Prora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Seebad Prora)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Prora (Begriffsklärung) aufgeführt.

54.43888888888913.5754Koordinaten: 54° 26′ 20″ N, 13° 34′ 30″ O

Prora
Gemeinde Binz
Höhe: 4 m
Eingemeindet nach: Binz
Postleitzahl: 18609
Vorwahl: 038393
Prora (Rügen)
Prora

Lage von Prora in Rügen

Luftbild von Prora (2011)

Luftbild von Prora (2011)

Der „Koloss von Prora“ im Antlitz der ehemaligen NVA-Kaserne von der Meerseite
Plan Prora 1945/2009

Prora ist ein Ortsteil der Gemeinde Binz auf Rügen. Er ging aus dem zwischen 1936 und 1939 gebauten, jedoch unvollendet gebliebenen KdF-Seebad Rügen hervor.

Im Komplex sollten durch die Organisation Kraft durch Freude (KdF) 20.000 Menschen gleichzeitig Urlaub machen können. Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden die Bauarbeiten eingestellt. Um 1950 begann der Aus- und Umbau weiter Teile des nunmehr Prora genannten Torsos zu einer der monumentalsten Kasernenanlagen in der DDR. Das unbefugte Betreten des Strandes war streng verboten.

Heute ist der „Koloss von Prora“ der Kern des Komplexes: acht auf einer Länge von etwa 4,5 Kilometern entlang der Küste aneinandergereihte baugleiche Häuserblocks, die ursprünglich Gästehäuser werden sollten. In einem der Blöcke befindet sich eine Jugendherberge.[1] Weitere Teile des Bauwerks werden zu Ferienwohnungen ausgebaut.

Einfluss auf die Bewertung des Ortes im Sinne seiner „doppelten Vergangenheit“ in Bezug auf die Zeit des Nationalsozialismus und in der DDR nahm die Initiative Denk-MAL-Prora.

Lage[Bearbeiten]

Prora liegt auf der Ostseeinsel Rügen zwischen den Orten Sassnitz und Binz an der Prorer Wiek, einer weitläufigen Meeresbucht, auf der so genannten Schmalen Heide (mit der Prora, einer bewaldeten Hügelkette), die den Kleinen Jasmunder Bodden vom Prorer Wiek der Ostsee trennt. Kern des Ortes ist der Koloss von Prora. Dieser Gebäuderiegel erstreckt sich über eine Länge von etwa fünf Kilometern in einem Abstand von circa 150 Metern zum Strand. Die Küste der Schmalen Heide bietet einen langen flachen Sandstrand, der von Binz bis zum neuen Fährhafen Sassnitz im Ortsteil Neu Mukran reicht und ideal für die Errichtung eines Seebades war. Der Bereich zwischen Gebäuden und Küste ist heute mit Kiefern und niedrigem Gebüsch bewachsen.

Der Name Prora ist vermutlich slawischen Ursprungs, seine genaue Bedeutung ist unbekannt. Ursprünglich bezeichnete er nur eine bewaldetete Hügelkette im Süden der Schmalen Heide. Im 19. Jahrhundert wurde ein Forsthaus gebaut, das ebenfalls den Namen Prora erhielt.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

„Koloss von Prora“ von der Landseite mit rechtwinkelig herausragenden Treppenhäusern mit Sanitäranlagen

Während der Zeit des Nationalsozialismus betrieb der Staat eine umfangreiche, ideologisch und propagandistisch geprägte Sozialpolitik. Die Organisation Kraft durch Freude sollte durch Projekte wie den KdF-Wagen und preisgünstigen Urlaub den Lebensstandard der Bevölkerung heben. Neben Kreuzfahrten auf KdF-eigenen Schiffen – Die KdF hatte vier Kreuzfahrtschiffe: Wilhelm Gustloff (ab 1938), Der Deutsche (ab 1935), Dresden (ab 1934) und Robert Ley (ab März 1939). – war der Bau von insgesamt fünf Seebädern für jeweils 20.000 Personen geplant. Diese sollten es der Bevölkerung ermöglichen, jeweils zwei Wochen im Jahr Urlaub zu machen. Das einzige in Teilen realisierte Bauprojekt aus diesem Plan ist das KdF-Seebad Rügen, Prora.

Architektur und Konzeption[Bearbeiten]

Panorama der Seeseite eines Blocks des Prora-Komplexes (Der Eindruck der Krümmung entsteht durch den nahen Sichtpunkt und Zylinderprojektion)
Panorama der Landseite eines Blocks des Prora-Komplexes im DDR-typischen grauen Rauputz.

Der Auftrag zur Errichtung des Seebades wurde nach einer Ausschreibung im Februar 1936 an den Architekten Clemens Klotz (1886–1969) erteilt. Zwar waren insgesamt zehn renommierte Architekten an dem Verfahren beteiligt, allerdings hatte Klotz bereits andere nationalsozialistische Propagandabauten errichtet und im Auftrag seines Förderers, des KdF-Führers Robert Ley, auch für diese Anlage vorher schon Pläne entwickelt. Sie wurden nach dem Wettbewerb auf Weisung Hitlers nur dahingehend modifiziert, dass aus dem Entwurf des Architekten Erich Putlitz die große Festhalle als weiteres zentrales Element übernommen und architektonisch angepasst wurde. Der Gesamtentwurf wurde auf der Weltfachausstellung Paris 1937 mit einem Grand Prix ausgezeichnet. Er wurde während der Bauausführung bis 1939 noch verändert; zum Beispiel verzichtete man auf die genannte Festhalle.

