas Premier Hun Sen hatte mehrmals erklärt, er werde, von den Prozessen gegen die fünf Exfunktionäre abgesehen, keine weiteren Verhandlungen zulassen.[16]

Literatur und Dokumentarfilme[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rote-Khmer-Tribunal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKatja Dombrowski: Früherer Militärchef der Roten Khmer gestorben. NZZ-Online, 22. Juli 2006, abgerufen am 18. November 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArmin Wertz: Fluch der toten Jahre. der Freitag, 19. Januar 2001, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  3. Resolution der Generalversammlung 57/228. Gerichtsverfahren gegen die Roten Khmer vom 13. Mai 2003. Abgerufen am 13. Oktober 2013 (PDF; 79 kB).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKatja Dombrowski: Richter für das Rote-Khmer-Tribunal vereidigt. NZZ Online, abgerufen am 18.11.2013.
  5. a b ECCC Financial Outlook, 31 May 2013 (englisch)
  6. Establishment of an Independent Counsellor at the Courts of Cambodia CAAI News Media (englisch) 13. August 2009
  7. Ex-Gefängnischef vor Völkermord-Tribunal in Kambodscha Spiegel Online 31. Juli 2007
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSophie Mühlmann: Pol Pots brutaler Henker steht jetzt vor Gericht. Die Welt, 17. Februar 2009, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  9. Urteil vom 26. Juli 2010 (Volltext, englisch, 281 Seiten, 2,05 MB; PDF); vgl. Stern: Folterchef der Roten Khmer will gegen Haftstrafe Berufung einlegen
  10. Urteil vom 3. Februar 2012 (Volltext, englisch, 350 Seiten, 3,13 MB; PDF) ; vgl. Lebenslänglich für den Folterchef der Roten Khmer, Zeit Online, 3. Februar 2012
  11. Michael Lenz: Tribunal gegen die Menschenschlächter. Stern-online, 19. November 2007, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  12. a b Rote Khmer vor Gericht - "Bruder Nummer zwei" erwartet seine Strafe, Spiegel Online, 27. Juni 2011
  13. a b c 4 Exführer der Roten Khmer angeklagt, taz, 27. Juni 2011
  14. eccc.gov.kh: All you need to know before Case 002/01 judgement, 3. August 2014 (aufgerufen am 7. August 2014)
  15. n-tv.de: Völkermordtribunal verurteilt Rote Khmer, 7. August 2014
  16. UN-Tribunal wieder in der Kritik taz 26. Juni 2011
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMeike Fries: Die Mörder leben versteckt auf dem Land. Interview mit Thet Sambath. Die Zeit, 22. November 2011, abgerufen am 13. Oktober 2013.

11.520277777778104.79305555556Koordinaten: 11° 31′ 13″ N, 104° 47′ 35″ O