Seddinsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seddinsee
Die Dahme mit Schmöckwitz; rechts abzweigend der Seddinsee
Die Dahme mit Schmöckwitz; rechts abzweigend der Seddinsee
Geographische Lage Südosten Berlins
Zuflüsse Gosener Kanal
Abfluss Dahme
Inseln Weidenwall, Werderchen, Seddinwall, Kleiner Seddinwall, Nixenwall, Dommelwall und Berg
Städte am Ufer Gosen
Daten
Koordinaten 52° 23′ 15″ N, 13° 40′ 45″ O52.38759694444413.679266111111Koordinaten: 52° 23′ 15″ N, 13° 40′ 45″ O
Seddinsee (Berlin)
Seddinsee
Fläche 3,7 km²dep1f5
Länge 2,9 km[1]dep1f6
Breite 500 bis 1000 mdep1f7
Maximale Tiefe 7 mf10
Seen-suedost-berlin.png
Lage des Seddinsees im Südosten Berlins

Der Seddinsee ist ein langgestreckter See an der südöstlichen Stadtgrenze Berlins.

Er erstreckt sich über eine Länge von 2,9 Kilometer, bei einer Breite von etwa 500 bis 1000 Metern, zwischen dem Ort Gosen und dem Ortsteil Schmöckwitz des Bezirks Treptow-Köpenick. Die Tiefe beträgt maximal sieben Meter, die Wasserfläche rund 370 Hektar. Am Nordende mündet der Gosener Kanal in den See ein, der am südwestlichen Ende die Dahme berührt, sodass der See als eine Seitenbucht des Flusses angesehen werden kann. Zusammen mit dem Langen See und dem Zeuthener See, die Erweiterungen der Dahme darstellen, sowie der Seitenbucht Große Krampe und dem etwas weiter südlich gelegenen Krossinsee gehört der Seddinsee zu einer umfangreichen Seenlandschaft im südlichen Köpenick. Im Südosten des Sees zweigt der Oder-Spree-Kanal ab.

Der Seddinsee (SdS) ist als Wasserstraßenklasse IV eine Teilstrecke der Bundeswasserstraße Seddinsee und Gosener Kanal (WSG), die rechtlich zur Spree-Oder-Wasserstraße[2] gehört, für die das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin zuständig ist.

Am Nordostufer befindet sich eine zu Gosen gehörige Bungalowsiedlung, im Übrigen ist die Umgebung des Sees bewaldet. Im See befinden sich mehrere kleine Inseln: Unmittelbar an der Mündung in die Dahme bzw. am südlichen Ende des Langen Sees liegen Weidenwall und Werderchen, auf halber Höhe des Sees liegen die Inseln Seddinwall und Kleiner Seddinwall und vor der genannten Bungalowsiedlung schließlich die Inseln Nixenwall, Dommelwall und Berg.

Besonders am nördlichen Ende befinden sich am Ufer naturbelassene Moorgebiete, die mit weiteren Flächen – den Gosener Wiesen – unter Naturschutz stehen und in denen sich Torfschichten von bis zu sieben Metern Mächtigkeit finden. Andererseits existieren aber auch ein Sandstrand, ein Imbissstand und bis 1990 ein Campingplatz[3]. Das Wasser fällt recht flach ab und ist daher auch für das Baden von Kindern geeignet. Der See wird aber auch von Seglern und Paddlern genutzt, die von den zahlreichen Wasserstraßenverbindungen profitieren, die vom See ausgehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Längen (in km) der Hauptschifffahrtswege (Hauptstrecken und bestimmte Nebenstrecken) der Binnenwasserstraßen des Bundes, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  2. Verzeichnis E, Lfd.Nr. 55 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  3. http://zeltplatz-kuhle-wampe.de/geschichte.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seddinsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien