Olympiastadion Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympiastadion Berlin
Berlin Jun 2012 029 (Olympiastadion).JPG
Innenraum des Olympiastadions Berlin (Juni 2012)
Daten
Ort DeutschlandDeutschland Berlin, Deutschland
Koordinaten 52° 30′ 53″ N, 13° 14′ 22″ O52.51472222222213.239444444444Koordinaten: 52° 30′ 53″ N, 13° 14′ 22″ O
Klassifikation 4
Eigentümer Land Berlin
Betreiber Olympiastadion Berlin GmbH
Baubeginn 1934
Eröffnung 1. August 1936
Renovierungen 2000–2004
Oberfläche Naturrasen
Kosten 242 Mio. (Umbau 2000–2004)
Architekt Werner March (Bau)
gmp (Umbau)
Kapazität 74.649
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Olympiastadion Berlin befindet sich im Ortsteil Westend im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin.

Es ist Teil des auf großen Sichtachsen aufgebauten Olympiageländes (ehemals: Reichssportfeld), zu dem auch das Sportforum, das Hockey-Olympiastadion, das Olympia-Reiterstadion, das Olympia-Schwimmstadion, die Waldbühne, das Maifeld, der Glockenturm und die Langemarckhalle gehören.

Das Olympiastadion ist außerdem die Heimspielstätte des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC, der auch Hauptnutzer des Stadions ist.

Geschichte[Bearbeiten]

1934–1938[Bearbeiten]

Das Olympiastadion wurde von 1934 bis 1936 anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 mit einem Fassungsvermögen von 100.000 Zuschauern nach Plänen des Architekten Werner March erbaut.

Die Olympischen Sommerspiele 1936 wurden am 13. Mai 1931 vom Internationalen Olympischen Komitee nach Berlin vergeben. Zunächst planten die Organisatoren der Spiele in Deutschland, das bestehende Deutsche Stadion umzubauen. Dieses war im Inneren der 1909 entstandenen Rennbahn Grunewald anlässlich der für 1916 geplanten Olympischen Spiele errichtet und 1913 von Kaiser Wilhelm II. eröffnet worden. Wegen des Ersten Weltkriegs fanden die Olympischen Spiele 1916 jedoch nicht statt. Es war zu seiner Zeit eines der größten Stadien weltweit.

Entgegen der ursprünglichen Planung, das Deutsche Stadion für Olympia umzubauen, ordnete der neue Reichskanzler Adolf Hitler wegen des zu erwartenden propagandistischen Effektes für Deutschland im Oktober 1933 den Bau eines neuen Großstadions an gleicher Stelle an und beauftragte den bisher zuständigen Architekten Werner March mit den Planungen. Weiter erklärte Hitler den Bau nun zur Reichssache und schloss damit die bisher zuständige Stadt Berlin aus den Olympiaplanungen aus.[1] Die umschließende Rennbahn sollte dabei aufgegeben werden und der Pächter des Geländes, der Union-Klub, enteignet werden. Damit wurde westlich des Stadions Raum für ein großes Aufmarsch- und Versammlungsgelände für eine halbe Million Menschen gewonnen, das heutige Maifeld, auf das Hitler großen Wert legte.[2]

Architektonisch orientiert sich das Stadion mit seinen klaren geometrischen Grundformen an antiken Sportstätten. Es ist teilweise als Erdstadion ausgeführt, bei dem nur der Oberring, aus fränkischem Muschelkalk (v. a. Randersackerer)[3] über das Erdniveau herausragt, weswegen seine äußerliche Wirkung allerdings nicht so übermächtig ausfällt wie zum Beispiel bei der Kongresshalle auf dem Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Das Stadion wurde anlässlich der XI. Olympischen Sommerspiele am 1. August 1936 eröffnet.

Das Stadionoval ist in etwa in Ost-West-Richtung ausgerichtet und wird in westlicher Richtung durch eine Öffnung über dem Marathontor unterbrochen, durch welche der Blick auf den Glockenturm freigegeben und eine Sichtverbindung mit dem Aufmarschgelände des Maifelds hergestellt wird. Im Bereich des Marathontors brannte das Olympische Feuer und an den Wänden des Durchbruchs sind die Namen der Sieger der Olympischen Wettbewerbe verewigt worden.

Die inneren Außenbereiche des Geländes sind durch Skulpturen und Plastiken gekennzeichnet. 1935–1937 entstanden die Plastiken Der Diskuswerfer und Die Staffelläufer von Karl Albiker. Von beiden Plastiken auf das Osttor zulaufend erinnert jeweils eine Stele je Olympisches Sommer- und Winterspiel an die deutschen Goldmedaillengewinner der Spiele seit 1896 nach einem Vorbild aus der griechischen Antike. Die Gedenksteine (Olympiastelen) haben architektonisch den Charakter eines äußeren Säulenpfeilerrings. 1936 schuf Arno Breker die beiden Skulpturen Der Zehnkämpfer sowie Die Siegerin.

1939–1945[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs betrieb die Firma Blaupunkt in den Stadionkatakomben eine Produktionsanlage für Zünder. Teile der Katakomben wurden auch für den Luftschutz genutzt. Im März 1945, gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, fanden in der Nähe des Berliner Olympiastadions Kampfhandlungen statt; das Ausmaß dieser Kämpfe ist allerdings in der Nachkriegszeit stark übertrieben worden. Angaben von angeblich mehreren Tausenden Gefallenen, vor allem Hitlerjungen (HJ), werden heute kaum noch Glauben geschenkt, zumal weder der Zustand des Stadions nach der Schlacht um Berlin noch die auf dem Gelände gefundenen Gefallenen diese Zahlen stützen. 70 Gefallene auf deutscher Seite scheinen weitaus realistischer zu sein. Behauptungen, der frühere Reichsjugendführer Axmann habe die HJ-Angehörigen in den Kampf gehetzt, werden von diesem in seinen Erinnerungen bestritten und sind nicht belegt.

Im Gelände des Olympiastadions waren am Ende des Krieges Bombenkrater und der Glockenturm war durch Brandeinwirkung zerstört.[4]

1945–2000[Bearbeiten]

Innenraum des Berliner Olympiastadions vor dem letzten Umbau

In der Nordtribüne befindet sich eine Ehrenhalle und davor die Ehrentribüne, die auf eine der letzten Anordnungen der britischen Militärverwaltung hin um zwei Meter verkürzt worden ist, um den Bereich, in dem Adolf Hitler sich während der Olympischen Spiele aufgehalten hat, zu entfernen und so einer möglichen neonazistischen Kultstätte vorzubeugen.

Der Glockenturm wurde 1947 gesprengt und 1962 wieder aufgebaut.[5]

Am 26. September 1969 wurde im Spiel Hertha BSC gegen den 1. FC Köln mit 88.075 Zuschauern die bis dato höchste Zuschauerzahl in einem Bundesligaspiel erreicht.

Das Stadion wurde 1974 für die im gleichen Jahr stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft teilüberdacht.

Seit 2000[Bearbeiten]

Feuerhalter in den Umgängen

In den Jahren 2000–2004 wurde das Olympiastadion unter Beibehaltung des Sportbetriebs nach Entwürfen des Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 grundlegend umgebaut und modernisiert. Die Wettkampffläche wurde um einige Ränge abgesenkt, um eine dichtere Atmosphäre für Fußballspiele zu schaffen. Bei den Umbauarbeiten waren die konservatorischen Belange des Denkmalschutzes zu beachten. Die alten Natursteine wurden einzeln sandgestrahlt; so konnte etwa 70 Prozent der historischen Bausubstanz erhalten werden. Herausragende Kennzeichen des umgebauten Olympiastadions sind das jetzt alle Ränge umfassende Dach, an dem eine durchgängige Flutlichtbeleuchtung („Feuerring“) montiert wurde, die bei Flutlichtspielen keine Schatten oder Halbschatten erzeugt. Eine blaue Tartanbahn wurde auf Wunsch und Kosten des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC in dessen Vereinsfarben aufgetragen. Die blaue Farbgebung wurde durch den Denkmalschutz kritisiert. Die Befürchtung, Wasservögel landen auf der Bahn, hat sich nicht bestätigt.

Aufgrund dessen Vorgaben sind auch alle Ein- und Umbauten (zusätzliche Decken, Wandverkleidungen etc.) wiederentfernbar gestaltet worden, sodass sich der Zustand von vor 2000 theoretisch wiederherstellen ließe. Zusätzlich wurden neue Feuerhalter in den Umgängen des Stadions angebracht, die auf Fotografien von 1936 fehlen. Im Erdgeschoss des Stadions befindet sich seit 2004 eine christliche Kapelle, deren Wände mit Blattgold belegt sind. Das Glockengeläut wird mittels einer Tonbandaufnahme eingespielt, die in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche aufgenommen wurde.[6]

Nach Abschluss der Bauarbeiten fasst das Stadion jetzt 74.649 Sitzplätze.[7] Die Gesamtkosten dieses Umbaus beliefen sich auf rund 242 Millionen Euro.[8] Das Olympiastadion hat nach dem Umbau von der UEFA den Status eines Fünf-Sterne-Stadions verliehen bekommen.

Die offizielle Einweihung des neuen Stadions fand am 31. Juli und 1. August 2004 mit einer großen Konzertveranstaltung statt, bei der unter anderem Nena, Pink und der Dirigent Daniel Barenboim auftraten. Am zweiten Tag eröffneten die Amateure von Hertha BSC gegen den Lokalrivalen 1. FC Union Berlin die Saison der Fußball-Regionalliga Nord, zudem wurde ein Freundschaftsspiel zwischen Hertha BSC und Beşiktaş Istanbul ausgetragen. Am 8. September 2004 wurde das Länderspiel Deutschland gegen Brasilien im Berliner Olympiastadion ausgetragen (Endstand: 1:1).

Das gefüllte Stadion beim Bundesligaspiel Hertha BSC gegen Borussia Dortmund, 2007

Das Stadion war Spielort und der Endspielort der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Am 13. Januar 2006 gab die FIFA bekannt, dass die von dem österreichischen Künstler André Heller geplante Eröffnungsfeier zur Fußball-Weltmeisterschaft in Berlin am 7. Juni abgesagt wird. Die 25 Mio. Euro teure Show sollte der festliche Auftakt zur Weltmeisterschaft in Deutschland sein. Mögliche Probleme mit dem Rasen im Berliner Olympiastadion für die folgenden Spiele wurden als Grund genannt. Als „Entschädigung“ für die Stadt Berlin wurde eine Feier auf der Straße des 17. Juni organisiert. Am 12. Mai 2006 wurde der „WM-Rasen“ für das Stadion direkt aus den Niederlanden geliefert, noch im gleichen Monat, in dem viele Aussteller auf dem Platz vor dem Stadion ihre Angebote zur Weltmeisterschaft vorstellten. Während der Fußballweltmeisterschaft 2006 fanden im Stadion vier Vorrundenpartien, das Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien (5:3 n.E.) und das Finale zwischen Italien und Frankreich (6:4 n.E.) statt.

Im Jahr 2007 erhielt es den IOC/IPC/IAKS Award in Gold, den einzigen internationalen Architekturpreis für bereits im Betrieb bewährte Sport- und Freizeitbauten (Neubauten, Erweiterungen oder Modernisierungen). Gleichzeitig wurde es mit dem IOC/IPC/IAKS-Sonderpreis 2007 für behindertengerechte Sportanlagen ausgezeichnet, der die Zugänglichkeit von Sportanlagen und allen anderen Bauten fördert, um auch Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, Sport uneingeschränkt und barrierefrei auszuüben oder dabei zuzuschauen.

Im Jahr 2009 wurden im Olympiastadion Berlin die Leichtathletik-Weltmeisterschaften ausgetragen, zu deren Austragungsort Berlin am 4. Dezember 2004 benannt wurde.

