Seneca Lake AVA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seneca Lake AVA

Weinberge in Seneca Lake
Appellations-Typ: American Viticultural Area
Jahr der Gründung: 1988, überarbeitet 2003[1]
Land: USA
Teil der Weinbauregion: Finger Lakes AVA, New York
Anerkannte Anbaufläche: 82.799 Hektar (204600 acre)[2]
Bestockte Anbaufläche: 1.497 Hektar (3700 acre)[3]
Rebsorten: Baco Noir, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Catawba, Cayuga White, Chardonnay, Delaware, Gewürztraminer, Merlot, Niagara, Pinot Noir, Riesling, Sangiovese[3]
Anzahl Weinbaubetriebe: 30[3]

Seneca Lake AVA (anerkannt seit 1988, überarbeitet am 3. Juli 2003) ist ein Weinbaugebiet im US-Bundesstaat New York. Das Gebiet liegt innerhalb Upstate New York in den Verwaltungsgebieten Ontario County, Schuyler County, Seneca County und Yates County in unmittelbarer Umgebung des Seneca Lake.

Der Seneca Lake liegt in einem Zungenbecken eines ehemaligen Gletschers, ist 61 km lang und maximal 180m tief. Der zweitgrößte See der Finger Lakes verfügt aufgrund seiner Tiefe über das größte gespeicherte Wasservolumen dieser Seen. Die Wassermassen beeinflussen das Mikroklima insbesondere im Herbst vorteilhaft und sorgt für eine längere Wachstumsperiode der Reben.

Der Riesling ist die vermarktungstechnisch erfolgreichste Rebsorte der Region.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Code of Federal Regulations. "§ 9.128 Seneca Lake." Title 27: Alcohol, Tobacco and Firearms; Part 9 — American Viticultural Areas; Subpart C — Approved American Viticultural Areas. Letzter Seitenaufruf am 19. Mai 2008.
  2. Wine Institute, The (2008). "American Viticultural Areas by State". Letzter Seitenaufruf am 19. Mai 2008.
  3. a b c d Appellation America (2007). "Seneca Lake (AVA): Appellation Description". Letzter Seitenaufruf am 19. Mai 2008.

Literatur[Bearbeiten]

  •  André Dominé: Wein. 1. Auflage. Tandem Verlag, 2007, ISBN 978-3-8331-4344-1.
  • Bruce Cass and Jancis Robinson, ed., The Oxford Companion to the Wine of North America, New York: Oxford University Press, 2000.