Typisches Zimmer aus der Zeit der Kasernennutzung des Gebäudes im vierten Stock (Zustand November 2010)

Die Planungen sahen vor, für die Unterbringung der Urlauber acht jeweils 550 Meter lange, sechsgeschossige, völlig gleichartige Häuserblocks mit insgesamt 10.000 Gästezimmern zu errichten. Durch diese langgestreckte, über etwa fünf Kilometer entlang der Küstenlinie reichende Bauweise sollte erreicht werden, dass alle Zimmer Meerblick hatten, während die Flure zur Landseite hin gelegen waren. Die geplante Ausstattung der nur 2,5 mal 5 Meter großen Zimmer, von denen jeweils zwei mittels einer Tür verbunden werden konnten, war an heutigen Maßstäben gemessen recht karg: zwei Betten, eine Sitzecke, ein Schrank und ein Handwaschbecken. Weitere sanitäre Einrichtungen fanden sich jeweils in den landwärts gerichteten Treppenhäusern der Blocks. Alle Gästezimmer sollten über Lautsprecher verfügen.

Aus der Uniformität der Architektur der Gästeblocks und der sehr zweckmäßigen Einrichtung, die zusammengenommen eine Errichtung nach dem Baukastenprinzip erlaubten, wird deutlich, dass hier anders als bei anderen nationalsozialistischen Großprojekten zumindest in diesem Teil der Anlage die Funktionalität über die Architektur gestellt wurde.

Das Leben in der Ferienanlage sollte, dem totalitären Anspruch des Systems folgend, in der Gemeinschaft stattfinden. Zu diesem Zweck waren Gemeinschaftshäuser mit Gastronomie- und Wirtschaftsräumen sowie Kegelbahnen und Leseräumen geplant, die in regelmäßigen Abständen „wellenbrecherartig“ küstenwärts aus der Häuserfront heraus gebaut wurden. Offene, beheizbare Liegehallen innerhalb der Bettentrakte sollten den Urlaub vom Wetter unabhängiger machen.[3] Als weitere Gemeinschaftseinrichtungen sollten unter anderem zwei Wellenschwimmbäder, ein Kino und mehrere Gastronomiebetriebe errichtet werden. Weitere zentrale Elemente der Anlage waren der in der Mitte zwischen den Blocks geplante Aufmarschplatz und die Kaianlagen, die ein Anlegen von kleinen Booten ermöglichen sollten. Seebäderschiffe können entgegen einigen Propagandazeichnungen die flache Prorer Wiek nicht befahren.

Parallel zu den Anlagen für die Urlauber musste die komplette Infrastruktur für eine derartige Anzahl Menschen aufgebaut werden. Landeinwärts wurden zu diesem Zweck ein Bahnhof, Personal- und Wirtschaftsgebäude geplant und auch zum Teil realisiert.

Von der ursprünglichen Planung der Hauptanlage konnten bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges nur die Bettenhäuser und die südliche Festplatzrandbebauung fertiggestellt werden. Baudirektor und Oberbauleiter war Willi Heidrich. Nach dem Krieg wurde der südlichste Block von der Roten Armee gesprengt und abgetragen und die beiden nördlichen Blocks nach Sprengübungen als Ruine hinterlassen. Der nachfolgende Nutzer, die Kasernierte Volkspolizei, komplettierte bis 1956 die Rohbauten. Da diese als Kasernen aber in erster Linie zweckmäßig sein mussten und die Originalpläne nicht mehr verfügbar waren, lässt sich an den Blocks heute zum Teil deutlich nachweisen, in welcher Periode Teile des Baus ergänzt wurden.

Heute steht der gesamte Komplex unter Denkmalschutz. Kritiker wie der Historiker Stefan Wolter bemängeln, dass der Denkmalschutz sich lediglich auf das unvollendete KdF-Modell, nicht aber auf die tatsächliche Nutzungsgeschichte des Kolosses und somit auf die Geschichte zweier Diktaturen bezieht. Daher greife der Denkmalschutz bei den gegenwärtigen Bauarbeiten an den Blöcken vor allem im äußeren Erscheinungsbild, das Innenleben werde nahezu ausnahmslos getilgt.[4][5]

Geschichte[Bearbeiten]

Bau[Bearbeiten]

Das KdF-Seebad Rügen während der Bauphase

Die für das Seebad Rügen benötigten Flächen wurden durch die KdF-Organisation bereits 1935 von Malte von Putbus erworben. Die Grundsteinlegung erfolgte am 2. Mai 1936, obwohl zu diesem Zeitpunkt die Ausschreibung für das Bauvorhaben noch lief. Der Termin war aber bewusst so früh gewählt worden, weil es sich um den symbolträchtigen dritten Jahrestag der Gewerkschaftszerschlagung handelte. Die eigentlichen Arbeiten begannen erst ein halbes Jahr später.