Die Endspiele der Herren- und Damenwettbewerbe der Fußball Champions League sollen nach Beschluss der UEFA im Frühjahr 2015 im Berliner Olympiastadion ausgetragen werden.[9]

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Senkrecht-Luftbild des Stadions mit dem Olympiagelände
Lage des Stadions auf dem Olympiagelände

Räumlichkeiten[Bearbeiten]

Es gibt im Stadionkomplex Beflaggung am Rand des Oberrings, überdachte Sitzplätze, Logen, Ehrentribünen, Pressetribünen, VIP-Anbau, Videoüberwachung durch die Polizei, Stadionkapelle, Reportergraben, eine unterirdische Aufwärmehalle mit 100-Meter-Bahnen, Freibad, Umkleidekabinen im zweiten Untergeschoss sowie Technikräume und Tiefgaragen.[10][11]

Nutzer[Bearbeiten]

Haupteingang mit den fünf olympischen Ringen
Die blaue Laufbahn um das Spielfeld…
…hier mit leerem Innenraum

Der Hauptnutzer Hertha BSC trägt seit der Gründung der Fußball-Bundesliga im Jahr 1963 seine Heimspiele im Olympiastadion aus und machte es damit zu einem der größten Fußballstadien der Welt. Seit 1985 findet im Olympiastadion jährlich das Finale des DFB-Pokals statt, bis 2009 auch das Finale der Frauen. Das American-Football-Team von Berlin Thunder bestritt hier seine Heimspiele in der NFL Europe bis Juni 2007. Zusätzlich werden Leichtathletik-Wettkämpfe, wie das jährliche ISTAF, ausgetragen. Gelegentlich wird das Stadion auch für Großveranstaltungen ohne sportlichen Charakter, wie etwa Kirchentage oder Konzerte, genutzt. Das Olympiastadion besitzt die größte Stadionkapelle der Welt.[12] Am 12. Juli 2008 stellte Mario Barth den Weltrekord als „Live-Comedian mit den meisten Zuschauern“ auf, indem er vor 70.000 Zuschauern im Olympiastadion auftrat. Am 22. September 2011 zelebrierte Papst Benedikt XVI. im Rahmen seines Deutschlandbesuches eine Heilige Messe im Olympiastadion. Jährlich besuchen rund 300.000 Touristen das Olympiastadion.[6]

Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft[Bearbeiten]

Die deutsche Fußballnationalmannschaft trat bisher zu folgenden Begegnungen im Stadion an:

15. November 1936, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
2:2
24. Oktober 1937, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland NorwegenNorwegen Norwegen
3:0
14. Mai 1938, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland EnglandEngland England
3:6
26. Februar 1939, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland Jugoslawien Konigreich 1918Jugoslawien Jugoslawien
3:2
26. November 1939, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
5:2
7. April 1940, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland Ungarn 1940Ungarn Ungarn
2:2
12. April 1942, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland Spanien 1938Spanien Spanien
1:1
20. September 1942, Freundschaftsspiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutschland SchwedenSchweden Schweden
2:3
17. Juni 1951, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland TurkeiTürkei Türkei
1:2
26. Mai 1956, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland EnglandEngland England
1:3
19. November 1958, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland OsterreichÖsterreich Österreich
2:2
10. Mai 1961, WM-Qualifikation
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland NordirlandNordirland Nordirland
2:1
4. November 1964, WM-Qualifikation
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland SchwedenSchweden Schweden
1:1
27. September 1967, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich
5:1
9. Mai 1970, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland IrlandIrland Irland
2:1
13. Mai 1972, EM-Viertelfinale
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland EnglandEngland England
0:0
16. Juni 1973, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland Brasilien 1968Brasilien Brasilien
0:1
14. Juni 1974, WM-1. Finalrunde
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland ChileChile Chile
1:0
8. Oktober 1977, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland ItalienItalien Italien
2:1
12. September 1979, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland ArgentinienArgentinien Argentinien
2:1
26. Oktober 1983, EM-Qualifikation
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland TurkeiTürkei Türkei
5:1
12. August 1987, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich
2:1
31. März 1988, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland SchwedenSchweden Schweden
1:1
2. April 1988, Freundschaftsspiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland ArgentinienArgentinien Argentinien
1:0
15. November 1995, EM-Qualifikation
DeutschlandDeutschland Deutschland BulgarienBulgarien Bulgarien
3:1
6. September 1997, WM-Qualifikation
DeutschlandDeutschland Deutschland PortugalPortugal Portugal
1:1
8. September 2004, Freundschaftsspiel
DeutschlandDeutschland Deutschland BrasilienBrasilien Brasilien
1:1
20. Juni 2006, WM-Vorrunde
EcuadorEcuador Ecuador DeutschlandDeutschland Deutschland
0:3
30. Juni 2006, WM-Viertelfinale
DeutschlandDeutschland Deutschland ArgentinienArgentinien Argentinien
1:1 n.V.
4:2 i.E.
19. November 2008, Freundschaftsspiel
DeutschlandDeutschland Deutschland EnglandEngland England
1:2
8. Oktober 2010, EM-Qualifikation
DeutschlandDeutschland Deutschland TurkeiTürkei Türkei
3:0
16. Oktober 2012, WM-Qualifikation
DeutschlandDeutschland Deutschland SchwedenSchweden Schweden
4:4

