Samar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Insel der Philippinen; zu anderen Bedeutungen siehe Samar (Begriffsklärung).

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Samar
Lagekarte
Lagekarte
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Philippinen
Geographische Lage 12° 3′ N, 125° 7′ O12.05125.11666666667Koordinaten: 12° 3′ N, 125° 7′ O
Samar (Philippinen)
Samar
Fläche 13.080 km²
Einwohner 1.080.000
83 Einw./km²

Samar ist nach Luzon, Mindanao und Negros die viertgrößte Insel der Philippinen und gehört zu den Visaya-Inseln.

Sie ist 13.080 km² groß und hat rund 1,08 Millionen Einwohner. Wichtigste Wirtschaftszweige sind der Abbau von Kupfer und Eisenerz sowie Fischerei und Holzwirtschaft.

Samar wurde im Jahr 1543 vom Spanier Ruy López de Villalobos entdeckt. 1901 ereignete sich auf der Insel das Balangiga-Massaker.

Samar umfasst drei Provinzen:

Geografie[Bearbeiten]

Im Süden breitet sich der Golf von Leyte aus, im Südwesten die San-Juanico-Straße, die Samar von der Nachbarinsel Leyte trennt und in die Samar-See übergeht. Die San-Juanico-Brücke überspannt die San-Juanico-Straße.

Im Nordwesten, jenseits der San-Bernardino-Straße, befindet sich Sorsogon, die südlichste Provinz auf der Insel Luzon. Im Osten erstreckt sich die Philippinensee, die Teil des Pazifischen Ozeans ist.

Die Topographie der Insel wird bestimmt durch ein flachhügeliges Terrain, das im Zentrum bis auf 800 Meter über dem Meeresspiegel ansteigt. Der größte Fluss von Samar ist der Catubig, der im nördlichen Zentrum der Insel entspringt und in die Philippinensee mündet. Im Südosten der Insel liegt ein verkarsteter Höhenzug; in diesem liegt der Sohoton-Natural-Bridge-Nationalpark, der Teil des Samar Natural Parks ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]