In den drei Jahren zwischen 1936 und 1939 wurden die acht Gästeblöcke errichtet. Neun renommierte Baufirmen (Philipp Holzmann, Hochtief, Dyckerhoff & Widmann, Siemens-Bauunion, Boswau & Knauer, DEUBAU, Sager & Woerner, Polensky & Zöllner, Beton- und Monierbau) waren an den Bauarbeiten beteiligt, es arbeiteten zeitweise 9.000 Bauarbeiter am KdF-Seebad Rügen. Außer der Firma Sager & Woerner (Bau der Kaianlage) errichteten alle anderen beteiligten Baufirmen jeweils einen Block, es entwickelte sich dabei eine Art Wettbewerb um die schnellste Bauleistung.

Damals fanden die Bauarbeiten internationale Beachtung. So wurde bei der Weltausstellung 1937 in Paris ein Modell des Seebades Prora mit einem Grand Prix ausgezeichnet.[6] Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass die von DAF-Chef Robert Ley vorgegebene Kostengrenze in Höhe von 50 Mio. Reichsmark (40 Mio. RM Baukosten und 10 Mio. RM Ausstattung) deutlich überschritten werden würde. Eine von der KdF-Bauleitung 1938 erstellte „Kostenzusammenstellung zum Neubau des KDF-Seebades Rügen“ bezifferte die Baukosten auf 237,5 Mio. RM (heutiger Gegenwert etwa 800 Mio. € bis 1 Mrd. €).[7]

Bei Kriegsbeginn 1939 wurden die Bauarbeiten weitgehend gestoppt. Mit Ausnahme eines Blocks waren die acht Wohnblöcke, die südliche Festplatzrandbebauung und die Kaianlage bereits im Rohbau fertiggestellt, nicht jedoch die Schwimmbäder, die Festhalle und weite Teile der Wirtschaftsgebäude. Sie wurden niemals verwirklicht. An den Rohbauten wurden noch die nötigsten Sicherungsarbeiten durchgeführt, dann wurden die Bautätigkeiten endgültig eingestellt. Das angelieferte Baumaterial verblieb vor Ort, was auf eine geplante Wiederaufnahme der Arbeiten nach Kriegsende schließen lässt.

1939–1945[Bearbeiten]

Im Krieg diente ein Teil der späteren Wohnhäuser der Anlage als Ausbildungsstätte für Luftwaffenhelferinnen und ein Polizeibataillon. Die Rohbau-Blöcke des Kolosses an sich blieben unbewohnbar. 1943 wurden Teile des südlichen Blocks ausgebaut, um Ersatzquartiere für im Rahmen der Operation Gomorrha ausgebombte Hamburger zu schaffen. Ab 1944 unterhielt die Wehrmacht in Prora ein kleines Lazarett. Gegen Ende des Krieges fanden auch Flüchtlinge aus den Ostgebieten in Prora eine Bleibe, wiederum zumeist in den späteren Wohnhäusern.

1945–1990[Bearbeiten]

Als ab Mai 1945 die Sowjetunion die Kontrolle auf Rügen übernahm, wurde die Anlage zunächst zur Internierung von Grundbesitzern und weiterhin zur Unterbringung von Heimatvertriebenen aus den Ostgebieten genutzt. Teile der Anlagen wurden für den Abtransport als Kriegsreparationen demontiert. Zwischen 1948 und 1953 wurde das Gelände von der Roten Armee genutzt, die den südlichsten Rohbau sprengte und abtrug. An den beiden nördlichsten Häuserblocks wurden ebenfalls Sprengübungen durchgeführt. Die Bauten wurden dabei aber nur schwer beschädigt und blieben teilweise stehen. Stationiert war hier die sowjetische 13. Panzerjäger-Brigade. In der Nachbarschaft betrieb die Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ 1949 ihr 1. Pionierlager „Georgij Dimitroff“. Eingeschworen wurde die Jugend auf den zweiten deutschen Staat, der im Oktober 1949 gegründet wurde.

In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die künftige Nutzung des damals nach dem nördlich benachbarten Ort Mukran benannten Komplexes noch öffentlich diskutiert. Vorgeschlagen wurde dabei der weitere Ausbau zu einem Erholungsort. „Wenn man bedenkt, daß für diese Bauten Arbeitergelder von etwa 60 Millionen Mark aufgewendet wurden, kann es wohl kaum ein anderes Ziel geben, als diese Badeanlage für die Werktätigen weiter auszubauen“ hieß es in einem Pressebericht. Auch die Nutzung als Industriegebiet wurde diskutiert.[8]

Bald darauf war aber der militärische Ausbau der Anlage beschlossene Sache. Nachdem Ansprüche des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) auf die Anlage abgelehnt worden waren, gab es in Prora bereits 1949 eine Infanterieschule für knapp 1000 Mann. 1950 ging daraus eine kasernierte Polizeibereitschaft hervor, die in die 1952 gegründete Kasernierte Volkspolizei integriert wurde. (Aus ihr ging 1956 die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR hervor.) Prora beherbergte erstmals in seiner Geschichte rund 10.000 Mann. Das Gebiet um die Prora-Blöcke wurde um 1950 zum Sperrgebiet erklärt. 1953 beteiligten sich Proraer Volkspolizisten an der Aktion Rose, zudem rückten sie zur Niederschlagung des Volksaufstandes nach Berlin aus.[9]

Bis 1956 waren die KdF-Ruinen zu Kasernen umgebaut, der weitere Ausbau erfolgte bis in die 1980er Jahre hinein. Erst jetzt erhielten die Blöcke Zimmer, Türen, Fenster, Installationen und den bis heute sichtbaren grauen Rauputz. Als in den 1980er Jahren seeseitig neue Fenster eingesetzt wurden, führte das zu einer Verknappung der Alurahmen in der Republik.[10]

Zunächst waren in Prora militärische Kampfverbände stationiert, darunter das zur Absicherung des Mauerbaus in Berlin mit herangezogene Motorisierte Schützenregiment 29 (MSR-29). Ab 1960 (zunächst getarnt, erst ab 1962 offiziell) bis 1982 war in Block V am Standort der heutigen Jugendherberge Prora das Luftsturmregiment 40, ein Eliteverband der NVA Landstreitkräfte, disloziert.

Ab Ende der 1970er Jahre dienten die Kasernen in der Hauptsache der militärischen Ausbildung; in Block V entstand ab November 1982 zudem der größte Standort für Bausoldaten; bis zu 500 zeitgleich stationierte Waffenverweigerer und Regimegegner, die am Bau des in der nördlichen Umgebung des Objektes gelegenen Fährhafens Mukran zu arbeiten hatten. [11] Unmittelbar neben ihnen, im südlichen Abschnitt von Block V, war eines der größten Reserveausbildungsregimenter der DDR stationiert, was die systemstabilisierende Funktion Proras in der DDR unterstreicht. Mit dem Gelände der heutigen Jugendherberge werden mehr als ein Dutzend Todesfälle durch Suizid und Unfälle in den Jahren zwischen 1950 und 1990 in Verbindung gebracht.[12]

Im benachbarten Block IV wurden seit 1981 Soldaten aus politisch befreundeten Entwicklungsländern wie Äthiopien und Mosambik an der Offiziershochschule für die Ausbildung ausländischer Militärkader „Otto Winzer“ gegen Devisen ausgebildet. Diese Ausbildung gilt heute vielfach als umstritten, unter anderem, weil etliche der Länder Konfliktherde darstellen. Der jüngste ausgebildete Offizier war erst 15 Jahre alt, was allerdings schon damals nicht kritiklos hingenommen wurde.[13]

In Prora-Ost befand sich die Militärtechnische Schule „Erich Habersaath“ der NVA, wozu auch die einzige Ausbildungsmöglichkeit für Militärmusiker in der DDR gehörte. Die Schüler wurden mit Einwilligung der Eltern bereits mit 16 Jahren aufgenommen.[14]

Der südlichste Teil der Anlage (heute Block I) stand Angehörigen von NVA und Grenztruppen als Erholungsheim (benannt nach Walter Ulbricht), Campingplatz, Kinderferienlager und Ferienort zur Verfügung.

Seit 1990[Bearbeiten]

Nach der Deutschen Wiedervereinigung 1990 übernahm die Bundeswehr den Komplex, stellte die Nutzung Ende 1992 ein und verließ Prora. Seit Anfang 1993 ist die Anlage öffentlich zugänglich. Dabei rückte einseitig die bis dahin nicht thematisierte Planungsgeschichte des KdF-Seebades in den Fokus, nach Auffassung des Historikers Stefan Wolter durch eine „Allianz von Unwissenheit westlich sozialisierter Historiker einerseits und interessenbedingter Verdrängung vor Ort andererseits“. Dabei erkannten Politik und Medien das Potenzial für den Tourismus – und verkannten zugleich die ebenfalls gebotene Aufarbeitung der Geschichte der SED-Diktatur.[15] 1994 wurde der Komplex als eine der größten Hinterlassenschaften des NS-Regimes unter Denkmalschutz gestellt. Seither weisen Wegweiser das „KdF-Seebad“ aus. Die Kasernen wurden entkernt.

Bis heute divergieren die Interessen. Auf der einen Seite steht die Tourismusindustrie, welche die Anlage als ehem. NS-Projekt vermarkten will, auf der anderen Seite ehem. NVA-Soldaten, welche hier schlechte Erfahrung mit DDR-Diktatur gemacht haben und dies gewürdigt haben wollen.

Die Weiterentwicklung des Ortes nach dem Krieg wird infolge des Rückbaus der DDR-Gebäude und der Restaurierung der Anlage nach NS-Originalplänen (unter Verzicht der Dokumentation der Spuren der tatsächlichen Geschichte der Blöcke) immer schwerer vermittelbar.

Aufsehen erregte, als die heutigen Bauherren von Block II im Jahr 2013 „Richtfest nach 73 Jahren“ feierten. Das war in der DDR einer der Stationierungsorte des berüchtigten MSR-29 und später unter anderem des Raketenausbildungszentrums (RAZ-40) sowie der Militärmusikschule.[16]

Museumsmeile Prora,
aufgenommen 2004

Da die unter Denkmalschutz stehenden Bauten zunächst nicht durch die Bundesvermögensverwaltung verkauft werden konnten, wurden an weiten Teilen der Anlage nur die unbedingt erforderlichen Sicherungsmaßnahmen durchgeführt. Ansonsten wurden die leerstehenden Bauten dem Verfall und Vandalismus preisgegeben. Eine Ausnahme hiervon bildete zunächst nur der Block 3, Prora Mitte, der von 1995 bis 2005 die Museumsmeile Prora mit einem KdF-Museum (Museum Prora), Museum der NVA, Rügen-Museum und diversen Sonderausstellungen, die Bildergalerie Rügenfreunde und ein Wiener Kaffeehaus beherbergte. Ein von Prof. Joachim Wernicke betriebenes „Museum zum Anfassen“ ist 2004 geschlossen worden, ebenso wie ein dort ebenfalls ansässiges Boxsportmuseum.

