Blagoweschtschensk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der russischen Stadt Blagoweschtschensk am Amur; für die ebenfalls russische Stadt Blagoweschtschensk in der autonomen Republik Baschkortostan siehe Blagoweschtschensk (Baschkortostan).
Stadt
Blagoweschtschensk
Благовещенск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Amur
Stadtkreis Blagoweschtschensk
Oberhaupt
Verwaltungschef
Wladimir Alexandrowitsch Kobelew
Pawel Wiktorowitsch Beresowski
Gegründet 1856
Stadt seit 1858
Fläche 321 km²
Bevölkerung 214.390 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 668 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 4162
Postleitzahl 675000–675029
Kfz-Kennzeichen 28
OKATO 10 401
Website admblag.ru
Geographische Lage
Koordinaten 50° 17′ N, 127° 32′ O50.283333333333127.53333333333130Koordinaten: 50° 17′ 0″ N, 127° 32′ 0″ O
Blagoweschtschensk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Blagoweschtschensk (Oblast Amur)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Amur
Liste der Städte in Russland

Blagoweschtschensk (russisch Благове́щенск, anhören?/i) ist mit 214.390 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] die größte Stadt in der russischen Oblast Amur und deren Verwaltungszentrum.

Geographie[Bearbeiten]

Nachtansicht von Blagoweschtschensk (Juni 2010). Am Horizont sieht man die Lichter der chinesischen Stadt Heihe

Blagoweschtschensk liegt im Fernen Osten Russlands am linken Ufer des Grenzflusses Amur gegenüber der chinesischen Stadt Heihe sowie am rechten Ufer der Seja, die hier von links in den Amur mündet. Die Entfernung nach Moskau beträgt über die Transsibirische Eisenbahn 7985 Kilometer.

Klima[Bearbeiten]

Blagoweschtschensk
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
5
 
-17
-28
 
 
5
 
-12
-24
 
 
12
 
-1
-13
 
 
33
 
10
-2
 
 
47
 
19
6
 
 
90
 
25
13
 
 
134
 
27
17
 
 
132
 
25
14
 
 
71
 
18
7
 
 
22
 
9
-2
 
 
14
 
-5
-15
 
 
10
 
-16
-25
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Blagoweschtschensk
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −17,1 −11,5 −1,4 10,2 18,9 25,0 26,8 24,5 18,3 8,6 −5,4 −15,5 Ø 6,9
Min. Temperatur (°C) −27,8 −24,0 −13,4 −2,2 5,7 12,9 16,5 14,4 7,1 −2,3 −15,1 −25,2 Ø −4,4
Niederschlag (mm) 5 5 12 33 47 90 134 132 71 22 14 10 Σ 575
Regentage (d) 2 2 3 5 7 10 11 11 9 4 3 3 Σ 70
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−17,1
−27,8
−11,5
−24,0
−1,4
−13,4
10,2
−2,2
18,9
5,7
25,0
12,9
26,8
16,5
24,5
14,4
18,3
7,1
8,6
−2,3
−5,4
−15,1
−15,5
−25,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
5
5
12
33
47
90
134
132
71
22
14
10
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Geschichte[Bearbeiten]

Blagoweschtschensk ist eine der ältesten Städte in Russisch-Fernost. Die Stadt wuchs schnell, insbesondere nach der Entdeckung von Goldvorkommen im Norden der Oblast Amur. 1856 wurde an der Stelle der heutigen Stadt der russische Militärposten Ust-Seiski (Усть-Зейский) gegründet. Am 5. (17.) Juli 1858 gab Zar Alexander II. den Erlass zur Stadtgründung. Die Siedlung wurde in Blagoweschtschensk umbenannt, erhielt den Stadtstatus und wurde zum Verwaltungszentrum des Amur-Gebiets ernannt.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Blagoweschtschensk zu einem bedeutenden Binnenhafen (1859 waren 56 Dampfschiffe eingetragen) und Industriegebiet (Eisengießerei, Holzbearbeitungsindustrie).

Der Bereich des späteren Amur-Gebietes wurde in den 1840er Jahren vermessen. Im Jahr 1858 wurde das Amur-Gebiet gegründet, das zum Generalgouvernement Amur (Priamurski) gehörte. Dem gesamten Distrikt wurde die Armee der Amurkosaken zugeteilt. 1900 ereignete sich ein Konflikt mit China, woraufhin alle Chinesen Blagoweschtschensk verlassen mussten. 1920–22 gehörte das Amur-Gebiet zur Fernöstlichen Republik. Ab 1932 war Blagoweschtschensk das Zentrum des Amur-Gebiets, das zur Russischen SFSR gehörte. Nach dem Zweiten Weltkrieg war dort ein bedeutenden Zwangsarbeitslager des sozialistischen Gulag-Systems.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 32.834
1913 70.000
1923 56.100
1939 58.790
1959 94.746
1970 127.757
1979 171.997
1989 205.553
2002 219.221
2010 214.390

Anmerkung: Volkszählungsdaten (außer 1913 und 1923)

Bei der Volkszählung 1989 waren 90,9 % der Einwohner Russen, 4,4 % Ukrainer, 0,9 % Weißrussen, 0,5 % Tataren, 0,3 % Burjaten und je 0,1 % Tschuwaschen und Mordwinen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Blagoweschtschensk ist ein Zentrum des Handels und der Metallverarbeitung. Maschinenbau, Holzverarbeitung und Papierherstellung, Leicht- und Nahrungsmittelindustrie sind weitere wichtige Wirtschaftszweige. Blagoweschtschensk ist zudem ein Verkehrsknoten, es hat einen Fluss- sowie einen Flughafen.

Zusammen mit Heihe bildet Blagoweschtschensk eine Freihandelszone.

Bildung[Bearbeiten]

Blagoweschtschensk ist Sitz mehrerer weiterführender Bildungseinrichtungen:

  • Fernöstliche Staatliche Agraruniversität
  • Fernöstliches Militärinstitut
  • Staatliche Medizinakademie des Amurgebiets
  • Staatliche Pädagogische Universität Blagoweschtschensk
  • Staatliche Amur-Universität
  • Staatliches Pädagogisches Institut Blagoweschtschensk

Kultur[Bearbeiten]

In Blagoweschtschensk findet jährlich das Kinofestival Herbst am Amur statt. Die Stadt besitzt ein Theater (seit 1883) und ein Heimatmuseum (seit 1891).

Sport[Bearbeiten]

In Blagoweschtschensk finden regelmäßig Eisspeedwayrennen statt. Mitte Februar 2014 auch ein Grand Prix im Rahmen zur Eisspeedway-Einzelweltmeisterschaft.

Stadtbild[Bearbeiten]

In der Stadt sind noch viele dörfliche Häuser vom Ende des 19. Jahrhunderts und Ziegelgebäude vom Anfang des 20. Jahrhunderts erhalten. Die Außenbezirke der Stadt sind dagegen von sowjetischen Plattenbauten geprägt. In anachronistischem Widerspruch dazu steht mit neuen Wolkenkratzern, Verwaltungsgebäuden und Hotels die Außenwirkung der chinesischen Stadt auf der anderen Uferseite.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Cosmin, Teodosia: De la Cosăuţi la vale. In: Moise, monah: Să nu ne răzbunaţi. Mărturii despre suferinţele românilor din Basarabia. Reântregirea. Alba Iulia 2012, ISBN 978-606-509-214-3, S. 285.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blagoweschtschensk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien