Jerofei Pawlowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Jerofei Pawlowitsch
Ерофей Павлович
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Amur
Rajon Skoworodino
Bürgermeister Wladimir Barchatow
Gegründet 1909
Siedlung städtischen Typs seit 1934
Bevölkerung 5164 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 480 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 41654
Postleitzahl 676000
Kfz-Kennzeichen 28
OKATO 10 249 555
Geographische Lage
Koordinaten 53° 57′ N, 121° 57′ O53.958333333333121.95480Koordinaten: 53° 57′ 30″ N, 121° 57′ 0″ O
Jerofei Pawlowitsch (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Jerofei Pawlowitsch (Oblast Amur)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Amur

Jerofei Pawlowitsch (russisch Ерофе́й Па́влович) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Amur (Russland) mit 5164 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Siedlung liegt in der sich nördlich des Amur erstreckenden Mittelgebirgslandschaft im Fernen Osten Russlands, am Ostrand des Amasargebirges. Sie befindet sich etwa 560 Kilometer (Luftlinie) nordwestlich der Oblasthauptstadt Blagoweschtschensk, unweit der Grenze zur Region Transbaikalien. Der Ort liegt am linken Ufer des linken Amur-Nebenflusses Urka.

Jerofei Pawlowitsch gehört zum Rajon Skoworodino, dessen Verwaltungszentrum Skoworodino knapp 130 Kilometer östlich liegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entstand 1909 im Zusammenhang mit dem Bau der Amureisenbahn von Kuenga unweit Sretensk in Transbaikalien nach Chabarowsk. Bahnstation und Ort wurden mit Vor- und Vatersnamen des Kosaken und russischen Eroberers des Amurgebietes des 17. Jahrhunderts Jerofei Pawlowitsch Chabarow bezeichnet, dessen Nachnamen auch die Großstadt Chabarowsk trägt. Die Bahnstrecke wurde auf diesem Abschnitt 1914 eröffnet.

1934 wurde dem Ort der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 9648
1970 7998
1979 7800
1989 6748
2002 5625
2010 5164

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Siedlung gibt es Betriebe der Forstwirtschaft und des Eisenbahnverkehrs.

Jerofei Pawlowitsch ist Station der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 7113 ab Moskau). Unweit führt auch die auf diesem Abschnitt als letztes Teilstück der transsibirischen Straßenverbindung noch in Bau befindliche Fernstraße M58 Amur vorbei.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)