Jugendherberge (2012)
sanierte Blöcke der Jugendherberge (2014)

Zwischen 1993 und 1999 befand sich hier die größte Jugendherberge Europas, ab 2002 das One World Camp Youth Hostel mit günstigen Übernachtungsmöglichkeiten, dessen Mietvertrag im Hinblick auf mögliche Verkäufe aber nicht verlängert wurde.

Dokumentationszentren[Bearbeiten]

Treppenhaus im südlichen Gebäudeteil,
aufgenommen 2010

In der südlichen Festplatzrandbebauung, neben dem – einst als Theater geplanten – ehemaligen Haus der NVA, befindet sich seit 2000 das Dokumentationszentrum Prora, welches die „Stiftung Neue Kultur“ betreibt. Hier wird neben Sonderausstellungen unter anderem die Dauerausstellung „MACHTUrlaub – Das KdF-Seebad Rügen und die deutsche Volksgemeinschaft“ gezeigt, in der vor allem die Planungs- und frühe Baugeschichte der Anlage dokumentiert wird. Thematisiert werden dabei sowohl die Hintergründe des Projekts als auch seine Vereinnahmung durch die nationalsozialistische Propaganda. Außerdem organisiert das Dokumentationszentrum Prora seit 2001 jährlich eine Begegnungswoche von ehemaligen (vorwiegend polnischen) Zwangsarbeitern mit Schülern aus Mecklenburg-Vorpommern und ist in der Bildungsarbeit aktiv.[17] Der Vorsitzende des Dokumentationszentrums Prora war bis 2014 der Historiker, Publizist und Rabbiner Andreas Nachama. Zum wissenschaftlichen Beirat des Dokumentationszentrums gehören unter anderem der Architekturhistoriker Wolfgang Schäche, der Politikwissenschafter Johannes Tuchel, die Zeithistoriker Peter Steinbach, Wolfgang Benz und Hans-Ulrich Thamer.[18]

Seit 2007 befindet sich das PRORA-ZENTRUM Bildung – Dokumentation – Forschung in einem provisorischen Workshop- und Ausstellungsraum im Block 5 beim Jugendzeltplatz. Der gemeinnützige Verein betreibt seit 2001 historisch-politische Bildungsarbeit in Prora, zeigt Ausstellungen und veranstaltet Rundgänge durch das historische Gelände. Am 22. Juni 2010 trat das Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung MV im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens zusammen und beschloss, dass das PRORA-ZENTRUM auf Grund seiner Bewerbung die Trägerschaft der geplanten Bildungs- und Begegnungsstätte im Block 5 bei der Jugendherberge Prora übernehmen soll.

Verkäufe, Neunutzung[Bearbeiten]

sanierte Wohnblöcke 2014

Seit 2004 wurden weitere Blöcke der Anlage einzeln veräußert. Am 23. September 2004 wurde Block 6 für 625.000 Euro an einen unbekannten Ersteigerer veräußert. Block 3, die ehemalige Museumsmeile, wurde am 23. Februar 2005 an die Inselbogen GmbH verkauft, die in der Folgezeit den Betreibern der dort ansässigen Museen kündigte und eine Nutzung als Hotel- und Kulturbetrieb ankündigte. Im Oktober 2006 wurden die Blöcke 1 und 2 an die Prora Projektentwicklungs GmbH in Binz veräußert. Diese hatte Block 1 schon im Vorfeld an den österreichischen Investor Johann Christian Haas verkauft, der die finanziellen Mittel bereitstellte. Der Bebauungsplan wurde gemeinsam entwickelt. Die Pläne der neuen Eigentümer sahen in den beiden Blöcken südlich der jetzigen Museumsmeile vor allem Wohnungen vor. Für das Erdgeschoss war eine Mischung aus Kultur, Kunst, Gastronomie, Kleingewerbe und Einkaufsmöglichkeiten geplant. Nach Abschluss der Planungen und Erreichung der Planungssicherheit verkaufte Haas – Investor und Immobilienhändler – Block 1 erneut. Bei einer Auktion am 31. März 2012 wurde die Immobilie von einem Berliner Investor für 2,75 Millionen Euro erworben.[19]

Flur im vierten Stock des südlichen Gebäudeteils,
aufgenommen 2010

Im November 2006 hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit dem Landkreis Rügen einen Kaufvertrag über Block 5 abgeschlossen. Der Landkreis Rügen beabsichtigte in Block 5 mit finanzieller Unterstützung von Bund, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der EU die Errichtung einer Jugendherberge mit ca. 400 Betten für das DJH. Ein internationaler Jugendzeltplatz mit 250 Plätzen ist seit September 2007 geöffnet.[20][21]

2007 beabsichtigte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, den verbliebenen Gebäudekomplex 4 sowie den Bereich des Zentrums von Prora auf den Markt zu bringen. Angesichts der positiven Entwicklung, die sich in den verkauften Bereichen abzeichnete, war die zuständige Hauptstelle Rostock optimistisch, auch für diesen Abschnitt einen Käufer mit einem wirtschaftlich tragfähigen Konzept zu finden. Am 15. März 2008 eröffnete auf dem 3,7 Hektar großen Küstenwald-Areal des Komplexes ein Hochseilgarten. Insgesamt wurden 460.000 Euro in den Bau der neuen Sportanlage investiert.