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Das Olympiastadion ist östlich durch den etwa 500 Meter entfernten U-Bahnhof Olympia-Stadion (zuerst: Stadion, später: Reichssportfeld, Olympia-Stadion Ost) der U2 und südlich durch den etwa 300 Meter entfernt liegenden S-Bahnhof Olympiastadion mit der Linie S5 der S-Bahn an das Berliner Nahverkehrsnetz angeschlossen. Bei Sportveranstaltungen verkehrt die MetroBuslinie M49 direkt zum Stadion.[13]

Auszeichnungen für den Umbau[Bearbeiten]

Blick vom Glockenturm auf das Olympiastadion während des Umbaus
  • BDA-Architekturpreis Nike 2007 in der Kategorie beste Raumwirkung
  • IOC/IAKS Award in Gold 2007
  • IPC/IAKS Sonderpreis 2007
  • iF Gold Award 2007: Kapelle im Olympiastadion Berlin
  • red dot award 2007: Kapelle im Olympiastadion Berlin
  • Architekturpreis Berlin 2006
  • Licht-Architektur-Preis 2005
  • Deutscher Stahlbaupreis 2004

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Briefmarke (1953) der Serie Berliner Bauten
Olympiastadion im Januar 1997
  • Volker Kluge: Olympiastadion Berlin – Steine beginnen zu reden. Parthos-Verlag, Berlin 1999. ISBN 3-932529-28-6
  • Dan Richter: Olympiastadion Berlin. Menschen und Geschichten über die große Runde. Zeitgeist Media, Gütersloh 2004, ISBN 3-926224-49-5.
  • Rainer Rother (Hrsg.): Geschichtsort Olympiagelände 1909 – 1936 – 2006. Olympiastadion Berlin. Herausgegeben im Auftrag des DHM. Jovis Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-936314-66-7.
  • Wolfgang Schäche und Norbert Szymanski: Das Reichssportfeld. Architektur im Spannungsfeld von Sport und Macht. bebra Verlag, Berlin 2001. ISBN 3-930863-67-7
  • sights on audio: Olympiastadion Berlin. Das akustische Geschichtserlebenis. Ein Hörbuch zur Geschichte des Olympiastadions. ISBN 3-939784-00-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympiastadion Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schäche, Szymanski 2001, S. 55–56.
  2. Schäche, Szymanski 2001, S. 57.
  3. Muschelkalk (Quaderkalk) aus Nordbayern
  4. Ulrich Paul: Auf dem Laufsteg über den Rasen. In: Berliner Zeitung, 30. Juli 2011, S. 22
  5. Ulrich Paul: Auf dem Laufsteg über den Rasen. In: Berliner Zeitung, 30. Juli 2011, S. 22
  6. a b Air Berlin Magazin, Sport: Das Olympische Feuer soll wieder in Berlin brennen, S. 78 f., September/Oktober 2011
  7. Berliner Olympiastadion erhält 405 zusätzliche Sitze. In: Berliner Morgenpost, 24. März 2014
  8. architekten24.de: Daten zum Stadionumbau
  9. Berlin bekommt Zuschlag für Champions-League-Finale. Bei: spiegel.de
  10. Ulrich Paul: Auf dem Laufsteg über den Rasen. In: Berliner Zeitung, 30. Juli 2011, S. 22
  11. Olympiastadion Berlin: Willkommen im neuen Olympiastadion Berlin. Faltblatt von 2012
  12. herthabsc.de: Die Stadionkapelle
  13. transfermarkt.de: Stadionbeschreibung Olympiastadion