Sürmene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Sürmene
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sürmene (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Trabzon
Koordinaten: 40° 55′ N, 40° 7′ O40.91416666666740.11250Koordinaten: 40° 54′ 51″ N, 40° 6′ 45″ O
Höhe: m
Einwohner: 13.670[1] (2008)
Telefonvorwahl: (+90) 462
Postleitzahl: 61 xxx
Kfz-Kennzeichen: 61
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Fikri Usta
Webpräsenz:
Landkreis Sürmene
Einwohner: 29.191[1] (2008)
Fläche: 227 km²
Bevölkerungsdichte: 129 Einwohner je km²
Kaymakam: Mustafa Özarslan
Webpräsenz (Kaymakam):

Sürmene (griech. Σούρμενα, Sourmena) ist eine Kleinstadt in der türkischen Provinz Trabzon. Sie liegt im Nordosten der Türkei am Ufer des Schwarzen Meeres zwischen den Provinzhauptstädten Trabzon und Rize, 35 Kilometer östlich von Trabzon und 14 Kilometer westlich der Kleinstadt Of.

Geschichte[Bearbeiten]

Sürmene lag ursprünglich acht Kilometer westlich an der Stelle der heutigen Kleinstadt Araklı an der Mündung des Kara Dere und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts an seinem heutigen Platz neu aufgebaut. Vermutlich ab der römischen Zeit bis zur Mitte des 7. Jahrhunderts existierte eine Siedlung bei einem großen befestigten Militärlager südlich des heutigen Dorfes Canayer. Im Mittelalter befand sich dort, etwas westlich von Araklı, eine von einer Festung beschützte Siedlung.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

80 % der Bevölkerung verdienen ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft. Insbesondere der Anbau von Tee und Haselnüssen trägt zum Einkommen der Einwohner in Sürmene bei. In Sürmene befinden sich eine staatliche Teefabrik (Caykur) und neun private Teemanufakturen mit insgesamt etwa 600 Mitarbeitern. Auch die Fischerei bietet vielen Menschen Lebensunterhalt.

Zudem haben sich in Sürmene acht Schiffbau-Unternehmen angesiedelt, die zusammen etwa 180 Mitarbeiter beschäftigen.

Sürmene hat sich national und international einen Namen bei der Herstellung von Messern gemacht. Die Firma Sürbisa stellt unter dem Namen „Sürmene“ Messer für den Haushaltsbereich her. Viele kleinere Manufakturen fertigen in Handarbeit Messer, die bei der Jagd oder im Haushalt verwendet oder als Schmuckstücke vertrieben werden. Das Messer spielt auch die Hauptrolle in einem für Sürmene typischen Volkstanz (Bicak Horonu).

Die bekannteste kulinarische Spezialität ist ein Teiggericht, das mit Käse oder Gehacktem zubereitet wird (Sürmene Pidesi).

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 10. Dezember 2009
  2. Thomas Alexander Sinclair: Eastern Turkey: An Architectural and Archaeological Survey. Vol. II. The Pindar Press, London 1989, S. 150f