Im September 2010 wurden Planungen bekannt gegeben, nach denen eine deutsch-österreichische Investorengruppe ab 2011 die Blöcke I und II sanieren will. Vorgesehen ist der Bau von 400 teils altersgerechten Wohnungen, eines Hotels mit 300 Betten samt Tennishalle und Schwimmbad sowie eines kleinen Einkaufszentrums. Die Investitionskosten werden auf 100 Mio. € beziffert. Der Eigentümer von Block I – Johann Christian Haas – hatte zu keiner Zeit vor, selbst umzubauen.[22]

Im nördlichsten Teil des Komplexes (Block V) wurde in fünf aneinandergrenzenden Gebäudeteilen im Juli 2011 die schon lange geplante große Jugendherberge mit 402 Betten in 96 Zimmern eröffnet[23] und im November 2011 wurde der letzte von fünf Blöcken durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben an einen privaten deutschen Investor verkauft.[24]

Initiative Denk-MAL-Prora[Bearbeiten]

Angeregt durch die Publikation Hinterm Horizont allein - Der Prinz von Prora[25] gründete sich im Jahr 2008 um den Berliner Historiker und Buchautor Stefan Wolter die Initiative Denk-MAL-Prora. Ziel war es, die Nutzungsgeschichte des einst größten Kasernenstandortes der DDR ins Bewusstsein zurückzurufen.[26][27]Infolge der Anbringung einer Gedenktafel und denkmalpflegerischen Unterschutzstellungen im Sinne der „doppelten Vergangenheit“ hat sie die Sichtweise auf die Anlage maßgeblich verändert.[28][29] 2011–2014 dokumentierte die Schriftenreihe Denk-MAL-Prora[30] die Annäherung an die mit Repression und Opposition verbundene Ausbau- und Nutzungsgeschichte des Ortes, welche weithin aus dem Blickfeld geraten war. Darin wird beklagt, dass die Jugendherberge Prora nach wie vor frei von der Nutzungsgeschichte des Ortes gehalten wird. An die Aufarbeitungen und Dokumentationen in der Reihe wird mittlerweile vielfach angeknüpft. So entstand im Anschluss an die „Geheime Aufzeichnungen eines Bausoldaten in Prora“ (Schriftenreihe Bd. 2) die erste Fernsehproduktion zur doppelten Geschichte des Kolosses Prora – Naziseebad und Sperrgebiet in der RBB-Reihe „Geheimnisvolle Orte“ (2012).[31] Im Jahr 2014 wurden im Außenbereich der Jugendherberge zwei sogenannte „Zeitsplitter“ aus der Geschichte der Bausoldaten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, darunter eine durch Denk-MAL-Prora gesicherte Arrestzelle.[32][33]

Diverses[Bearbeiten]

