Rudolf Droz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Droz (* 9. Januar 1888; † unbekannt) war ein deutscher Fußballspieler. Er spielte im Sturm oder als rechter Läufer.

Droz begann seine Laufbahn bei Viktoria 96 Magdeburg, mit der er bereits am 30. April 1905 an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teilnahm, nach einer 1:2-Niederlage im Auftaktspiel gegen Eintracht Braunschweig aber auch gleich ausschied. Seine nächste Station war Preussen Berlin; mit den Hauptstädtern bestritt er am 17. April 1910 (Viertelfinale, 1:4 gegen Holstein Kiel) und am 5. Mai 1912 (1:2, erneut im Viertelfinale gegen die Kieler) gleichfalls zwei Endrundenspiele, wobei beide Begegnungen, wie damals üblich, auf neutralem Platz stattfanden – und das war in beiden Jahren der Victoria-Sportplatz an der Hoheluft in Hamburg.

Am 18. Juni 1911 wurde er zu seinem einzigen Länderspiel berufen. Das deutsche Team gewann bei den Schweden mit 4:2, ein Tor gelang Droz dabei nicht. Außerdem spielte er zwischen 1909 und 1911 mit der Berliner Auswahl in fünf Partien um den Kronprinzenpokal und erzielte dabei sieben Treffer. Später kehrte er nach Magdeburg zurück und arbeitete dort als Kaufmann.