  • Die Nationalsozialisten stützten sich auf Ideen aus der Zeit der Weimarer Republik, vergleichbar dem Autobahnbau, der ebenso propagandistisch ausgeschlachtet wurde. Durch die Einführung eines bezahlten Urlaubsanspruchs in den 1920er Jahren wurde ein Tourismus der arbeitenden Bevölkerung überhaupt erst möglich. Die Planungen aus den 1920er Jahren bezogen auch den Rügendamm ein, mit dessen Bau 1931 begonnen wurde und der die logistischen Voraussetzungen schaffte, um 20.000 Urlauber gleichzeitig an- und abreisen zu lassen.
  • Der Name Prora ist entgegen der weitverbreiteten Ansicht kein Akronym wie beispielsweise Napola, sondern der Name der umgebenden Landschaft und Namensgeber für die Prorer Wiek.
  • Obwohl es sich bei Prora um eines der Vorzeigeprojekte der Organisation KdF handelte, kam Hitler nie auf die Baustelle.
  • Der Grundstein von Prora wurde nie gefunden. Er müsste laut alten Fotos und Berichten in der Gegend der Kaianlagen liegen. Die Originalpläne gingen in den Wirren des Kriegsendes verloren.
  • Am nördlichen Ende der Anlage stehen noch die eingezäunten Ruinen von zwei Blocks. Es kursiert das Gerücht, dass die von der Sowjetarmee dort durchgeführten Sprengungen diese beiden Gebäude beseitigen sollten. Dies ist ein Irrtum, da an den Blocks lediglich Sprengübungen durchgeführt wurden. Einzig der abgetragene südlichste Block, der im Gegensatz zum Rest der Bettenhäuser nie seine geplante Stockwerkszahl erreicht hatte, wurde gezielt gesprengt und abgetragen.
  • Prora wurde im zweiten Vierjahresplan der Nationalsozialisten ausdrücklich erwähnt und hatte damit höchste Priorität bei der Zuteilung der Mittel. Göring persönlich war für den Vierjahresplan verantwortlich. Dies wird verständlich, wenn man berücksichtigt, dass Prora im fest geplanten Krieg als Lazarett dienen sollte. Alle Einrichtungen waren darauf ausgerichtet. In den Restauranttrakten, die sich in Richtung See erstreckten, sollten zum Beispiel die Operationssäle eingerichtet werden. Die Planungen sahen bereits alle notwendigen Installationen vor. Die Betten der Hotelzimmer waren Krankenhausstandardbetten, die Aufzüge sollten zwei Krankenhausbetten gleichzeitig fassen.
  • Gerüchte über eine im Prorakomplex existierende U-Boot-Durchfahrt unter der Insel hindurch wurden vor 1989 systematisch verbreitet. Es sei geplant worden, U-Boote durch eine Schleuse vor der Küste in die Durchfahrt einlaufen zu lassen. Dieses „politisch nützliche“ Gerücht diente der NVA unter anderem dazu, die militärische Nachkriegsnutzung zu legitimieren, da anderenfalls der FDGB Nutzungsansprüche hätte geltend machen können.[34] Durch das Fehlen der Originalpläne und die Tatsache, dass einige Kelleranlagen durch Überflutung unzugänglich sind, wurden diese und vergleichbare Theorien gefördert. Gegen eine Nutzung durch U-Boote spricht jedoch der sehr große Flachwasserbereich vor dem Strand, der in etwa 500 Metern Entfernung vom Ufer eine Wassertiefe von weniger als 2 Metern aufweist,[34] sowie die starke Versandung der Ostseeküste, die auch anhand von Luftbildaufnahmen nachzuvollziehen ist.
  • Zur Erschließung des Seebads wurde die Bahnstrecke Lietzow–Binz gebaut, die im Mai 1939 eröffnet wurde. An der Strecke entstand der Bahnhof KdF-Seebad Rügen, der heutige Bahnhof Prora. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging außerdem im Südosten des Komplexes der Haltepunkt Prora Ost in Betrieb.
  • Der Bau einer U-Bahn zur Erschließung der weitläufigen Anlage wurde 1936 von Robert Ley erwähnt, jedoch finden sich keine Hinweise auf eine tatsächliche Projektierung. Die Kellergeschosse sind für den Betrieb einer U-Bahn ungeeignet, spätere Planungen gingen von einem Omnibusverkehr innerhalb des Seebades aus.[35]
  • Ebenso wie von der Chinesischen Mauer wird über den Prora-Bau das Gerücht verbreitet (z. B. in Ostseeküste-Reiseführern), er sei aus dem Weltraum sichtbar.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Rostock: Das KdF-Seebad der Zwanzigtausend Prora/Rügen. Herausgegeben von der Gesellschaft zur Förderung von Qualifizierung und Beschäftigung in Prora, 1991/1992.
  • Joachim Wernicke, Uwe Schwartz: Der Koloss von Prora auf Rügen – gestern – heute – morgen. 2., erweiterte u. aktualisierte Auflage. Langewiesche, Prora/Königstein im Taunus. 2006, ISBN 3-7845-4902-0.
  • Jürgen Rostock, Franz Zadniček: Paradiesruinen – Das KdF-Seebad der Zwanzigtausend auf Rügen. Ch. Links Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-414-3.
  • Bernfried Lichtnau: Prora – Das erste KdF-Bad Deutschlands: Prora auf Rügen. Das unvollendete Projekt des 1. KdF-Seebades in Deutschland. 3. akt. Auflage. Greifswald 1995, ISBN 3-930066-33-5.
  • Hendrik Liersch: Ein freiwilliger Besuch – als Bausoldat in Prora. 2. Auflage. Verlag amBATion / Randlage 2003, ISBN 3-928357-06-9.
  • Hasso Spode: Ein Seebad für zwanzigtausend Volksgenossen. Zur Grammatik und Geschichte des fordistischen Urlaubs. In: Peter J. Brenner (Hrsg.): Reisekultur in Deutschland. Von der Weimarer Republik zum „Dritten Reich“. Max-Niemeier-Verlag, Tübingen 1997, ISBN 3-484-10764-2.
  • Hasso Spode, Albrecht Steinecke: Die NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“. In: Zur Sonne, zur Freiheit! Beiträge zur Tourismusgeschichte. Verlag für Universitäre Kommunikation, Berlin 1991, ISBN 3-928077-10-4.
  • Hasso Spode: Fordism, Mass Tourism and the Third Reich: the Strength through Joy Seaside Resort as an Index Fossil. In: Journal of Social History. 38(2004), S. 127–155.
  • Gabi Dolff-Bonekämper: Das KdF-Bad Prora auf Rügen. Und Ein Versuch über Architektur und Moral. In: Annette Tietenberg (Hrsg.). „Das Kunstwerk als Geschichtsdokument.“ Festschrift für Hans-Ernst Mittig. Klinkhardt & Biermann, München 1999, ISBN 3-7814-0419-6, S. 144–157.
  • Rainer Wilkens: Gebaute Utopie der Macht. Das Beispiel Prora. In: Romana Schneider, Wilfried Wang (Hrsg.): Moderne Architektur in Deutschland 1900 bis 2000. Ausstellung Macht und Monument. (Frankfurt am Main: Deutsches Architekturmuseum 24. Januar – 5. April 1998). Hatje, Ostfildern-Ruit 1998, ISBN 3-7757-0713-1, S. 117ff.
  • Hartmut E. Arras: Entwicklungskonzept Prora für Rügen: [Bedarfs- und Wirtschaftlichkeitsuntersuchung] / [S.T.E.R.N. Gesellschaft der Behutsamen Stadterneuerung. http://www.stern-berlin.com/ Red.: Hartmut E. Arras …]. S.T.E.R.N., Berlin 1997.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prora – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://prora.jugendherbergen-mv.de/
  2. Das Forsthaus Prora auf ruegen-inselinfo.de, abgerufen am 7. Juni 2014.
  3. Jürgen Rostock, Franz Zadnicek: Paradiesruinen. Ch. Links Verlag, S. 60.
  4. Stefan Wolter: Asche aufs Haupt! Vom Kampf gegen das kollektive Verdrängen der DDR-Vergangenheit in Prora auf Rügen. Band 3, Projekte-Verlag, Halle 2012, ISBN 978-3-86237-888-3.
  5. Derek Scally:From Nazi-Holiday camp to hot property. In: Irish Times, 28. August 2014.
  6. Johannes Schweikle: Großer Klotz und kleines Karo. In: Die Zeit. 47/2007.
  7. Martina Rathke: Prora wurde den Nazis zu teuer. In: Sächsische Zeitung. online, 25. April 2011 (Abruf 25. April 2011).
  8. Was wird aus Mukran? In: Neue Zeit, 19. August 1949, S. 4.
  9. Ebd., S. 20 ff.
  10. Stefan Wolter (Hrsg.): Geheime Aufzeichnungen eines Bausoldaten in Prora. Courage in der Kaserne, der heutigen Jugendherberge. (= Schriftenreihe Denk-MAL-Prora, Band 2). Projekte-Verlag, Halle 2011, ISBN 978-3-86237-630-8.
  11. proraer-bausoldaten.de
  12. Wolfgang Repke: Prora, Block IV, TH 4. Mein Reservistendienst 1988. Eine Zeitreise. (= Schriftenreihe Denk-MAL-Prora, Band 5). Projekte-Verlag, Halle 2013, ISBN 978-3-95486-388-4.
  13. Klaus Storkmann: Geheime Solidarität: Militärbeziehungen und Militärhilfen der DDR in die »Dritte Welt«. Links-Verlag, Berlin, ISBN 978-3-86153-676-5.
  14. Andreas Kurth: Sturz vom Olymp: Die Rückkehr des Nostradamus. Selbstverlag, 2011.
  15. Stefan Wolter: Asche aufs Haupt! Vom Kampf gegen das kollektive Verdrängen der DDR-Vergangenheit in Prora auf Rügen. Projekte-Verlag, Halle 2012, Band 3, ISBN 978-3-86237-888-3.
  16. Christian Schlüter: Umstrittenes Richtfest in Prosa. In: Berliner Zeitung, 3. Juni 2013, abgerufen am 12. September 2014.
  17. Maik Trettin: Deutsch-polnische Begegnungen auch ganz privat. In: Ostsee-Zeitung. 24. April 2009.
  18. Beirat auf der Website des Dokumentationszentrums Prora.
  19. Prora-Block für 2,75 Millionen Euro versteigert. In: Ostsee-Zeitung. 31. März 2012.
  20. Prora auf Rügen: Das entnazifizierte Betonmonster. In: Der Spiegel, 15. Mai 2007.
  21. Internationaler Jugendzeltplatz Prora offiziell eröffnet. In: Der Rüganer, 26. September 2007.
  22. Rügen: Investoren bauen Nazi-Koloss um. In: Ostsee-Zeitung. (Ausgabe Ribnitz-Damgarten) vom 25./26. September 2010.
  23. Jugendherberge in Nazi-Bau in Prora eröffnet. NDR, 4. Juli 2011.
  24. Nazi-Ferienanlage Prora ist komplett verkauft. In: welt.de. 3. November 2011. Abgerufen am 22. Dezember 2011.
  25. Stefan Wolter bei Perlentaucher
  26. Erinnerung braucht einen Ort, an den sie sich knüpfen kann. In: Zeitgeschichte regional 13. Jg., 2009, S. 85–94.
  27. Stefan Wolter: Prora – vom „doppelten Trauma“ im Kampf ums Erinnern zu den ersten Ansätzen für eine gelingende Wende. In: Zeitgeschichte regional. Mitteilungen aus Mecklenburg-Vorpommern 2/10 14. Jg., S. 61–69.
  28. Andreas Montag: Das Monsterhaus macht Staat. In: Mitteldeutsche Zeitung, 14. Oktober 2010.
  29. Andreas Montag: Prora erinnert an Bausoldaten der NVA. In: Mitteldeutsche Zeitung, 23. November 2010.
  30. Literatur von und über Prora im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  31. Das Geheimnis eines Bausoldaten. Leipziger Volkszeitung, 18./19. August 2012
  32. Stefan Wolter: Das Monster am Meer. In: Der Tagesspiegel, 8. August 2014.
  33. Gerit Herold: Zeitsplitter beginnen mit Blick in Arrestzelle. In: Ostsee-Zeitung, 23. August 2014.
  34. a b Jürgen Rostock, Franz Zadnicek: Paradiesruinen. Ch. Links Verlag, S. 104.
  35. Jürgen Rostock, Franz Zadnicek: Paradiesruinen. Ch. Links Verlag, S. 107 ff.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 25. Januar 2006 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.